Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Polarlichter über Oberösterreich: Erde erlebt stärksten Sonnensturm seit 2003

Von nachrichten.at/apa, 11. Mai 2024, 06:44 Uhr
Polarlichter: Bilder der OÖN-Leser
Himmelsüberwachungskamera der Sternwarte Gahberg Bild: Erwin Filimon

LINZ. Die Erde erlebt laut einer US-Behörde derzeit den ersten "extremen" Sonnensturm seit 2003. Schicken sie uns Ihre Bilder von Polarlichtern!

Der erste extreme Sonnensturm seit rund 20 Jahren hat in vielen Erdteilen für beeindruckende Polarlichter am Himmel gesorgt - auch in Österreich. Das Phänomen erreichte die Erde am Freitag und hält nach Einschätzung der Wetter- und Ozeanografiebehörde der USA (NOAA) während des Wochenendes an. Auch in Österreich waren die Sichtbedingungen in der Nacht auf Sonntag laut Geosphere Austria "wieder ganz gut".

In Europa brachte der Sonnensturm beeindruckende Polarlichter hervor, es wurde jedoch auch vor Störungen gewarnt. GPS, Stromnetze, Raumschiffe, Satellitennavigation und andere Technologien könnten beeinträchtigt werden, teilte die NOAA weiter mit. Die Behörden informierten Betreiber von Satelliten und Stromnetzen sowie Fluggesellschaften, um Vorsichtsmaßnahmen für mögliche Störungen zu ergreifen.

Zuletzt war die als "extrem" eingestufte Kategorie fünf nach NOAA-Angaben im Oktober 2003 bei den sogenannten Halloween-Stürmen erreicht worden. Damals kam es demnach in Schweden zu Stromausfällen, in Südafrika seien Transformatoren beschädigt worden.

"Die hellsten Polarlichter seit Jahrzehnten"

Neben den möglichen Störungen bringen Sonnenstürme auch beeindruckende Polarlichter hervor. Diese sind manchmal deutlich weiter südlich zu sehen als in den Regionen, in denen sie normalerweise beobachtet werden können. Die Chancen, Polarlichter beobachten zu können, stehen auch in Oberösterreich nicht schlecht. Schon in der Nacht auf Samstag waren diese vielerorts zu bewundern.

"Die meisten Beobachter haben in Österreich noch nie vorher so spektakuläre Nordlichter gesehen", sagte Michael Jäger, Obmann des Astronomischen Zentrums Martinsberg in Niederösterreich. Bis weit nach Mitternacht habe der Sonnensturm in der Nacht auf Samstag für einen farbenfrohen Nachthimmel gesorgt. "Die Polarlichtaktivität dauerte mit Schwankungen in der Intensität die gesamte Nacht an", berichtete auch der Obmann Astronomischer Arbeitskreis Salzkammergut von der Sternwarte Gahberg, Erwin Filimon. "Neben den zumeist in unseren Breiten sichtbaren roten Polarlichtstreifen konnten auch die seltener zu sehenden grünen Polarlichterscheinungen beobachtet werden."

  • Video: Polarlichter über St. Florian:

"In der Nacht gab es die hellsten Polarlichter seit Jahrzehnten in Österreich zu beobachten", sagte Erwin Filimon.  "Die Polarlichtaktivität dauerte mit Schwankungen in der Intensität die gesamte Nacht an. Die Erscheinungsformen, Farbe und Strukturen änderten sich ständig innerhalb kürzester Zeit." Neben den zumeist in unseren Breiten sichtbaren roten Polarlichtstreifen konnten auch die seltener vorkommenden grünen Polarlichterscheinungen beobachtet werden, so der Experte.

  • Polarlichter über Linz: Zeitraffervideo von OÖN-Leser Herwig Sulzbacher:

Bildergalerie: Polarlichter: Bilder der OÖN-Leser

Polarlichter: Bilder der OÖN-Leser
(Foto: Christoph Wöss) Bild 1/161
Galerie ansehen

Diese Fotos von OÖN-Redakteur Markus Prinz stammen aus dem nordöstlichsten Mühlviertel:

Bildergalerie: Polarlichter über Oberösterreich

Polarlichter über Oberösterreich
(Foto: MARKUS PRINZ) Bild 1/21
Galerie ansehen

Artikel aktualisiert um 06.44 Uhr

mehr aus Oberösterreich

Mehr als 1000 Kinder und Jugendliche vermisst: "Oft besonders abstruse Theorien im Internet"

3 Verletzte nach Kollision bei Hauszufahrt in Ried im Traunkreis

"Eltern machten sich große Sorgen": Polizeihund Smokie konnte 14-Jährige aufspüren 

In 8 Jahren soll die Linzer Stadtbahn fahren

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

39  Kommentare
39  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Melinac (3.099 Kommentare)
am 11.05.2024 15:57

Der Planet Erde, ein Phänomen!🤔

lädt ...
melden
antworten
reibungslos (14.617 Kommentare)
am 11.05.2024 13:55

Wer sich näher mit der Materie befassen will und das Geschehen auf der Sonne beobachten will, dem sei diese Seite empfohlen: https://www.swpc.noaa.gov/

lädt ...
melden
antworten
zlachers (8.049 Kommentare)
am 11.05.2024 12:36

An die Senfgeber zu meinem Kommentar untern: glaubt nicht alles was im Internet steht. Fragt lieber mal auch euren Hausverstand und euren Bauchgefühl. Seit sich das Klima verändert, gibt es mehr Sonnensturme als früher. Na! 1 und 1 ist 4 oder war’s doch 2?

lädt ...
melden
antworten
Lysteli1 (29 Kommentare)
am 11.05.2024 12:46

Das erklärst mir bitte, wie das Klima auf der Erde die Sonne beeinflussen soll! Ganz ohne Internet, einfach mit dem Verstand.

lädt ...
melden
antworten
aufjedenfallgutmensch (254 Kommentare)
am 11.05.2024 13:28

Genau wir befragen den Hausverstand und das Bauchgefühl anstatt wissenschaftliche Fakten ernst zu nehmen. Klimawandel und Sonnenstürme haben genau gar nichts miteinander zu tun. Die Sonnenaktivität hat einen Zyklus von 11Jahren und selbst in diesem Zyklus gibt es ganz arge Maxima und ganz arge Minima. Es gab in den letzten 30 Jahren sogar einzelne Zeitpunkte, wo der Sonnenwind gänzlich verschwand.

lädt ...
melden
antworten
reibungslos (14.617 Kommentare)
am 11.05.2024 13:38

Da Sonnenstürme mit der Sonnenfleckenzahl korrespondieren und diese seit Jahrhunderten aufgezeichnet werden, ergibt sich, dass es keine Anhaltspunkte für eine außergewöhnliche Sonnenaktivität gibt. Die höchste Anzahl wurde 1957 festgestellt. Fast so viele gab es aber auch 1778. Kurz danach gab es 2 Zyklen mit sehr wenigen Sonnenflecken. Zwischen 1660 und 1700 wurden überhaupt keine Sonnenflecken beobachtet (sog. Maunder Minimum).

Früher wurden halt die Leute nicht mit esoterischer Literatur und sensationslüsternen Medien verrückt gemacht.

lädt ...
melden
antworten
zlachers (8.049 Kommentare)
am 11.05.2024 13:57

Erstens ein mal hängt das ganze Universum zusammen, und von einander ab. Was auf der Erde passiert ist für Jupiter genauso wichtig wie für die Sonne. Oder umgekehrt was auf der Sonne passiert beeinflusst irgendwie alle anderen Planeten. Ist wie wenn Sie scharfe Chilis essen, wird ihnen oben und unten überall warm. Und wenn sie weiter essen verstärkt sich der wärmende Effekt, in ihren Kopf und den Zehen. Wenn jetzt die Sonne ständig Sonnenstrahlen auf die Erde absondert und diese auf die erwärmte Erde treffen, kann die Erde diese Energie nicht mehr so schnell verbrauchen wie früher, und dann wird’s noch wärmer und noch wärmer und das macht dann selbst der Sonne zu schaffen, weil sie ja durch die Erderwärmung selbst wärmer wird. Und deshalb gibt es momentan auch mehr Sonnenstürme, irgendwie muss sich die Sonne ihre optimale Betriebstemperatur auch erhalten, da gibt es auch eine Grenze wie heiß es werden darf, ohne das der Planet überhitzt und stirbt.
Logisch, oder?

lädt ...
melden
antworten
zlachers (8.049 Kommentare)
am 11.05.2024 14:12

Und; Sonnenflecke sind nicht umsonst kälter als die restliche Umgebung auf der Sonne sie sind ihre Klimaanlage, ohne sie würden die Gasse im inneren der Sonne selbst für die Sonne zu heiß werden.Und sich so weit ausdehnen bis der Planet explodiert. Auch logisch! Oder?

lädt ...
melden
antworten
reibungslos (14.617 Kommentare)
am 11.05.2024 14:51

Es gibt allerdings noch ein paar hundert weitere Aspekte zu berücksichtigen. Viele sind so kompliziert, dass keiner von uns das je verstehen wird. Manche Sachen sind auch noch immer nicht restlos geklärt und Thema der Forschung. Jedenfalls brauchen wir uns nicht ängstigen. Es wird noch einige Milliarden Jahre dauern, bis die sich aufblähende Sonne die Erde verschlingt.

lädt ...
melden
antworten
zlachers (8.049 Kommentare)
am 11.05.2024 15:11

Die Forschung glaubt auch an außerirdische. Götter der früheren Generationen waren‘ alle.
Und sie glauben an eigenständige Planeten die es aber eigentlich nicht gibt. Es gibt ein großes Universum und die Planeten sind nur die Bestandteile und alle aufeinander abgestimmt und miteinander verbunden, wenn’s Störungen auf dem einen gibt gibt es sie auch auf den anderen. So wie in menschlichen Körper wenn das Herz Probleme hat hat’s wahrscheinlich auch erst ein anderes Organ gehabt, die Venen oder der Magen usw. Und Gott sagt: du bist nach meinem Ebenbild erschaffen, nach dem Ebenbild des Universums, weil Gott ist vielleicht das Universum oder noch größer als das und das Universum nur ein Bestandteil von ihm. Wie auch immer, das Universum merk sich alles und für alles gibt es Konsequenzen. Das muss vielleicht eh so sein damit das ganze funktioniert. Unser Körper er ist ein Teil des Universums, sendet ja auch Signale
( Symptome ) wenn sich eine Krankheit anbahnt.

lädt ...
melden
antworten
Caesar-in (3.787 Kommentare)
am 11.05.2024 21:47

Sind wir mal wieder ordentlich auf dem Esoterik-Trip unterwegs. Mein Körper ist kein Teil des Universums, sondern ein chaotischer und zeitgleich organisierter Haufen aus Wasser, Zellen, elektrischen Impulsen und einmal am Tag etwas Bier als Ausgleich für den hormonellen Stress. Und es interessiert mich auch nicht, ob da ein Gott beteiligt war, das so zu schaffen oder Frankenstein. Es ist außerhalb unseres Verstandes, das alles irgendwie zu erfassen.

lädt ...
melden
antworten
Caesar-in (3.787 Kommentare)
am 11.05.2024 21:43

zlachers also auch einer, welcher an Globuli, Flacherde und Chemtrails glaubt nach seinem Text. Die Erde ist im Sonnensystem genau genommen nichts für die Sonne, den Jupiter usw.

lädt ...
melden
antworten
mehlknödel (3.563 Kommentare)
am 11.05.2024 14:33

Hallo? Alle 11 Jahre! Seit vermutlich Jahrtausenden! Oder Jahrmillionen? Keine Ahnung.

Und die Sonne ist kein Planet, sondern ein Stern.

Und Venus und Mars sind heißer, als sie Erde. Weil sie näher an der noch heißeren Sonne sind. Wenn schon, dann könnten sie Einfluss haben.

Wenn du in einen großen Topf heißen Wassers einen Löffel voll warmes Wasser gießt, beginnt dann das Wasser im Topf zu kochen?

lädt ...
melden
antworten
zlachers (8.049 Kommentare)
am 11.05.2024 15:32

Alle 11 Jahre kann das nicht sein, es geschieht ständig, nur alle 11 Jahre halt so stark das wir auf der Erde das mitbekommen.

lädt ...
melden
antworten
mehlknödel (3.563 Kommentare)
am 11.05.2024 19:04

Ja, sagt ja eh jeder! Aber die Nichte meiner Freundin beispielsweise hat einige Jahre in Schweden verbracht und sich zwischendurch dieses Schauspiel beobachten können.

Der Mensch ist eh an vielem schuld, aber für die Sonnenwinde kann man ihn wirklich nicht verantwortlich machen.

lädt ...
melden
antworten
Melinac (3.099 Kommentare)
am 11.05.2024 16:00

Ich habe ein Buch, darin steht, die Sonne hat einen schwarzen Punkt, und der ist schuld, dass es immer heißer wird!🤔??

lädt ...
melden
antworten
Melinac (3.099 Kommentare)
am 11.05.2024 16:12

Sie heißen schwarze Flecken und beherrschen das irdische Klima, jetzt nachgelesen!!🤭

lädt ...
melden
antworten
Caesar-in (3.787 Kommentare)
am 11.05.2024 21:47

Wegen schwarzen Flecken würde ich aber mal zum Dermatologen gehen, habe ich jetzt nachgelesen!!

lädt ...
melden
antworten
dachbodenhexe (5.703 Kommentare)
am 11.05.2024 11:37

Die Sonnenstürme haben ganz sicher keinen Einfluß auf die Erderwärmung oder auch auf das Wetter. Denn die Sonne ist der einzige Enegielieferant der Erde und es ist somit ganz logisch dass wenn der einzige Energielieferant mehr Energie produziert als normal, dass dies keinen Einfluß auf unserWetter haben kann.

Oder kann es sein, daß ich mich dabei voll täusche ?

Aber wenn ich es anders schreibe, dann werde ich von den OÖN gelöscht also muß es doch seine Richtigkeit haben?

lädt ...
melden
antworten
diwe (2.396 Kommentare)
am 11.05.2024 12:06

Der Unterschied zwischen Maximum und Minimum liegt bei 0,1 bis 0,2 Prozent. Lesen Sie selber: https://www.weltderphysik.de/thema/hinter-den-dingen/sonne-und-klima/

lädt ...
melden
antworten
Natscho (4.573 Kommentare)
am 11.05.2024 12:10

Der menschengemachte Klimawandel ist ein Faktum.
warum ist das so schwierig zu akzeptieren Hexe?

lädt ...
melden
antworten
Caesar-in (3.787 Kommentare)
am 11.05.2024 21:50

Die Menschen haben das Klima nicht gewandelt. Die Erde wird mit der Menge an Menschen, welche täglich Nahrung, Wärme etc. brauchen, nicht fertig. Es ist ein Zuviel an Menschen auf der Erde, um die Regeneration zu ermöglichen. Auch Windkraft, E-Autos oder so werden daran absolut nichts ändern. Der Weg ist vorgegeben und unumkehrbar.

lädt ...
melden
antworten
kulesfak (2.773 Kommentare)
am 11.05.2024 07:31

Das war heute nach Mitternacht wirklich beeindruckend. Ich hätte nicht gedacht, daß man in unseren Breiten Polarlichter so gut sehen kann.

lädt ...
melden
antworten
Penetrant (40 Kommentare)
am 11.05.2024 07:23

Liegt bestimmt auch am Klimawandel? 😁

lädt ...
melden
antworten
hepra66 (3.834 Kommentare)
am 11.05.2024 07:57

wie kann man nur so penetrant dumm sein?

lädt ...
melden
antworten
zlachers (8.049 Kommentare)
am 11.05.2024 08:11

Wie kann man davon keine Ahnung haben und anderen solche Fragen stellen?

Eigentlich ist es unmöglich solche Phänomene bei uns zu beobachten. Ging jetzt erst mit dem Klimawandel. Also hat’s sicher auch damit was zutun. Und so schön diese Polarlichter auch zum anschauen waren, ist das trotzdem ein sehr schlechtes Zeichen für uns Menschen. Und das war nur der Anfang! Das nächste mal könnte so ein Sonnensturm auch Schäden auf der Erde anrichten. Oder dass tut es schon jetzt, weil’s dadurch vielleicht noch wärmer auf der Erde sein wird.

lädt ...
melden
antworten
reibungslos (14.617 Kommentare)
am 11.05.2024 08:37

Mein Großvater sah in den Nordlichtern auch noch ein Zeichen von Blut, das auf einen nahen Krieg hindeutet.

lädt ...
melden
antworten
zlachers (8.049 Kommentare)
am 11.05.2024 09:04

War ihr Großvater Indianer?

lädt ...
melden
antworten
never_change_a_running_system (33 Kommentare)
am 11.05.2024 13:17

Ich sehe seit vielen Jahren in Norwegen/Schweden Nordlichter. Immer wieder ein Erlebnis und ab und zu auch bei uns zu sehen.

lädt ...
melden
antworten
menschlich (445 Kommentare)
am 12.05.2024 08:56

1938 gab es auch ein Polarlicht, das im Waldviertel zu sehen war. Auch dort hatten die Leute Angst wegen der blutroten Färbung. Was dann kam, ist ja bekannt.

lädt ...
melden
antworten
diwe (2.396 Kommentare)
am 11.05.2024 09:44

Nee zlach… Die Sonnenaktivitäten haben definitiv keinen Einfluss auf den Klimawandel und haben auch auch nichts mit höheren Temperaturen zu tun!

lädt ...
melden
antworten
mehlknödel (3.563 Kommentare)
am 11.05.2024 09:56

Geh bitte! Nordlichter hat mein Vater in seiner Jugend schon gesehen. Ja, sie sind selten bei uns zu sehen. Aber fahr einmal nach Skandinavien.

Menschen, die in allem böse Vorzeichen sehen, betrachteten in unseren Breiten Nordlichter als Zeichen, dass es bald Krieg geben wird.
Nun, wann gab es jemals auf der Erde nirgends Krieg?

Außerdem wurde doch jetzt hinlänglich oft erklärt, dass die Sonne da ihren Rhythmus hat und dass es eben alle 11 Jahre vermehrt Sonnenstürme gibt. Man kann ja versuchen, sich das gut zu merken. Dann muss man sich in 11 Jahren nicht wieder so fürchten.

lädt ...
melden
antworten
reibungslos (14.617 Kommentare)
am 11.05.2024 13:24

Man muss sich die Umstände früher vergegenwärtigen. Die Leute waren ungebildet und in der Nacht war es abgesehen vom Mondschein stockfinster. Und da kamen plötzlich diese roten Schleier. Da rannte man zum Pfarrer, der das deuten sollte, aber auch nichts wusste. Um seine Reputation zu wahren, musste er eine Antwort geben, und diese war, weil auch das Blut rot ist, schrecklich.

lädt ...
melden
antworten
Natscho (4.573 Kommentare)
am 11.05.2024 12:12

Was hat ein Sonnensturm mit der Erderwärmung zu tun?

Elektronische Geräte und Satelliten können in Mitleidenschaft gezogen werden, aber ansonsten schützt uns unser Magnetfelde

lädt ...
melden
antworten
Penetrant (40 Kommentare)
am 11.05.2024 11:46

Wenn man Ironie nicht erkennt, hat man Humor nicht verdient

lädt ...
melden
antworten
Skepsis (922 Kommentare)
am 11.05.2024 08:20

Nein, das kommt vom Impfen.
Der Klimawandel hat damit nichts zu tun.

lädt ...
melden
antworten
Melinac (3.099 Kommentare)
am 11.05.2024 07:06

Man sieht, welch ein Phänomen unser Planet, Mutter Erde ist!🤭

lädt ...
melden
antworten
gerald160110 (5.616 Kommentare)
am 11.05.2024 08:02

Das Phänomen entsteht aber durch den Stern Sonne und dem neuen Sonnenfleckenzyklus

lädt ...
melden
antworten
diwe (2.396 Kommentare)
am 11.05.2024 09:58

Ursächlich richtig. Das Phänomen entsteht aber durch Wechselwirkungen von energiereichen Teilchen mit dem Erdmagnetfeld. Hätte die Erde keins, gäb‘s auch kein Polarlicht. Aber dann gäb’s vermutlich auch uns nicht, weil wir nicht vor jeder Art kosmischer Strahlung geschützt wären.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen