Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Wie der Sonnenschutzspezialist Valetta nachhaltig und regional wachsen will

Von OÖN, 15. März 2024, 16:34 Uhr
Wie der Sonnenschutzspezialist Valetta nachhaltig und regional wachsen will
In Innsbruck eröffnete das Linzer Unternehmen im Vorjahr einen Flagship-Store. Bild: Valetta

LINZ. Der Umsatz des Linzer Familienunternehmens blieb stabil bei 37 Millionen Euro.

Valetta zieht es in den Westen: Im vergangenen Jahr hat das Linzer Familienunternehmen einen Flagship-Store in Innsbruck eröffnet. Es ist der dritte Standort des Sonnenschutz-Spezialisten in Österreich: Zentrale und Produktion befinden sich in Linz, auch in Wien ist Valetta vertreten.

"Durch die Produktion in Linz und unsere anderen Standorte gewährleisten wir kurze Transportwege und können flexibel auf individuelle Kundenwünsche reagieren", sagt Andreas Klotzner, der gemeinsam mit seinem Bruder Christian die Geschäfte führt. Regionalität gehe weit über ökonomische Aspekte hinaus.

Wie der Sonnenschutzspezialist Valetta nachhaltig und regional wachsen will
Geschäftsführer-Duo Christian (l.) und Andreas Klotzner Bild: Valetta

Zu Beginn der Corona-Pandemie profitierte Valetta davon, dass sich die Leute in die eigenen vier Wände zurückzogen und das Zuhause verschönerten. Dieser Effekt ist nun vorbei. Der Umsatz stabilisierte sich zuletzt bei rund 37 Millionen Euro. Vor Corona waren es 29 Millionen Euro gewesen.

Im vergangenen Jahr produzierte Valetta rund 220.000 Sonnenschutzeinheiten, 200 Mitarbeiter sind im Unternehmen tätig. 250 Fachpartner vertreiben Rollläden, Jalousien, Markisen und Insektenschutzgitter. Dazu kommt das Projektgeschäft, das rund 30 Prozent des Umsatzes ausmacht.

Wachstumspotenzial sieht Andreas Klotzner beim Thema Nachhaltigkeit. Im Fokus stehen heuer außenliegende Sonnenschutzlösungen mit Solarantrieb. Dadurch lasse sich die Innentemperatur von Wohngebäuden regulieren. Das erhöhe den Wohnkomfort und reduziere den Energieverbrauch. Im Gegensatz zu herkömmlichen Sonnenschutzlösungen mit Akku garantierten Solarantriebe eine kontinuierliche Energieversorgung. Der gesammelte Solarstrom werde gespeichert und könne ausreichen, um den Rollladen bis zu 45 Tage ohne zusätzliches Licht zu betreiben.

Mitarbeiter erfand Firmennamen

Valetta wurde 1960 von Alois und Marianne Klotzner gegründet. Anfangs war das Unternehmen auf Jalousien und Falttüren spezialisiert. In den 1970er-Jahren kamen Markisen und Rollläden dazu.

1986 entstand der Firmenname als Folge eines Preisausschreibens unter den Mitarbeitern. Ein fußballbegeisterter Außendienst-Mitarbeiter brachte nach einem Europapokalspiel den Namen "La Valetta" ins Rennen. Die Marke wurde patentiert. 1996 übernahmen Andreas und Christian Klotzner die Geschäftsführung. Mit den Söhnen Christian jun. und Gregor ist mittlerweile die dritte Generation im Unternehmen tätig.

mehr aus Wohnen

Welser Entwickler baut 46 Wohnungen in Wien-Simmering

Lebensqualität, mehr Platz, Jobwechsel: Warum die Österreicher umziehen

Photovoltaik-Pflicht im Wohnbau: Für wen sie gilt, was verlangt wird

Bestellerprinzip: Makler üben Kritik, positive Resonanz bei Mieterschützern

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen