Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 21. August 2018, 23:47 Uhr

Linz: 24°C Ort wählen »
 
Dienstag, 21. August 2018, 23:47 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Heimische Paare bevorzugen getrennte Konten

WIEN. Österreichische Paare sind die Europameister der getrennten Konten. Das ergab eine aktuelle Umfrage des Marktforschungsinstituts Ipsos. Während im EU-Schnitt 25 Prozent der Paare ihre finanziellen Angelegenheiten separat regeln, sind es laut Umfrage in Österreich knapp 40 Prozent. Am liebsten trennen die Oberösterreicher. 

Laut der Umfrage trennen die Österreicher europaweit am häufigsten ihre Konten. Bild: (AltoPress / Maxppp)

In keinem anderen der in 13 Ländern Europas durchgeführten Umfrage gaben mehr Paare (verheiratete wie unverheiratete) an, ihre Finanzen ganz oder großteils zu trennen: In 39 Prozent der Partnerschaften in Österreich gibt es bei den Finanzen mehr Alleingänge als Miteinander. Zum Vergleich: Bei den Deutschen sind es etwa 27 Prozent der Paare.

Laut Umfrage sind weit weniger Österreicherinnen und Österreicher an einem Gemeinschaftskonto interessiert als in anderen Staaten Europas. Nur 36 Prozent der Paare in Österreich würden finanziell gemeinsame Wege gehen. Im Europadurchschnitt seien es 53 Prozent. 

Gravierende Unterschiede beim Umgang von Paaren mit ihren Finanzen gibt es innerhalb der Bundesländer. Am liebsten trennen die Oberösterreicher, jeder zweite Befragte gab an, separate Konten zu haben. Bei den Burgenländern sind es 19 Prozent. 

Bei der Umfrage wurde auch das generelle Glücksempfinden hinterfragt. 38 Prozent der österreichischen Paare mit getrennten Finanzen bezeichneten sich als glücklich. Im Europadurchschnitt lag dieser Wert nur bei 23 Prozent. Hingegen gaben nur 36 Prozent der Besitzer von Gemeinschaftskonten an, glücklich zu sein. Im gesamteuropäischen Schnitt lag dieser Wert bei 55 Prozent.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at 13. Februar 2018 - 11:22 Uhr
Mehr Wirtschaft

Millionenpleite beim Kaffee-Großhändler Alvorada

WIEN. Das Unternehmen hat beim Handelsgericht Wien einen Antrag auf ein Sanierungsverfahren ohne ...

Bausparer: Zahl der Neuverträge im ersten Halbjahr rückläufig

WIEN. Das Bausparen ist bei den Österreichern zwar weiterhin beliebt, die Zahl der Neuverträge ging im ...

Vögele: Diese zwei Bieter sind noch im Rennen

WIEN/PFÄFFIKON. Laut Medienberichten bieten ein niederländischer Modekonzern und ein deutscher ...

Donald Trump attackiert US-Notenbank und den Euro

WASHINGTON. Der US-Präsident ist von den erwarteten Zinserhöhungen „nicht begeistert“. 

Welches Risiko hat sich Bayer da mit Monsanto herangezüchtet?

Auch nach dem Absturz an der Börse bleiben die Klagen wegen Glyphosat ein Risiko
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS