Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 15. Dezember 2018, 19:37 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Samstag, 15. Dezember 2018, 19:37 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Bankomatgebühr:Ein Euronet-Gerät steht in Gmunden

WIEN. In Einkaufszentren, auf Bahnhöfen und in Skigebieten stehen die meisten jener rund 70 Bankomaten, die Euronet in Österreich betreibt.

Bankomatgebühr:Ein Euronet-Gerät steht in Gmunden

Diese Geräte sind nun kostenpflichtig. Bild: APA/GEORG HOCHMUTH

Wie berichtet, hat der US-Konzern eine Gebühr von 1,95 Euro pro Behebung eingeführt. Nun gibt es auf der Vergleichsplattform girokonto.at eine Liste der Standorte. Laut Plattform-Betreiber Bernhard Angeler beruhen die Informationen auf eigenen Beobachtungen und Mitteilungen der User. Demnach gibt es in Oberösterreich ein Euronet-Gerät – beim Merkur-Markt im SEP Einkaufszentrum in Gmunden.

Schelling will Kennzeichnung

Auch am Mittwoch wurde über die Bankomatgebühr und mögliche Nachahmer diskutiert. Finanzminister Hans Jörg Schelling betonte, dass er eine eindeutige und verpflichtende Kennzeichnung von kostenpflichtigen Bankomaten wolle – etwas anderes als das übliche blau-grüne Logo. Bis Herbst soll eine Regelung gefunden werden.

Verbraucheranwälte verlangten, dass die Euronet-Gebühren von den Hausbanken der Kunden zurückgebucht werden. Technisch gesehen heben diese die Spesen ein. 

Kommentare anzeigen »
Artikel (az) 14. Juli 2016 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaft

"Das Leder wollen die Kunden schon selbst spüren"

WELS. Wie der Möbelhändler XXXLutz den Kampf auf dem Onlinemarkt gewinnen will.

"Das Unternehmen Spitz ist Teil meiner DNA"

ATTNANG-PUCHHEIM. Mit Jahresbeginn wird Walter Scherb jun.

Welchen Konzern übernimmt der neue Amag-Chef?

Aluminium: Die Führung des Innviertler Leitbetriebs lässt sich vom sinkenden Aktienkurs nicht irritieren.

Deutsche Bahn einigt sich mit Gewerkschaft auf Tarifvertrag

BERLIN. Die Deutsche Bahn und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) haben sich nach Angaben des ...

Sammelklage gegen Hyundai und Kia

SEOUL. Den südkoreanischen Autoherstellern Hyundai und Kia droht wegen angeblicher Brandrisiken bei einer ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS