Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 19. September 2018, 20:17 Uhr

Linz: 19°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 19. September 2018, 20:17 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Einbrecher schlug zu Mittag 23-Jährigen blutig

STEYREGG. Mit einem Messer bedroht und die Nase blutig geschlagen haben heute Mittag zwei Einbrecher einen 23-jährigen Studenten in einem Einfamilienhaus in Steyregg. Anschließend fesselten die Männer den Steyregger, der sich allerdings befreien und über Internet Hilfe holen konnte.

Einbruch

Bild: Wodicka

Der 23-jährige Constantin B. schlief noch, als der erste Einbrecher durch eine unversperrte Tür im Kellergeschoß in das Haus eindrang. Durch den Krach wachte der FH-Student (Unternehmensführung) auf. Schlaftrunken ging Constantin B. hinunter ins Erdgeschoß, erzählt sein Bruder Leander im nachrichten.at-Gespräch. "Constantin hat zuerst geglaubt, da sei der Rauchfangkehrer gekommen", schildert der 30-Jährige. Doch dann attackierte der zweite Einbrecher den Studenten von der Seite und schlug ihm die Nase blutig. Als Constantin B. sah, dass der mit einer Sturmhaube maskierte Täter noch dazu ein Messer zückte, legte sich der Student auf den Boden und vermied jede Gegenwehr. Der Maskierte sprach englisch, miteinander sprachen die beiden Einbrecher vermutlich in einer osteuropäischen Sprache.

Die beiden Einbrecher zwangen den 23-Jährigen in sein Zimmer in den ersten Stock zu gehen. Dabei hat sich der Unmaskierte immer abgeandt, um unerkannt zu bleiben. Im Obergeschoß fesselten die Täter den jungen Mann an Hand- und Fußgelenken. "Allerdings sehr dilletantisch", sagt sein Brunder. Die beiden Unbekannten, vermutlich Ausländer, zertrümmerten das Handy des Studenten sowie das Festnetztelefon, durchsuchten den Raum und erbeuteten ein wenig Bargeld und drei Handys. Anschließend flüchteten die Einbrecher unerkannt.

Constantin B. konnte sich allerdings befreien und über Internet einen Studienkollegen in Wien erreichen. Dieser alarmierte die Polizei in Steyregg. Gleichzeitig dürfte auch eine Nachbarin, die die beiden Männer beobachtet hat, ebenfalls die Exekutive angerufen haben.

Die Mutter, die eine Freundin in Linz besucht hatte, kam etwa eine halbe Stunde nach dem Überfall in ihr Haus zurück. Dort erfuhr sie von der Tat.

Die Alarmfahndung blieb bisher ohne Erfolg.

Täterbeschreibung:

Die oberösterreichische Polizei fahndet nach zwei brutalen Räubern. Die Männer - vermutlich Osteuropäer - drangen Dienstagvormittag in Steyregg (Bezirk Urfahr-Umgebung) durch eine unversperrte Kellertür in ein Wohnhaus ein und attackierten den 23-jährigen Studenten.

Beide Täter waren vermutlich Osteuropäer. Der maskierte Täter ist ca. 180 cm groß, hat eine kräftige Statur und hatte eine schwarze sturmhaube mit Sehschlitzen auf. Er trug dunkle Bekleidung. Der unmaskierte Täter ist ca. 175 cm groß, zwischen 30 und 40 Jahren alt, schlank, trug ebenfalls dunkle Bekleidung und eine Kappe. Einer der beiden hatte einen Rucksack bei sich.

Hinweise nimmt der Dauerdienst des Landeskriminalamtes Oberösterreich unter 059 133 - 40-3333 entgegen.

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Robert Stammler und Carsten Hebestreit 01. Juni 2010 - 14:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Wie das Salzkammergut Kulturhauptstadt 2024 werden will

BAD ISCHL. Das Salzkammergut mit Bad Ischl an der Spitze ist am Mittwoch offiziell in das Ringen um den ...

Spektakulärer Transport eines ÖBB-Zuges durch Linz

LINZ. In der Nacht auf Mittwoch wurde ein 71 Tonnen schwerer ÖBB-Zug per Tieflader durch Linz' Straßen ...

Polizei warnt vor gefälschten Banknoten

LINZ. Das Landeskriminalamt warnt die Bevölkerung vor gefälschten 100-Euro-Scheinen, die derzeit vermehrt ...

"Die Schüler müssen spüren, dass man sie mag"

Das sagten Experten bei der hochkarätig besetzten Diskussionsrunde „Schule im Dialog“ im ...

Polizei fahndet weiterhin nach Bankräuber in Frauenkleidern

LINZ/WIEN. Die Polizei sucht fieberhaft nach einem Bankräuber, der in Frauenkleidern Geldinstitute in Linz ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS