Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 22. März 2019, 05:29 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Freitag, 22. März 2019, 05:29 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Vertrauliches Finanz-Rating: Land sieht für 248 Gemeinden kaum Hoffnung

LINZ. Triple-A, B oder gar nur C? Seit Beginn der Eurokrise lassen Ratingagenturen ganze Länder zittern. Was Moody’s, Fitch und Co tun, macht auch die Gemeindeabteilung des Landes Oberösterreich: Sie stuft die Finanzkraft der oberösterreichischen Gemeinden ein.

Vertrauliches Finanz-Rating: Land sieht für 248 Gemeinden kaum Hoffnung

Das Gemeindeleben mag intakt sein, doch die Finanzierungskraft von Oberösterreichs Kommunen rutscht seit Jahren ab. Bild: HCH-Fotoexpress

Den OÖNachrichten liegt das vertrauliche, landesinterne Rating der Finanzierungskraft der oberösterreichischen Gemeinden (GemBonStatus-Bericht) vor.

Der Befund ist erschreckend: Mit einer Fünf –„keine Selbstfinanzierungskraft“ – bewertet die Gemeindeabteilung anhand der Rechnungsabschlussdaten 2010 ganze 353 Gemeinden in Oberösterreich. Das sind mehr als drei Viertel der 444 Gemeinden im Land.

Wobei es innerhalb des Nicht genügend Abstufungen gibt: Wer in der Kategorie 5C landet, bei dem hat das Land scheinbar die Hoffnung aufgegeben. „Wirklich finanzschwach“ heißt es dazu in den Erläuterungen zu den Ratingdaten. „Es handelt sich dabei in der Regel um so genannte Dauerabgangsgemeinden“. Mittlerweile finden sich 138 Gemeinden in dieser Kategorie. Dazu kommen 110 Gemeinden in der Kategorie 5B – „eher finanzschwache Gemeinden, bei denen eine Selbstfinanzierungskraft in nur sehr geringem Ausmaß zu erwarten ist“. Auch das klingt nicht gerade hoffnungsvoll. Ergibt 248 Gemeinden im Land, für die die Erwartungen alles andere als positiv sind.

Für die 5A-Abgangsgemeinden ist das Land zuversichtlicher. Dabei handelt es sich um Gemeinden, die derzeit zwar keine Selbstfinanzierungskraft haben – grundsätzlich aber relativ hohe Einnahmen (vor allem in Form von Kommunalsteuer und Ertragsanteilen) aufweisen. Weshalb sie finanziell besser dastehen müssten, als dies tatsächlich der Fall ist.

Es gab schon deutlich bessere Zeiten für Oberösterreichs Gemeinden: 2005 hatten noch 123 Gemeinden das Top-Rating 1 („angemessene Selbstfinanzierungskraft“) – im aktuellen Rating anhand der 2010er-Zahlen erfüllen nur noch 16 Gemeinden im ganzen Land die Kriterien für diese Bewertung (siehe Grafik).

Gemeinde-Landesrat Max Hiegelsberger (VP) sieht die Entwicklung auf OÖN-Anfrage vor allem durch die Wirtschaftskrise bedingt. Er rechne mit besseren Ratings im nächsten GemBonStatus-Bericht, sagt er. Der auf SP-Seite für die Gemeinden zuständige LH-Stellvertreter Josef Ackerl erneuerte seine Forderung nach einem aufgabenorientierten Finanzausgleich, der die Aufwendungen der Gemeinden abdecke.

 

 


Schulden OÖ Gemeinden
PDF Datei (744.77 KBytes.)

 

Gemeinde-Bonität

GemBonStatus-Bericht: Der Bericht wird von der Landesregierung oft als Grundlage für Förderentscheidungen herangezogen. Schlechtere Karten für Förderungen haben beispielsweise 5A-Abgangsgemeinden. Sie müssten nach Ansicht des Landes aufgrund guter Einnahmenlage finanziell besser dastehen, als tatsächlich der Fall ist.

 

GemBonStatus-Tabellen:

Bezirk Wels-Land

Bezirk Vöcklabruck

Bezirk Steyr-Land

Bezirk Urfahr-Umgebung

Bezirk Rohrbach

Bezirk Schärding

Bezirk Ried im Innkreis

Bezirk Perg

Bezirk Linz-Land

Bezirk Kirchdorf an der Krems

Bezirk Grieskirchen

Bezirk Gmunden

Bezirk Freistadt

Bezirk Eferding

Bezirk Braunau am Inn

 

Die Städte Linz, Wels und Steyr sind im GemBon-Bericht der Gemeinde-Abteilungen nicht erfasst.

Kommentare anzeigen »
Artikel Markus Staudinger 26. Juli 2012 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

E-Bikes: Gefragt, gesund – und gefährlich?

LINZ. E-Bikes erfreuen sich immer größerer Beliebtheit, Händler werden regelrecht gestürmt.

Tiefe Trauer nach dem Tod der zehnjährigen Sophie

FELDKIRCHEN. Trauer und Erschütterung herrschen in der Gemeinde Feldkirchen bei Mattighofen im Bezirk ...

Karl Habsburg und das "von"-Verbot: "Es gibt unendlich wichtigere Dinge"

WELS. Vor Eröffnung der Maximilian-Schau in Wels sprachen die OÖN mit dem Kaiserenkel Karl ...

Hercules können nicht mehr starten

HÖRSCHING. Heer: Propellerprobleme zwingen alle drei Transportflugzeuge auf den Boden.

Fahrverbote, mehr Raum für Fußgänger: So will Madrid seine Luft verbessern

Wie Linz kämpft Madrid mit zu hohem NO2-Werten – ein Besuch in Spaniens Hauptstadt.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS