Lade Inhalte...

Oberösterreich

Er sichert mit der Sense das Überleben bedrohter Pflanzen

Von Bernhard Leitner 27. Juni 2019 00:04 Uhr

Er sichert mit der Sense das Überleben bedrohter Pflanzen
Manfred Temper (re.) mit seinem Sohn Philipp und dem Ökologen David Bock auf seiner Moorwiese.

ST. GEORGEN AM WALDE. Manfred Temper pflegt in mühevoller Handarbeit ökologisch wertvolle Moorwiese.

Etwa eineinhalb Stunden dauert es heutzutage normalerweise, um eine ein Hektar große Wiese zu mähen und das Grünfutter in den Stall bringen. Auf seiner "Langwiese" benötigen Manfred Temper und seine Familie für die gleiche Fläche zwei ganze Tage: Einen Tag für die Sensenmahd, einen weiteren für das Einbringen des Mähguts mit Handrechen, Gabel und einem für den nassen Untergrund modifizierten Schiebekarren.

Bis zur Hüfte festgesteckt

Doch diese Wiese ist halt auch alles andere als normal: Die ein Hektar große Moorwiese kann maschinell nicht bearbeitet werden. Hier ist Handarbeit gefragt. "Ein Traktor würde innerhalb weniger Sekunden einsinken." Doch auch bei der manuellen Arbeit ist Vorsicht gefragt: Ein falscher Schritt und man steckt bis zu den Knien im Moor fest. "Man muss schon aufpassen, wo man hinsteigt. Da sind schon einige Gummistiefel verschwunden. Als Bub bin ich einmal sogar bis zur Hüfte stecken geblieben", sagt Temper beim Rundgang mit den OÖNachrichten.

Dass die Familie Temper diese Wiese nach wie vor pflegt, ist ein großer Gewinn für die Artenvielfalt im Land. "Das ist eine der letzten und wertvollsten Moorwiesen, die wir in ganz Oberösterreich haben", sagt der Ökologe und Naturraummanager David Bock.

"Hier ist eines der letzten Vorkommen des Sumpfblutauges. Alleine dafür würde es sich lohnen, diese Wiese zu erhalten. Doch wir haben hier noch zwölf weitere vom Aussterben bedrohte Pflanzenarten." Dass solche Wiesen heutzutage noch gemäht werden, ist sensationell. Die Familie Temper leistet hier Großartiges für den Naturschutz.

Pflanzen mit Gelsen gefüttert

Manfred Temper weiß sehr wohl, dass seine Wiese etwas Besonderes ist. "Meine Eltern haben schon gewusst, dass diese Pflanzenvielfalt nicht alltäglich ist. Auch ich mache bei meinen Rundgängen mit meinem Hund oft dort Halt und genieße für ein paar Minuten den Anblick der Blütenvielfalt. Wenn man diese Liebe zur Natur nicht in sich drinnen hat, tut man sich die mühevolle Arbeit bestimmt nicht an." Als Bub habe er mitunter Gelsen dem hier wachsenden Sonnentau hingeworfen und dann zugesehen, wie die Pflanze das Insekt verzehrt habe. Auch den Blumenschmuck für ihre Hochzeit haben Manfred und Anna Temper zu großen Teilen aus den Blüten ihrer Moorwiese zusammengestellt.

Partnerschaft auf Augenhöhe

Für den Ökologen David Bock sind Anna und Manfred Temper das Paradebeispiel einer Landwirt-Familie, die nachhaltig und ökologisch denkt – obwohl der Betrieb selbst kein Biobetrieb ist.

Dazu müsste die Familie ihren Kuhstall komplett umbauen. Das wird womöglich Sohn Philipp (16) eines Tages nachholen. Bock: "Wenn wir solche wertvollen Flächen erhalten wollen, gelingt das nur in Partnerschaft mit dem Grundbesitzer."

Ab kommender Woche – Stichtag ist der 1. Juli – darf Manfred Temper laut einer Übereinkunft mit der Naturschutzabteilung des Landes die Moorwiese wieder mähen. Beginnen wird er zeitig in der Früh: "Ungefähr um fünf Uhr werde ich anfangen. Da ist die Hitze in der Kessellage, in der diese Wiese liegt, noch einigermaßen erträglich." Bis dahin wird er sich noch um seine Sense kümmern, denn "ohne gute Schneid' richtest da unten rein gar nichts aus".

 

Schau aufs land: So machen Sie mit

Entdecken Sie mit uns die beeindruckende Natur unseres Bundeslandes, lernen Sie Oberösterreichs Naturtypen kennen, begleiten Sie uns im faszinierenden Jahreskreislauf.

Wir bitten auch Sie, liebe Leserinnen und Leser: Beteiligen Sie sich! Ob als Naturbeobachter via Naturkalender-App (Download auf nachrichten.at/natur) oder mit Ihrem persönlichen Beitrag zum Schutz der Natur. Schicken Sie uns ein E-Mail an natur@nachrichten.at, teilen Sie uns mit, wie Sie „aufs Land schauen“. Auch Schulen und Gemeinden sind mit Ihrem Beitrag herzlich willkommen. Senden Sie uns ein E-Mail an
natur@nachrichten.at
Gratis-Test-Abo: Wer noch kein regelmäßiger Leser der OÖN ist, kann sich jetzt für ein vierwöchiges kostenloses Test-Abo entscheiden und dieses auf nachrichten.at/natur, per Mail an
leserservice@nachrichten.at oder telefonisch unter der Nummer 0732/ 7805-560 bestellen.

Naturkalender-Drehscheibe: Zusätzlich gibt es eine Naturkalender-Drehscheibe gratis. Sie ist eine wertvolle Unterstützung bei der Beobachtung der heimischen Tier- und Pflanzenwelt im Jahreskreislauf. Auch für OÖN-Abonnenten gibt es die Naturkalender-Drehscheibe kostenlos. Sie können sich diese unter den angeführten Kontaktadressen bestellen.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Artikel von

Bernhard Leitner

Lokalredakteur Mühlviertel

Bernhard Leitner
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr zum Thema

mehr aus Oberösterreich

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less