Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 24. April 2019, 14:19 Uhr

Linz: 24°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 24. April 2019, 14:19 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Frontex-Aufstockung verzögert sich um Jahre

BRÜSSEL. Die Aufstockung der EU-Grenzschutzagentur Frontex auf 10.000 Mitarbeiter soll erst 2027 vollzogen sein.

Frontex-Polizisten in Griechenland Bild: epa

Dies sieht ein Kompromissvorschlag der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft vor, wie am Donnerstag aus mehreren Delegationen am Rande des EU-Innenministerrates in Brüssel verlautete.

Dies wäre ein Rückschlag für die Pläne von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, die Aufstockung von Frontex auf 10.000 Grenzschützer auf 2020 vorzuziehen. Ursprünglich hatte auch die EU-Kommission 2027 geplant.

Derzeit würden die Verhandlungen auf Ebene der Experten andauern, hieß es. Die österreichische EU-Ratspräsidentschaft setze sich in ihrem Kompromissvorschlag für eine progressiven Frontex-Aufstockung auf 10.000 Grenzschützer bis 2027 ein. "2025 wäre für mich ein machbarer Zeitplan, um die von der Kommission vorgeschlagenen 10.000 Frontex-Grenzschützer zu erreichen", sagte der deutsche Innenminister Horst Seehofer.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 06. Dezember 2018 - 14:09 Uhr
Mehr Außenpolitik

Hassanal Bolkiah: Vom Playboy zum Steiniger

Normalerweise macht er, was er will. Und er rechtfertigt auch seine Beschlüsse nicht.

Ukraine: Selenski droht Streit

KIEW. Der neue ukrainische Präsident Wladimir Selenski muss sich auf Widerstand im Parlament einstellen.

Netanyahu will Ort auf den Golanhöhen nach Trump benennen

TEL AVIV. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu möchte aus Dankbarkeit einer Kommune auf den ...

Vereinigte Arabische Emirate schaffen "Ministerium für Möglichkeiten"

ABU DHABI. Die Vereinigten Arabischen Emirate haben ein neues "Ministerium für Möglichkeiten" geschaffen.

Ägypter stimmen für Amtszeitverlängerung von Staatsoberhaupt

KAIRO. Die Ägypter haben in einer Volksabstimmung mit großer Mehrheit für eine Verfassungsänderung ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS