Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 26. September 2018, 01:24 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 26. September 2018, 01:24 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Bauernhaus stand in Flammen: Großeinsatz der Feuerwehr

PERG. Der Brand eines Bauernhauses in Perg hat am Mittwochvormittag die Einsatzkräfte der umliegenden Feuerwehren in Atem gehalten. Es wurde Alarmstufe 2 ausgerufen.

Alarmstufe zwei für die Feuerwehren Bild: www.fotokerschi.at / Werner Kerschbaummayr

Warum das Feuer gegen 9:30 Uhr ausgebrochen ist, war zunächst noch unklar. Drei Viertel des landwirtschaftlichen Gebäudes konnte gerettet werden. Hauptsächlich das Hausdach sei durch die Flammen stark beschädigt worden, sagte der Abschnittsfeuerwehrkommandant von Mauthausen, Anton Scharinger nachrichten.at.

Eine Person, die Tochter der beiden Landwirte, wurde verletzt. Sie musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Zunächst waren nur zwei Feuerwehren zu dem Einsatz beordert. Als die ersten Feuerwehrleute zu dem Vierkanter kamen, loderten aus einer Ecke des Gebäudes bereits die Flammen. Daraufhin wurden zehn weitere Feuerwehren alarmiert und die Alarmstufe 2 ausgerufen. "Die Kollegen hatten rasch eine Brandschutzmauer auf einer Seite des Hauses angebracht, dadurch konnte das Feuer rasch eingedämmt und ein Ausbreiten verhindert werden", sagte Scharinger. 

Die Einsatzkräfte waren mit Atemschutzfahrzeugen, neun Tankwägen und Teleskopkränen im Einsatz. "Mittlerweile konnte Brandaus gegeben werden", sagte  Scharinger. "Wir sind bereits mit den Aufräumarbeiten beschäftigt", sagte er. Derzeit wird mit Hilfe eines Baggers das Dach stückweise abgetragen, um etwaige Glutnester ablöschen zu können. 

Schwierig habe sich die Versorgung mit Löschwasser gestaltet, nachdem die nächste größere Wasserstelle über einen Kilometer entfernt liege. "Mittlerweile haben wir aber alles unter Kontrolle", sagte der Feuerwehrmann. 

Video:

Kommentare anzeigen »
Artikel nieg 06. Dezember 2017 - 10:56 Uhr
Mehr Oberösterreich

Wieder drei tote Schafe: Sorge im Grenzgebiet

BAD GROSSPERTHOLZ. Wolfsverdacht: Im Mühl- und Waldviertel häufen sich die Risse von Weidetieren.

Tödliche Messerstiche auf Spielplatz in Urfahr: "Hier kann es niemand glauben"

LINZ. Streit zwischen Afghanen in Linz eskalierte. Mutmaßlicher Täter ist erst 16 Jahre alt.

Aktenaffäre: Straf-Abteilung hat schon wieder keinen Chef

Bereits nach wenigen Monaten trat der neue Leiter wieder ab.

Unfall im Linzer Frühverkehr: Erneut kilometerlanger Stau

ANSFELDEN. Vier Lkw krachten am Dienstagfrüh auf der A1 in Ansfelden ineinander – Autobahn musste ...

Gegen die Lichtverschmutzung: Zwei Gemeinden machen es vor

LINZ. Viele Hobbyastronomen kennen das: Man geht nachts hinaus, um Sterne zu beobachten, und sieht – nichts.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS