Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 15. November 2018, 20:25 Uhr

Linz: 7°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 15. November 2018, 20:25 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Ein handschriftlicher Gruß Anton Bruckners

Sensationeller Fund: Erstes Schriftstück des Komponisten als Klavierlehrer ist aufgetaucht.

Ein handschriftlicher Gruß Anton Bruckners

Bruckner-Forscher Klaus Petermayr mit den digitalisierten Klavierunterlagen Anton Bruckners Bild: Weihbold

Wenn Anton Bruckner verliebt war, hat er besonders schwungvoll geschrieben. Bei seinem Klavierschüler Richard Hofmann kam dieser amouröse Schriftzug zwar nicht zum Tragen, doch wer dem großen Komponisten so intensiv auf der Spur ist wie die beiden Bruckner-Forscher Klaus Petermayr und Andreas Lindner, der lässt sich nicht so schnell in die Irre führen.

"Vor allem sein Notenschlüssel ist sehr auffällig, er ist ja quasi seitenverkehrt. Das ist Bruckners Handschrift. Ohne Zweifel", sagt Petermayr beim Blick auf einen sensationellen, kürzlich gemachten Fund. Verewigt ist dieses Autograf in einem aufwändig gebundenen Album, das der Linzer Richard Hofmann am 24. Dezember 1864 als Weihnachtsgeschenk erhalten hat – und jetzt im Besitz seiner Nachfahren ist.

Hofmann – er lebte von 1857 bis 1926 – soll kein besonders begabter Klavierschüler gewesen sein, wohl aber waren seine Eltern ehrgeizig genug, ihm einen gewissen Anton Bruckner als Klavierlehrer angedeihen zu lassen. Petermayr: "Dass Bruckner Klavierschüler hatte, wusste man. Was bisher fehlte, war didaktisch aufbereitetes Unterrichtsmaterial."

Bruckners Fingerübungen für den Schüler zum Skalenspiel samt harmonischer Grundlagen des Klavierspiels sind in diesem Heft eingetragen. Sie offenbaren auf 20 Seiten – als weltweit bisher einziges bekanntes Schriftstück aus der Feder Bruckners – Einblicke in dessen Klavierunterrichts-Methodik.

"Aufwärts um eine Quint […] kann ein Schritt von jeder Stufe stattfinden. Dies heißt ganzer Schritt. Ein halber Schritt, d.h. um eine Terz abwärts. Auch überall, nur […] in der 2. und der 7. Stufe nicht", liest Klaus Petermayr vom "Anton Bruckner Institut Linz" aus dem Fund vor. Trotz seines berühmten Lehrers wurde aus Richard Hofmann kein Musiker. Er wurde Industrieller.

Kommentare anzeigen »
Artikel Helmut Atteneder 17. Februar 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Kultur

Spielfreudiger Nino im Linzer Posthof

Er ist ein Unikat, der Nino aus Wien. Seine Lieder sind so anders wie er - und diese Kombination erzeugt ...

Wien-Konzert: Australischer Star trällerte mit dünnem Stimmchen

Kylie Minogue kam bei ihrem Auftritt im Gasometer vor nur 2500 Fans erst sehr spät auf Touren

Was können wir aus der Antike lernen?

Salzburger Festspiele servieren fünf neue Opern-Inszenierungen und eine neue Buhlschaft.

ORF-Redakteursausschuss: "Größte existenzielle Krise"

Resolution gegen "wirtschaftlichen und politischen Zangengriff".

Die Prager Symphoniker können viel mehr als Liszts "De profundis"

Großes Abo im Brucknerhaus: Liszts überschaubare Komposition als Stimmungshemmer, wunderbarer Suk machte ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS