Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 20. November 2018, 20:19 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Dienstag, 20. November 2018, 20:19 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Innviertel

Ein Gedenkort für die 196 Rieder Opfer der NS-Zeit

RIED. Ausstellung: Lern- und Gedenkort will den Opfern ihre Namen zurückgeben und sie so aus der Vergessenheit reißen

Ein Gedenkort für die 196 Rieder Opfer der NS-Zeit

Die Ausstellung eröffnet am 16. Mai. Bild: Stadtgemeinde Ried

Das Charlotte-Taitl-Haus wird künftig zum Lern- und Gedenkort, der den Opfern des Nationalsozialismus und Faschismus im Bezirk Ried gewidmet ist.

Charlotte Taitl lebte von 1919 bis zu ihrer Verhaftung und anschließenden Ermordung im Roßmarkt 29 und steht stellvertretend für die 196 bisher bekannten Opfer des Nationalsozialismus im Umkreis. Räumlich grenzt das Gebäude an die Stadtbücherei, durch die die Ausstellung zu deren Öffnungszeiten (Di, Do, Fr 9-12 und 13-17 Uhr, sowie Sa 9-12 Uhr) besucht werden kann. Gruppen können sich außerdem auch außerhalb der Öffnungszeiten anmelden.

Die Opfer im Bezirk Ried

In der Ausstellung informieren Schwarzblechtafeln die Besucher über die Namen, Geburts- und Todesdaten der Ermordeten, auf Biografie-Stelen sind die Lebensgeschichten von 26 Opfern vermerkt. Diese werden von Audiodeskriptionen und Oral History Interviews von Angehörigen und Zeitzeugen begleitet. Des Weiteren berichten Informationstafeln über den Nationalsozialismus im Zweiten Weltkrieg.

Barrierefreie Ausstellung

Da es eine Ausstellung mit gleichwertigem Informationszugang für alle sein soll, ist der Zugang zum einen barrierefrei, zum anderen ist Wissenswertes auch in Schwarzschrift, Gebärdensprache, über Audiodeskription und Easy to read Texte zugänglich. Die Inhalte der Infobox werden akustisch für blinde und sehbeeinträchtigte Menschen zur Verfügung gestellt. Damit sollen erstmals auch neue Technologien zur Informationsgewinnung in einer Ausstellung eingesetzt werden. Des Weiteren bietet ein umlaufendes Brailleband entlang der Wände, auf denen die Namen der Opfer in Spotlackierung aufgelistet sind, zusätzliche Orientierung.

Die Eröffnung des Lern- und Gedenkorts Charlotte-Taitl-Haus findet am Dienstag, 16. Mai, um 19 Uhr am Roßmarkt oder bei Schlechtwetter im Sparkassen-Stadtsaal am Kirchenplatz 13 statt.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 14. Mai 2017 - 09:04 Uhr
Mehr Innviertel

Neuer Standort für mobiles Radar

RIED. Das mobile, in einem "Zivilfahrzeug" installierte Radargerät der Stadtgemeinde Ried zur Überwachung ...

Innviertlerin (17) prallte mit Pkw gegen Baum

NEUKIRCHEN AN DER ENKNACH. Eine 17-Jährige aus dem Bezirk Braunau kam Dienstagvormittag gegen 09:30 Uhr ...

Neuer Standort für das mobile Radar

RIED. Das mobile Radargerät der Stadtgemeinde Ried hat einen neuen Standort.

18-Jährige prallte mit Pkw gegen Gartenmauer

BRUNNENTHAL. Mit ihrem Pkw ist Montagmittag eine 18-jährige Lenkerin in Brunnentahl zunächst ins ...

Seine Leidenschaft sind Raketen: Ein Reichersberger, der hoch hinaus will

REICHERSBERG, BRAUNAU. TU-Wien-Student Ulrich Meisl arbeitet beim "Space Team" mit und feierte erste Erfolge.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS