Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 19. März 2019, 17:40 Uhr

Linz: 8°C Ort wählen »
 
Dienstag, 19. März 2019, 17:40 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Philips schluckt Kaffeeautomaten-Hersteller Saeco

AMSTERDAM. Der niederländische Elektronikkonzern Philips stärkt sein Kaffeegeschäft. Philips wolle den italienischen Kaffeeautomaten-Hersteller Saeco übernehmen, teilte der Konzern am Montag in Amsterdam mit. Allerdings muss sich Philips noch mit den kreditgebenden Banken von Saeco einigen.

Mit dem eigentlichen Besitzer, dem französischen Finanzinvestor PAI Partners, haben die Niederländer bereits einen Vertrag geschlossen. Erst nach erfolgreicher Übernahme will Philips die Details bekanntgeben.

Saeco gehört zu den bekanntesten Herstellern von Kaffeevollautomaten. Das 1981 gegründete Unternehmen vertreibt seine Produkte in rund 60 Ländern. Philips wiederum hat den Kaffeemarkt vor Jahren mit seinen Senseo-Maschinen aufgemischt, die mit Kaffeepads statt Pulver befüllt werden. Daneben verkaufen die Niederländer auch Espressoautomaten und klassische Kaffeemaschinen.

Das Geschäft mit Konsumelektronik hat bei Philips zuletzt aber schwer unter der Wirtschaftskrise gelitten. Der Umsatz in der Sparte brach zu Jahresbeginn um ein Drittel ein, es fiel ein Verlust an. Auch die beiden anderen Standbeine, Lichttechnik und Medizintechnik, mussten Federn lassen. Mit einem Sparprogramm steuert Konzernchef Gerard Kleisterlee gegen. Dabei fallen in diesem Jahr 6.000 Stellen weg.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at (cs) 25. Mai 2009 - 09:39 Uhr
Mehr Wirtschaft

Rieder Maschinenbaukonzern übernimmt deutsches Unternehmen

RIED IM INNKREIS. Der Maschinenbaukonzern Wintersteiger aus Ried im Innkreis übernimmt rückwirkend mit 1.

Heftige Kritik an den Fusionsplänen der deutschen Großbanken

FRANKFURT. Aktien der Deutschen Bank und der Commerzbank legten gestern deutlich zu.

Verschrotten oder verkaufen? Nur zwei von zehn Altautos fachgerecht entsorgt

WIEN. Entsorger warnen vor "illegalem Abfallexport" – 200.000 Gebrauchte über Grenze gebracht.

Illegale Produkte kosten die EU eine halbe Million Jobs

PARIS. Gefälschte Waren um 440 Milliarden Euro werden pro Jahr weltweit gehandelt.

460 Milliarden Euro Umsatz mit gefälschten Produkten

PARIS. Weltweit werden gefälschte und unerlaubt hergestellte Waren im Wert von gut 460 Milliarden Euro ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS