Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

200 Feuerwehrleute retteten 120 Stiere

Von Robert Stammler, 24. Juni 2024, 19:19 Uhr
Großbrand in St. Marienkirchen an der Polsenz: 17 Feuerwehren im Einsatz
Bild: TEAM FOTOKERSCHI / ANTONIO BAYER

Großeinsatz nach Stallbrand im Bezirk Eferding, Ermittlungen laufen

Zu einem großen Feuerwehreinsatz ist es am Montagnachmittag in St. Marienkirchen an der Polsenz im Bezirk Eferding gekommen, nachdem auf einer Landwirtschaft ein Stallgebäude in Brand geraten war. Trotz schwieriger Bedingungen war das Feuer aber bald unter Kontrolle.

Der Besitzer der Landwirtschaft war um 13 Uhr mit der Versorgung seiner Maststiere beschäftigt. Im Zuge dieser Arbeiten lud der 40-Jährige drei Strohballen von einem Stapel mit sieben Ballen. Beim Anheben der Staplergabel stürzte der obere Strohballen auf das heiße Auspuffrohr des Hofladers. Da dieser Strohballen in mehrere Teile zerfiel, transportierte der Mann zwei andere Strohballen in den nahegelegenen Viehstall. Als er wieder zum Strohlager zurückkam, bemerkte er das bereits brennende Stroh im Lager. Die Frau des Landwirts alarmierte um 13.20 Uhr die Feuerwehr. 

Bildergalerie: Großbrand in St. Marienkirchen an der Polsenz: 17 Feuerwehren im Einsatz

Großbrand in St. Marienkirchen an der Polsenz: 17 Feuerwehren im Einsatz
(Foto: TEAM FOTOKERSCHI / ANTONIO BAYER) Bild 1/34
Galerie ansehen

Am Einsatzort erwies sich die Löschwasserversorgung als ungünstig, zwei je mehr als tausend Meter lange Leitungen mussten gelegt werden, teilte Abschnittsfeuerwehrkommandant Hubert Straßer auf Anfrage mit. Daher wurde Alarmstufe drei ausgelöst und weitere Kräfte kamen zu Hilfe. Schließlich standen rund 200 Feuerwehrleute von 17 Wehren im Einsatz. Sie konnten ein Übergreifen der Flammen auf das Wohngebäude verhindern. Eine Herausforderung stellte ein zweiter, nur wenige Meter vom Brandherd entfernter Stall dar, in dem sich circa 120 Stiere befanden.

Dieser sei intensiv belüftet worden, hieß es. Weder Tiere noch Menschen kamen demnach zu Schaden. Der von zwei Seiten niedergebrannte Stall stand bis auf ein Strohlager leer. 

mehr aus Oberösterreich

Linz: Randalierer attackierte Polizistinnen

Im Freibad Bad Hall: Neunjährige rettete untergegangenes Mädchen

"Personenschützer, die man sieht, sind nur die Spitze des Eisbergs"

Bis zu 32 Grad: Stabile Wetterlage steht in den kommenden Tagen bevor

Autor
Robert Stammler
Redakteur Land und Leute
Robert Stammler
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

7  Kommentare
7  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Juni2013 (10.400 Kommentare)
am 25.06.2024 18:47

Ich versteh das nicht. Schon wieder Probleme mit der Löschwasserversorgung ("zwei je mehr als tausend Meter lange Leitungen mussten gelegt werden").
Kann man bei Bauernhäuser mit kritischer Löschwassersituation (z.B. kein Hydrant oder Löschteich in der Nähe) nicht Löschwasserbehälter vorschreiben?
Früher gab es in Dörfern Löschteiche die fast alle verschwunden sind was sicher der Errichtung von Ortwasserleitungen mit Hydranten geschuldet ist.

lädt ...
melden
antworten
Hanspeter (305 Kommentare)
am 25.06.2024 13:07

Bravo an alle Einsatzkräfte.

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (32.256 Kommentare)
am 25.06.2024 10:17

vor dem Schlachter ❔

lädt ...
melden
antworten
Coolrunnings (2.255 Kommentare)
am 25.06.2024 09:16

"Weder Tiere noch Menschen kamen demnach zu Schaden.."
Wieder einmal zur Abwechslung eine richtig gute Nachricht....DANKE wie immer an die Freiwilligen Feuerwehren ! Ihr leistet jeden Tag so tolle Arbeit.

lädt ...
melden
antworten
Fa_wimmer (648 Kommentare)
am 25.06.2024 06:18

ich versteh das net warum denen keine Sprinkleranlage vorgeschrieben wird!!

lädt ...
melden
antworten
zlachers (8.347 Kommentare)
am 24.06.2024 21:07

Klingt wie ein Märchen.

lädt ...
melden
antworten
nixnutz (4.474 Kommentare)
am 24.06.2024 19:56

Fairerweise sollte jeder dieser 17 Wehren je ein Stier fürs nächste Depotfest gespendet werden

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen