Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 20. April 2019, 06:12 Uhr

Linz: 9°C Ort wählen »
 
Samstag, 20. April 2019, 06:12 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Studie: Superreiche gewinnen 2,2 Milliarden Euro pro Tag

BERLIN. Die Schere zwischen Arm und Reich geht weiter auseinander. Die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung erlitt laut der Studie Einbußen von elf Prozent.

Der laut Forbes reichste Mann der Welt: Amazon CEO Jeff Bezos Bild: MANDEL NGAN (AFP)

Während das Vermögen der Milliardäre im vergangenen Jahr um zwölf Prozent gestiegen ist, erlitt die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung Einbußen von elf Prozent, ergibt eine am Montag vorgestellte Studie der Nothilfeorganisation Oxfam. Die Superreichen seien demnach um 2,5 Milliarden US-Dollar (2,19 Mrd. Euro) pro Tag wohlhabender geworden. Der Bericht "Public Good or Private Wealth" (Gemeinnutz oder privater Reichtum) wurde im Vorfeld des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos veröffentlicht, bei dem diese Woche wie jedes Jahr die Spitzen aus Politik und Wirtschaft zusammenkommen.

Oxfam kritisiert in dem Bericht, dass öffentliche Angebote in den Bereichen Bildung, Gesundheit und soziale Sicherung "weltweit dramatisch unterfinanziert" seien, obwohl sie wesentlich zur Verringerung von Armut und Ungleichheit beitragen. Deshalb brauche es mehr Investitionen in öffentliche Bildung und Gesundheitsversorgung sowie eine effektivere Besteuerung von Konzernen und Vermögenden.

Kritik von Oxfam

"Während die Superreichen ihr Vermögen in Lichtgeschwindigkeit vermehren, geht es für die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung wirtschaftlich bergab", kritisierte Oxfam-Kampagnenleiter Jörn Kalinski. "Aber extreme Ungleichheit ist kein Naturgesetz. Sie ist die Folge einer verfehlten Politik - und diese Politik müssen wir im Jahr der Europawahl verändern."

Während sich die Zahl der Milliardäre und Milliardärinnen in den zehn Jahren seit der Finanzkrise "nahezu verdoppelt" habe, könnten sich immer weniger Menschen aus extremer Armut befreien, heißt es in der Untersuchung. Das Tempo, in dem diese abnehme, habe sich seit 2013 halbiert. In Teilen Afrikas nehme sie sogar wieder zu.

Frauen stärker als Männer davon betroffen

Besonders von sozialer Ungleichheit betroffen seien Frauen und Mädchen. Männer besäßen im Durchschnitt 50 Prozent mehr Vermögen als Frauen, deren Gehälter um 23 Prozent niedriger seien als jene der Männer. Pro Jahr leisteten Frauen Pflege- und Sorgearbeit im Wert von zehn Billionen US-Dollar, was etwa dem 38-fachen Jahresumsatz des VW-Konzerns entspreche.

Oxfam kritisiert zugleich, dass Regierungen weltweit Konzerne und Vermögende "mit dicken Steuergeschenken beglückt" hätten. Zwischen 1970 und 2013 seien etwa die Spitzensteuersätze in reichen Ländern von 62 auf 38 Prozent gefallen. In einigen Ländern, darunter Großbritannien und Brasilien, würden die ärmsten zehn Prozent der Bevölkerung einen höheren Anteil ihres Einkommens für Steuern aufwenden als die reichsten zehn Prozent.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 21. Januar 2019 - 10:29 Uhr
Mehr Weltspiegel

Der Terror kehrt nach Nordirland zurück

Eine Journalistin wurde bei Unruhen in Londonderry erschossen – vermutlich ist die "Neue IRA" dafür ...

Lebenslange Haftstrafe für Eltern aus "Horror-Haus"

LOS ANGELES. Ein Elternpaar im US-Bundesstaat Kalifornien, das seine 13 Kinder jahrelang unter ...

Überlebende von Madeira fliegen am Samstag in die Heimat

FUNCHAL. Die meisten der bei dem Busunglück auf Madeira verletzten Deutschen sollen am Samstag zurück in ...

Kleinster neugeborener Bub der Welt darf Spital verlassen

TOKIO. Der kleinste neugeborene Bub der Welt darf nach fast sieben Monaten das Nagano Kinderkrankenhaus in ...

Kurzschluss könnte Brand in Notre-Dame ausgelöst haben

PARIS. Mehrere Tage nach dem verheerenden Brand in der Pariser Kathedrale Notre-Dame ist dessen Ursache ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS