Lade Inhalte...

Oberösterreich

„Fließband-Gutachter“ hat Millionen-Vertrag mit Land

Von Robert Stammler   29. Oktober 2011 00:04 Uhr

„Fließband-Gutachter“ hat Millionen-Vertrag mit Land
Deutscher Experte stellt im Auftrag der Staatsanwaltschaft Ex-Gutachter schlechtes Zeugnis aus.

LINZ. Als Gutachter in Familienprozessen soll ein Salzburger Psychotests und Zeugenaussagen verfälscht und mit Textschablonen „Fließband-Expertisen“ erstellt haben. Während die Justiz seit Monaten ermittelt, hat die Jugendwohlfahrt mit einer Firma des Beschuldigten einen millionenschweren Vertrag vereinbart.

Kürzlich strahlte das ZDF eine Dokumentation über den Fall des Gutachters Egon B. (47) aus. Wie berichtet, ermittelt die Staatsanwaltschaft Linz gegen den Mann, der bereits von der Liste der gerichtlich beeideten Sachverständigen gestrichen wurde, wegen falscher Beweisaussage.

Betroffene, die der Psychologe in Familien- und Pflegschaftsverfahren begutachtet hat, werfen B. vor, höchst einseitige Expertisen erstellt und sogar Aussagen und Tests verfälscht zu haben. Außerdem gibt es Betroffene, deren Gutachten sich in ganzen Passagen inklusive Rechtschreibfehlern völlig gleichen. Was den Verdacht nahelegt, dass der Psychologe mit vorformulierten Textbausteinen werkte, um möglichst viele Gutachten verrechnen zu können.

Die Staatsanwaltschaft beauftragte für eine Analyse der Tätigkeit von Egon B. den Berliner Psychologie-Professor Max Steller. Eine erste Stellungnahme liegt der Staatsanwaltschaft Linz nun vor. Der Deutsche übt darin heftige Kritik an der Arbeit seines Salzburger Kollegen.

In den Gutachten seien „Mindeststandards“ nicht eingehalten worden. Der Gutachter habe die Erhebungsprozesse, die ihn zu seinen Ergebnissen brachten (etwa welcher Elternteil nach einer Trennung die Obsorge bekommen soll), „nicht transparent“ dargestellt. Schlussfolgerungen seien „nicht nachvollziehbar“. Außerdem entspreche die Nutzung von Textbausteinen „in zentralen Teilen eines Gutachtens“ „nicht den Standards“. Die Ermittlungen gegen den Salzburger laufen weiter. Egon B. spricht im Zusammenhang mit den Vorwürfen von einer gegen ihn laufenden „Kampagne“. Trotz der Kritik bleibt der Beschuldigte aber im Geschäft. Denn seine Firma für familientherapeutische Arbeit mit Krisenfamilien erfreut sich großer Beliebtheit bei der Jugendwohlfahrt in Oberösterreich. 2010 betreute die Firma 180 „Fälle“, sprich Familien. Die Tätigkeit wurde mit den Sozialhilfeverbänden abgerechnet.

Bis zu drei Millionen Euro

Die Jugendwohlfahrt des Landes kann nicht beziffern, wie viel Steuergelder dabei verwendet wurden. Laut Insidern bringt die Betreuung von 180 Familien zwei bis drei Millionen Euro. Peter Binder, Sprecher von Landesrat Josef Ackerl bestätigt, dass mit der Firma nun ein „Rahmenvertrag“ vereinbart wurde. Dabei gehe es etwa um die Fixierung von Stundensätzen. „Wir sind mit der Qualität hoch zufrieden“, sagt Binder.

Bei dem Vertrag gehe es auch darum, „Aufsichtsmöglichkeiten“ festzulegen. Mit dem Beschuldigten (laut Firmenbuch der Geschäftsführer, Anm.) kooperiere das Land aber nicht, nur mit den Kollegen von der „Oberösterreich-Filiale“.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Oberösterreich

44  Kommentare expand_more 44  Kommentare expand_less