Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 18. Juli 2018, 22:02 Uhr

Linz: 23°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 18. Juli 2018, 22:02 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Niki Lauda bietet erneut für Niki, wieder alleine

WIEN. Niki Lauda, unternimmt einen neuen Versuch, seine frühere Ferienfluglinie Niki zurückzukaufen. "Ich werde selbstverständlich ein Angebot bis zum 19. Januar für Niki abgeben", sagte Lauda.

Niki Lauda versucht einen erneuten Rettungsversuch. Bild: APA/BARBARA GINDL

"Dieses Angebot mache ich wie beim letzten Mal allein", ergänzte Lauda im "Handelsblatt".

Womöglich greift der 68-jährige Unternehmer tiefer in die Tasche. "Ob ich mein Angebot erhöhen werde, kann ich noch nicht sagen, da ich erst einmal sämtliche Unterlagen überprüfen muss", sagte Lauda, der die heute insolvente Fluglinie Niki im Jahr 2003 gegründet hatte.

Der dreifache Formel 1-Weltmeister begrüßte die Verlagerung des Insolvenzverfahrens von Deutschland nach Österreich. "Das Insolvenzverfahren ist endlich dort, wo es von Anfang an hingehören sollte, nämlich nach Österreich. Ich bedaure, dass so viel Zeit mit dem Umweg über Deutschland verschwendet wurde."

Niki war Teil der im vergangenen Jahr in die Insolvenz gerutschten Fluggesellschaft Air Berlin. Am vergangenen Freitag war in Österreich ein zweites Hauptinsolvenzverfahren für Niki in Kornneuburg bei Wien eröffnet worden. Demnach haben Interessenten bis zum 19. Jänner Zeit ein neues Angebot vorzulegen.

Beim ersten Insolvenzverfahren in Deutschland hatte das britisch-spanische Luftfahrtunternehmen International Airlines Group (IAG), Mutterkonzern von British Airways und Iberia, mit seiner Billigfluglinie Vueling den Zuschlag erhalten. Außerdem gaben der britische Reisekonzern Thomas Cook mit seiner Airline Condor sowie Niki Lauda ein Kaufangebot ab.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 14. Januar 2018 - 10:09 Uhr
Mehr Wirtschaft

Ryanair-Streik führt zu 600 Flugausfällen

DUBLIN. Ryanair streicht wegen des größten Streiks in der Geschichte des irischen Billigfliegers in der ...

Jeff Bezos ist 150 Milliarden Dollar reich

WASHINGTON. Der Amazon-Gründer wird seit vergangenen März als reichster Mensch der Welt geführt. 

Buwog-Prozess: Grasser mit wenig Wahrnehmung zur Causa Linz

WIEN. Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) hat sich heute im Korruptionsprozess gegen ihn und ...

Anstieg bei Spritpreisen lässt Juni-Inflation auf 2 Prozent schnellen

WIEN. Wer ein Auto fährt, mit Heizöl tankt, in einer Mietwohnung lebt, raucht oder gerne in Restaurants ...

Heuschrecke mit Appetit auf Milan und ThyssenKrupp

Paul Singer: Mit seinem Hedgefonds Elliott zwingt er seit Jahren Firmen, Staaten und Unternehmensführer in ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS