Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 20. November 2018, 20:48 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Dienstag, 20. November 2018, 20:48 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

„Demokratie ist der Garant, nicht in die Barbarei abzugleiten“

Bei der Hartheim-Konferenz wurde über die Thesen Sarrazins und das Wiederauftauchen der Eugenik diskutiert

„Demokratie ist der Garant, nicht in die Barbarei abzugleiten“

Schloss Hartheim Bild: OON

Der Europaparlamentarier (SP) und Linzer Hochschullehrer zeichnete den Weg biologistischer Deutungsversuche und der Klassifizierung von Menschen seit Beginn der Moderne nach. Den traurigen Höhepunkt dieser Entwicklung bildete das NS-Regime, das behinderte Menschen massenhaft ermordete.

Aber, so Weidenholzers Feststellung, Eugenik und biologistische Denkmuster haben die NS-Zeit überlebt. In den westlichen Staaten seien sie vom Staat in den Bereich des Individuums gewandert, zum Beispiel im Zusammenhang mit pränatalen Untersuchungen (Stichwort Test auf Down-Syndrom).

Weidenholzer verweist neben anderen drastischen Beispielen dann auch auf das Buch „Deutschland schafft sich ab“ des Bankers und Ex-Politikers Thilo Sarrazin.

Dieser spekulierte darin über Zusammenhänge zwischen gescheiterter Integration und den Erbanlagen muslimischer Zuwanderer. Solche Thesen würden laut Weidenholzer aber dazu führen, Menschen in zwei Klassen aufzuteilen. Nur die freie Diskussion in einer Demokratie schütze vor der Verabsolutierung biologistischer Thesen, resümierte Weidenholzer. Die Demokratie sei der beste Garant dafür, dass wir nicht in die Barbarei abgleiten.

„Unhaltbare Behauptungen“

Sarrazin und sein Buch kamen mehrmals auf der Konferenz zur Sprache, sie hatten auch zu dem Thema „Biologisierung des Sozialen“ geführt. Landeshauptmann Josef Pühringer (VP) ging in seinen Eröffnungsworten darauf ein: Sarrazin stelle zwar richtige Fragen in der Integrationsdebatte. „Bei seinen Antworten versteigt er sich aber in unhaltbare Behauptungen.“ Wenn Sarrazin behaupte, menschliche Intelligenz sei zu 50 bis 80 Prozent erblich, unterstelle er, es sei illusorisch, man könne geistige Fähigkeiten durch Förderung wesentlich vermehren. Dabei habe die Wissenschaft festgestellt, dass Intelligenzunterschiede nahezu völlig auf sozioökonomische Faktoren zurückgehen.

Sarrazins These, wonach Deutschland durch Migration dümmer würde, sei eine haltlose Beleidigung aller Zuwanderer in Deutschland und Österreich. Allerdings dürfe man es sich nicht so einfach machen, Sarrazins Buch als das Werk eines gewohnheitsmäßigen Provokateurs zu verurteilen, denn es handle sich um das meistverkaufte Sachbuch der letzten zehn Jahre. Man müsse sich daher auch damit auseinandersetzen.

Kommentare anzeigen »
Artikel Heinz Niederleitner 12. März 2012 - 00:04 Uhr
Mehr Innenpolitik

Asyl: Vorarlberger Grünen-Politiker Rauch erhält Hasspostings

BREGENZ. Vorarlbergs Grünen-Parteichef Johannes Rauch sieht sich nach seiner Kritik an Bundeskanzler ...

"Keine Reform ohne Postenschacher" - Reaktionen auf Reform der Bankenaufsicht

WIEN. Die Bundesregierung hat sich auf eine Reform der Bankenaufsicht geeinigt.

Neue Mittelschulen erhalten Übergangsjahr

WIEN. Die Neuen Mittelschulen (NMS) erhalten für die Umsetzung der Maßnahmen aus dem Pädagogik-Paket von ...

Kopftuchverbot: Faßmann hofft auf Zustimmung der Opposition

WIEN. Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) hat noch Hoffnung auf eine Verfassungsmehrheit für das ...

Beamte gehen in dritte Runde der Gehaltsverhandlungen

WIEN. Nach dem Abschluss der Metaller gehen heute, Dienstag, neben den Handelsangestellten auch die ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS