Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Braunau: Erste Bewohner im neuen Asylheim

Von Magdalena Lagetar, 27. März 2023, 11:58 Uhr
Die ehemalige Berufsschule in Braunau
Bild: mala

BRAUNAU. Heute Nachmittag wird die neue BBU-Unterkunft in der ehemaligen Berufsschule in Betrieb genommen: Die ersten Asylwerber ziehen ein. Im Vorfeld wurde Austausch mit Stadtvertretern, Blaulichtorganisationen und Nachbarn fokussiert.

15 bis 20 Asylwerber ziehen heute Nachmittag in die ehemalige Berufsschule in Braunau ein. Die Bundesagentur  für Betreuungs- und Unterstützungsleistungen hat, wie berichtet, das Gebäude von einem privaten Eigentümer gemietet. Abgeschlossen wurde ein Fünfjahres-Vertrag. Die neue Unterkunft wird schrittweise hochgefahren, die Maximalauslastung ist mit 100 Personen angegeben, sagte Flüchtlingskoordinator Andreas Achrainer bei einer Pressekonferenz am Montag.  "Wir setzen auch bei dieser Einrichtung auf eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung", betonte er. Es werde auch immer ein Ansprechpartner erreichbar sein, man sei mit den Blaulichtorganisationen, den Stadtverantwortlichen, den Nachbarn (darunter auch die HAK Braunau) in ständigem Kontakt, im Sinne einer "guten Nachbarschaft." 

Die Asylwerber, die nach Braunau kommen, kommen aus klassischen Erstaufnahmezentren. Die ehemalige Berufsschule wird kein langfristiges Zuhause für sie  werden, sagt Achrainer. "Die Menschen warten auf ihren Asylbescheid beziehungsweise auf die Überstellung in die Landesgrundversorgung, sprich in kleinere Unterkünfte." In Tage bemessen lässt sich die Aufenthaltsdauer schwer, betonte er, sie sei aber keine lange.  Trotzdem biete man Werte- und Deutschkurse an. In der Betreuungseinrichtung setze man mithilfe von Security-Mitarbeitern, Sozialbetreuern, Psychologen und Pflegepersonal auch auf einen strukturierten Tagesablauf der Bewohner. "Es gibt eine strikte Hausordnung, an die sich alle halten müssen. Das beinhaltet auch, dass sie zwischen 22 Uhr und 6 Uhr in der Unterkunft anwesend sein müssen", sagte Achrainer. Es gebe strenge Ein- und Ausgangskontrollen, man werde immer wissen, wer sich in der Einrichtung aufhält und wer nicht. Das sei auch eine Schutzmaßnahme für die Asylwerber selbst.

Gibt es Überschreitungen, so werde auf diese sofort reagiert, versicherte der Flüchtlingskoordinator. Es sei immer eine Ansprechperson verfügbar, man setze auf direkten Kontakt.  Erfahrungsgemäß seien Überschreitungen im Promillebereich anzusiedeln, meistens handle  es sich um Übertretungen der Hausordnung. Die Erfahrungen mit ähnlichen Quartieren in ganz Österreich - die BBU betreibt insgesamt 30 - würden zeigen, dass weder ein Anstieg krimineller Aktivitäten noch soziale Probleme in der Nachbarschaft zu erwarten sind. "Die Asylwerber wissen ja, dass selbst Übertretungen der Hausordnung Auswirkungen auf ihre Asylverfahren haben", betont Achrainer. Denn auch diese werden gemeldet. 

Bürgermeister Hannes Waidbacher betonte bei der Pressekonferenz noch einmal, dass er sich gegen diesen Standort ausgesprochen hatte, die OÖN berichteten. Handlungsmöglichkeiten hatte die Stadtgemeinde aber keine. "Die Aufklärung der BBU hat bei mir zu einer Beruhigung beigetragen", resümierte er. "Es ist im Sinne von uns allen, das friedliche Miteinander aufrecht zu erhalten", so Waidbacher. 2015 habe man in der Stadt Braunau rund 150.000 Menschen betreut. "Damals gab es keine großen Vorkommnisse", sagte er. Er setze jetzt auf konstruktive Zusammenarbeit, versteht aber auch Ängste der Bevölkerung. Waidbacher bedauert die mangelnde Solidarität der anderen Gemeinden im Bezirk Braunau: Von 46 Gemeinden nehmen nur sechs Asylwerber auf. 

mehr aus Innviertel

Neukirchen an der Enknach: Abgängige 87-jährige Frau gefunden

Überholmanöver ging schief: Autolenker (18) rammte in Eitzing Radfahrer

Pattigham investiert eine Million Euro in den Hochwasserschutz

Schach: Trennung der SPG Sauwald bringt keine großen Veränderungen

Autorin
Magdalena Lagetar
Redaktion Innviertel
Magdalena Lagetar
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

7  Kommentare
7  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Muffin58 (19 Kommentare)
am 27.03.2023 15:57

Ich kenne eine alte , österreichische, immer fleißig arbeitende Frau, die davon nur träumt, so ein Zuhause zu bekommen. Immer brav Steuern bezahlt wohnt sie in einem abbruchreifen Haus.

lädt ...
melden
antworten
lentio (2.769 Kommentare)
am 27.03.2023 15:45

Genauso fremdenfeindlich/faschistich wie der Artikel sind die Kommentare…

lädt ...
melden
antworten
Muffin58 (19 Kommentare)
am 27.03.2023 15:59

Wieviele habens denn schon aufgenommen? Wievielen österr. Wohnungssuchenden haben Sie denn schon Ihr Zuhause angeboten?

lädt ...
melden
antworten
stratos105 (53 Kommentare)
am 27.03.2023 13:33

Das sind nur männliche Einwanderer, die ihre Heimat samt Frauen und Kindern alleine lassen. Für das jeweilige Land eine Katastrophe.....genauso wie für Österreich bzw. Europa !

lädt ...
melden
antworten
supercat (5.276 Kommentare)
am 27.03.2023 13:04

statt Asylwerber sollte junge, starke Männer aus anderen Kulturen geschrieben werden.

lädt ...
melden
antworten
Zeitungstudierer (5.603 Kommentare)
am 27.03.2023 12:32

Die Deutschkurse können die Migranten in der gegenüber liegenden HAK/ Handelsschule machen.
Einen Win/Win Situation für alle!
Leichte Sorgen werden sich vielleicht nur die Mädchen und Frauen jetzt in Zukunft machen müssen.

lädt ...
melden
antworten
supercat (5.276 Kommentare)
am 27.03.2023 13:09

stimmt, weil die Frauen und Mädchen lassen diese Herren in ihren Heimatländern zurück, weil diese haben keinerlei Rechte. Nach deren Verständnis gibt es in Österreich ohnehin genug "weibliche, willige Wesen" die freiwillig mitmachen....

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen