Lade Inhalte...

Retten wir die Bienen

Stürmische Zeiten für die Honigbiene

Von Michael Schäfl  31. Juli 2021 00:04 Uhr

Stürmische Zeiten für die Honigbiene
Heftige Regenschauer wie hier in Uttendorf zerstören auch die „Tracht“.

MAUERKIRCHEN. Wetterextreme gefährden Bienenvölker und mindern die Pollenqualität. Doch sie verändern auch den Lebensrhythmus der Bienen

Honigbienen sind Nutztiere so wie Schweine, Rinder und Hühner. Doch anders als diese können die Insekten nicht in schützenden Ställen gehalten werden. Nicht das ganze Jahr über vom Menschen gefüttert werden. Honigbienen müssen ausschwärmen, sie müssen Pollen sammeln. Und sind dabei einer immer unwirtlicheren Umwelt ausgeliefert: Wassermangel, Fluten, Hagel und Hitzewellen gefährden nicht nur die Bienen selbst, sondern verändern auch ihren Lebensrhythmus.

"Die Wetterbedingungen werden weniger vorhersehbar und auch die Vegetation verändert sich", sagt der 55-jährige Herbert Pointner, der als Zehnjähriger mit dem Imkern begann. "Nicht nur die Bienen, sondern auch wir Imker müssen uns an die Herausforderungen, die noch kommen, anpassen."

Stürmische Zeiten für die Honigbiene
Klima mindert auch die Pollenqualität.

Keine "Tracht" für Bienen

Direkt vor dem Bienenstock blüht ein Rapsfeld, ein reich gedeckter Tisch für Honigbienen. Doch sie fliegen nicht aus. "Die Bienen spüren, wenn sich das Wetter ändert. Wenn Temperaturen zu fallen drohen oder Regen aufzieht, bleiben sie im Stock", sagt Pointner.

Windböen würden immer öfter Bienenstöcke umwerfen und Völker auseinanderreißen. Regenschauer können Blüten ausschwemmen. Sie sind zwar noch intakt, doch die "Tracht", das Angebot an Nektar und Pollen, das die Bienen brauchen, ist weg. Auch Läuse, die auf Pflanzen sitzen und von denen Bienen die Ausscheidungen, "Honigtau", aufnehmen, können weggespült werden. Für den Menschen bedeutet das, dass er etwa auf Waldhonig, der aus Honigtau besteht, verzichten muss. So wie das im Jahr 2020 der Fall war.

Stürmische Zeiten für die Honigbiene
Herbert Pointner, Imker

Steigende Temperaturen und erhöhte CO2-Konzentration in der Luft führen dazu, dass Pflanzen mehr Pollen produzieren. Klingt gut, ist es aber nicht. Denn dadurch sinkt auch die Qualität und der Eiweißgehalt des Pollens. "Die Bienen müssen öfter und weiter fliegen, um genügend Pollen in den Stock zu bringen", sagt Pointner.

Bis zum ersten Frost legt die Königin Eier. Wenn die Temperaturen allerdings immer seltener unter die 0-Grad-Marke fallen, hört sie nicht zu brüten auf. An sich kein Problem, denn mehr Bienen klingt nach einem stärkeren Volk im Frühjahr. Doch das Nahrungsangebot ist knapp und die Brut muss versorgt werden. Zwei "Bienenarten" sichern das Überleben: Sommerbienen, die Pollen sammeln und Brut pflegen, und Winterbienen, die das Volk durch die kalte Jahreszeit bringen. Sommerbienen werden nur sechs Wochen, Winterbienen, die im August schlüpfen, bis zu sechs Monate alt. Das liegt daran, dass sie keine Brut pflegen müssen. "Hört die Königin nicht zum Eierlegen auf, muss auch im Winter Brut versorgt werden und die Winter- werden zu Sommerbienen", sagt Pointner. "Pflege kostet Lebenszeit. Das heißt, ich starte im Frühjahr bereits mit geschwächten Bienen."

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Artikel von

Michael Schäfl

Redakteur Land und Leute

Michael Schäfl
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare expand_more 4  Kommentare expand_less