Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 16. Dezember 2018, 21:03 Uhr

Linz: -1°C Ort wählen »
 
Sonntag, 16. Dezember 2018, 21:03 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft  > Wirtschaftsraum OÖ

Hödlmayr schaut gespannt auf die Übernahme von Opel durch PSA

SCHWERTBERG. Gehen zwei Kunden zusammen, bedeutet das für Lieferanten verschärften Kostendruck

Hödlmayr schaut gespannt auf die Übernahme von Opel durch PSA

Der Transport von Scania-Neufahrzeugen wurde auf dem Weg von Neuss (nahe Düsseldorf) nach Österreich von der Straße auf die Schiene verlegt. Bild: (Hödlmayr)

40 Jahre ist Johannes Hödlmayr im Familienunternehmen tätig, tägliche Routine gibt es angesichts der aktuellen Herausforderungen aber nicht: So schaut man in Schwertberg gespannt auf die bevorstehende Übernahme von Opel durch die französische PSA-Gruppe. Beide Automobilkonzerne sind Kunden des Autologistikers.

PSA hat allerdings eine Beteiligung an einer Logistiktochter – insofern wird die weitere Entwicklung, wie die Verteilung der Neufahrzeuge organisiert wird, interessant. Bedrohlich sei das Zusammengehen aber nicht, sagt Hödlmayr. Opel und PSA sind zwar gemeinsam der viertgrößte Kunde, machen aber nicht einmal zehn Prozent des Geschäfts aus. Allerdings: Die Konzentration auf der Anbieterseite erhöhe jedenfalls den Preisdruck. "Übernahmen werden immer für Kostenoptimierungen genutzt", sagt Hödlmayr.

Im Vorjahr hat Hödlmayr International freilich eine gute Entwicklung genommen: Rund zehn Prozent mehr Umsatz hat der Autologistiker 2016 erzielt. Damit kommt Hödlmayr auf ungefähr 265 Millionen Euro. Der Zuwachs kommt vorwiegend aus den Ländern in Osteuropa. Wo 19 Autowerke 4,6 Millionen Fahrzeuge pro Jahr bauen. Hödlmayr hat zuletzt 1,75 Millionen Fahrzeuge transportiert. 740 Spezialtranporter hat er dafür in 16 Ländern im Einsatz. Für 1,2 Millionen Fahrzeuge wird die Qualitätskontrolle erledigt und die Autos nach dem Transport kundenfertig gemacht.

Die Ertragszahlen werden nicht kommuniziert. Nur so viel: Die Eigenkapitalquote von 40 Prozent im Jahr 2015 konnte im Vorjahr weiter gestärkt werden, bestätigt der Vorstand.

Aufgrund des sich ändernden Kundenverhaltens geht der Firmenchef davon aus, dass Westeuropa in den nächsten Jahren kein großes Wachstum bringen wird – der Osten hingegen schon. In Westeuropa fahren 649 Fahrzeuge pro 1000 Einwohner, im Osten 250 pro 1000 Einwohner, so Hödlmayrs Perspektive.

Geschäftschance in Großstädten

In Westeuropa beginnen in Großstädten Themen wie Carsharing eine Rolle zu spielen. Hödlmayr sieht darin ein neues Geschäftsfeld: "Die Fahrzeuge sind im Dauereinsatz und damit wartungsintensiver. Auch müssen sie regelmäßig gereinigt werden. Wir überlegen, Servicestützpunkte in Ballungsräumen zu betreiben, die diese Dienstleistung anbieten." Wenn 100 Fahrzeuge in einer anderen Stadt gebraucht würden, müsste das auch organisiert werden – "das können wir", sagt Hödlmayr.

 

Fakten abseits der Straße

  • 20 Prozent aller gefahrenen Transportkilometer fährt Hödlmayr quer durch Europa mit der Bahn. Das werde mehr werden müssen, sagt Hödlmayr. Immerhin können auf einem Ganzzug 240 Pkw verfrachtet werden. Das entspricht 30 Lkw.
  • 110 höhenverstellbare Waggons setzt Hödlmayr ab September 2017 ein, um Geländewagen (SUV) auf der Bahn zu transportieren. 24 Millionen Euro wurden dafür investiert.
  • 16 Länder bedient der Autologistik-Spezialist. 1800 Mitarbeiter sind beschäftigt. 340 davon in der Zentrale in Schwertberg.
Kommentare anzeigen »
Artikel Sigrid Brandstätter 23. Februar 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaftsraum OÖ

"Das Unternehmen Spitz ist Teil meiner DNA"

ATTNANG-PUCHHEIM. Mit Jahresbeginn wird Walter Scherb jun.

Welchen Konzern übernimmt der neue Amag-Chef?

Aluminium: Die Führung des Innviertler Leitbetriebs lässt sich vom sinkenden Aktienkurs nicht irritieren.

Burgerista: Erster Franchise-Partner sperrt in Wien auf

TRAUN. Vor rund zwei Jahren hat das Trauner Unternehmen Burgerista angekündigt, ein Franchisesystem ...

AMS: Ein Viertel weniger Fördergeld innerhalb von zwei Jahren

Geld für Jugendliche zur Vorbereitung auf eine Lehrausbildung wird weniger.

Diskonter Action expandiert in Oberösterreich

FREISTADT. Der Non-Food-Diskonter Action verstärkt seine Präsenz in Oberösterreich.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS