Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 17. Juli 2018, 05:56 Uhr

Linz: 15°C Ort wählen »
 
Dienstag, 17. Juli 2018, 05:56 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Hochwasserschutz: "Das können wir uns nicht leisten"

Bürgermeister im Eferdinger Becken fürchten die hohen Kosten für die Hochwasser-Schutzbauten.

Hochwasserschutz: "Das können wir uns nicht leisten"

Hochwasser im Juni 2013 Bild: VOLKER WEIHBOLD

Mehr als vier Jahre nach dem Jahrhunderthochwasser, das weite Teile Oberösterreichs im Sommer 2013 überflutete, sind die ersten Pläne für die Hochwasserschutzbauten im Eferdinger Becken nun fertig. "Nach einem intensiven Diskussionprozess mit Gemeindevertretern und Bürgern liegt nunmehr die förderfähige Bestvariante auf dem Tisch", sagt Wasser-Landesrat Elmar Podgorschek (FP).

250 Millionen Euro sollen im Eferdinger Becken ausgegeben werden. 36 Kilometer Dämme, Spundwände und Betonmauern sind geplant. Diese Pläne wurden nun an die Gemeinden übermittelt. Sie haben bis 15. Dezember Zeit zu entscheiden, ob sie die Projekte umsetzen wollen. Vor allem die Finanzierung macht den Bürgermeistern Sorgen. 20 Prozent der Projektkosten muss die jeweilige Gemeinde übernehmen. Im Fall von Feldkirchen an der Donau müsste die Gemeinde sieben Millionen Euro mitzahlen. Für Bürgermeister Franz Allerstorfer (SP) ist das "ein Ding der Unmöglichkeit". Amtskollege Hubert Schlucker (VP) aus Pupping müsste für die Schutzbauten gar acht Millionen Euro aus dem Gemeindebudget aufbringen: "Wenn das wirklich an uns hängen bleibt, dann sind wir für die nächsten Jahre Abgangsgemeinde Nummer eins", sagt er.

Land soll Gemeinden helfen

Ohne zusätzliche Mittel des Landes sind die Gemeinden überfordert, sind sich alle von den OÖN befragten Ortschefs einig. Ob das Land den Gemeinden unter die Arme greifen wird, ist noch unklar. Ein Runder Tisch mit den betroffenen Bürgermeistern, den zuständigen Landesräten und Landeshauptmann Thomas Stelzer (VP) sei geplant, heißt es aus dem Büro Podgorschek. Neben der Finanzierung sind es die Umwidmungen, die den Bürgermeistern zu schaffen machen. Mehr als 450 Wohn-, Betriebs- und Nebengebäude sollten aus Sicht der Planer des Landes abgesiedelt werden. Auf freiwilliger Basis, wie Podgorschek betont. Niemand soll gezwungen werden, seine Heimat zu verlassen.

Damit Absiedlungswillige eine Förderung erhalten, müssten die Gemeinden die betroffenen Bereiche in sogenannte "Schutzzonen Überflutungsgebiet" umwidmen. Damit sind aber weitreichende Einschränkungen verbunden. "Es kommt einem Bauverbot nahe", sagt Allerstorfer. Für diejenigen, die nicht absiedeln wollen, sei diese Widmung "ein großes Hindernis, falls sie ihr Haus umbauen wollen oder einen Zubau errichten möchten", sagt Allerstorfer. Nachsatz: "Das Land hat uns den Schwarzen Peter zugeschoben, dass wir diesen Konflikt jetzt lösen müssen."

Kommentare anzeigen »
Artikel Philipp Hirsch 05. September 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Eine Million Euro verspielt: Vereins-Obfrau vor Gericht

LINZ. Spielsucht: Gehbehinderte Frau soll Sozialvereins-Konten geleert und das Land Oberösterreich ...

Piranha-Alarm in Lengau: Es war nur ein Speisefisch

LENGAU. Der angebliche Piranha entpuppte sich als "Schwarzer Pacu" und stammt wohl aus einem Aquarium.

Rücksichtslose Fahrerflucht: Wenn sich Täter aus der Verantwortung stehlen

SCHWERTBERG. Die Polizei fahndet fieberhaft nach jenem Lenker, der am Samstag eine junge Mühlviertlerin ...

Fahrerflucht: Todeslenker bisher nicht ausgeforscht

Unfälle in Naarn und Gramastetten nie geklärt.

Csar gegen Resch: Krach in Welser ÖVP

WELS. Nach Beschluss im Parteivorstand: Unternehmer Josef Resch muss seinen Sessel im Aufsichtsrat der ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS