Lade Inhalte...

Gesundheit

Neue, sanfte Methode lässt Prostata schrumpfen

13. März 2019 00:04 Uhr

Neue, sanfte Methode lässt Prostata schrumpfen
Primar Wolfgang Loidl

Vergrößerte Prostata: Das häufige Männerleiden lässt sich im Ordensklinikum jetzt schonend behandeln.

In Österreich ist jeder zweite Mann ab 60 Jahren von einer gutartigen Vergrößerung der Prostata betroffen. Häufiger Harndrang, Blasenentleerungsstörungen und Entzündungen bis hin zu Erektionsstörung können die Folgen sein. "Ab dem 40. Lebensjahr beginnt die Prostata, die unterhalb der Harnblase liegt, zu wachsen. Die Ursache dafür ist völlig unbekannt", sagt Primar Wolfgang Loidl, Abteilungsvorstand der Urologie am Ordensklinikum Linz Elisabethinen.

Urologe und Radiologe

Zur Behandlung der gutartig vergrößerten Prostata standen bisher medikamentöse und chirurgische Maßnahmen zur Verfügung. Am Ordensklinikum gibt es nun eine neue Methode, die sogenannte Prostata-Arterien-Embolisation (PAE). "Dabei handelt es sich um eine experimentelle Methode, zu der bisher nur eine einzige Studie veröffentlicht wurde. Um sie durchführen zu können, bedarf es zunächst einer Diagnosestellung durch den Urologen. Ist diese erfolgt, wird die Prostata-Arterien-Embolisation von einem interventionellen Radiologen durchgeführt", sagt Primar Manfred Gschwendtner, Vorstand der Abteilung für bildgebende Diagnostik und interventionelle Radiologie.

Nach der örtlichen Betäubung wird bei dieser Methode über eine Leistenarterie ein sehr dünner Katheter mit einem Durchmesser von unter einem Millimeter in jene Arterie der Prostata eingeführt, die die Prostata mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt. Mittels winziger Kügelchen werden die kleinen Äste dieser Arterie dauerhaft verschlossen, was ein Schrumpfen der Prostatazellen zur Folge hat.

Voraussetzung für die Anwendung dieses Verfahrens ist, dass die Vergrößerung der Prostata noch nicht zu weit fortgeschritten ist. "Bei Patienten, deren Harnröhre bereits von der Prostata abgewürgt wird, was große Restharnmengen zur Folge hat, ist immer eine Operation ratsam", sagt Primar Wolfgang Loidl.

Männer sollten besser vorsorgen

"Gerade im Falle der gutartig vergrößerten Prostata wäre es wünschenswert, dass die Männer in Österreich erkennen, wie wichtig Vorsorgemaßnahmen sind. So könnten wir so manchem Patienten eine Operation ersparen, die dann notwendig wird, wenn er zu lange gewartet hat und für eine Prostata-Arterien-Embolisation nicht mehr infrage kommt."

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less