Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Krebsvorsorge und Krebsdiagnostik: Österreich europaweit auf Platz 11

Von nachrichten.at/apa, 01. Februar 2024, 11:53 Uhr
Mammografie Brustkrebs
Die Mammografie kann auch mit Kontrastmittel durchgeführt werden. Bild: Colourbox

WIEN. Auf Rang elf sieht eine am Donnerstag veröffentlichte Studie des Europäischen Patentamts (EPA) Österreich bei Erfindungen in der Krebsdiagnose, -therapie oder -forschung.

Der Auswertung auf Basis einer neuen Online-Plattform zu "Technologien der Krebsbekämpfung" zufolge zeichnete man hierzulande zwischen 2002 und 2021 für 647 "Internationale Patentfamilien" verantwortlich. Damit liegt Österreich im Mittelfeld, das davor platzierte Dänemark kommt auf 1.415 Patente.

Unter dem Begriff "Internationale Patentfamilien" (IPF) versteht man Erfindungen, die in zwei oder mehreren Ländern zum Patent angemeldet wurden. Europa- und EU-weit klar vorne ist hier der Auswertung zufolge Deutschland mit 9.375 IPFs zwischen 2002 und 2021. Auf den Plätzen folgen Großbritannien (6.070), Frankreich (5.078) und die Schweiz (4.812). Deutlich vor Österreich liegen mit Schweden (1.752) oder Belgien (1.551) neben Dänemark weitere punkto Einwohnerzahl vergleichbare Länder.

Altersverteilung Krebserkrankungen in Oberösterreich

"Wichtiger Beitrag"

Ähnlich wie Österreich liegt Irland mit 616 IPFs, mit etwas Respektabstand folgen dann Norwegen, Finnland, die Türkei oder Polen. Für den Präsidenten des Österreichischen Patentamtes, Stefan Harasek, leisten Erfinderinnen und Erfinder hierzulande "einen wichtigen Beitrag in diesem gesellschaftlich so bedeutenden Forschungsgebiet und setzen Impulse für die Bekämpfung von Krebs".

Rechnet man die Patentanmeldungen auf die Einwohnerzahl herunter, führt die Schweiz das Ranking mit großem Abstand an. Hier stehen 555 Patente pro eine Millionen Einwohner zubuche. Österreich erreicht in dieser Auswertung europaweit den zwölften Rang (72,6 Patente pro Million), heißt es in dem Papier.

Insgesamt habe die Entwicklung in den vergangenen Jahren weltweit deutlich Fahrt aufgenommen: Vor allem ab dem Jahr 2015 zeigt die Kurve der jährlichen Innovationen auf dem Gebiet steil nach oben, heißt es in dem Bericht "Patente und Innovationen gegen Krebs". Dieser listet insgesamt rund 140.000 einschlägige Entwicklungen weltweit zwischen 1971 und 2021 auf. Unter anderem durch die Fortschritte in Diagnose und Behandlung vieler Krebserkrankungen seien in der EU zwischen 1988 und 2022 um die 5,4 Millionen Krebstode vermieden worden.

Verteilung Krebserkrankungen in Oberösterreich

Starke Weiterentwicklung

Inhaltlich haben sich der Auswertung zufolge die Bereiche Immun- und Gentherapie mit in etwa verdoppelten IPF-Zahlen im Zeitraum 2015 bis 2021, sowie neue Zugänge zur Krebsdiagnostik, etwa über Blutproben-Analysen, stark weiterentwickelt. In letzterem Feld registrierte man sogar eine Verfünffachung der Patentaktivitäten. Im Bereich Gesundheitsinformatik gehe die Entwicklung stark in Richtung Krebserkennung mit Unterstützung von Methoden des maschinellen Lernens bzw. Künstlicher Intelligenz (KI).

Haupttreiber dieser Weiterentwicklungen sind weiter die USA: Von dort kamen zwischen 2002 und 2021 nahezu 50 Prozent der einschlägigen zum Patent angemeldeten Innovationen. Europa liegt in diesem Zeitraum mit 18 Prozent noch auf Rang zwei. Allerdings weist die Auswertung China in den Jahren 2020 und 2021 im Vergleich mit Europa bereits gleichauf bzw. leicht in Front aus. Europa stehe zwar an "zweiter Stelle bei der Entwicklung krebsbezogener Technologien, aber wir können und müssen eindeutig mehr tun - vor allem, wenn man bedenkt, dass für die kommenden Jahre ein Anstieg der Krebsdiagnosen prognostiziert wird", so EPA-Präsident António Campinos.

mehr aus Gesundheit

Herr Doktor, was tun bei weißem Hautkrebs auf der Nase?

Plakate am Bahnhof gegen Suizide

Anti-Faltencreme für 8-Jährige: Ärzte besorgt über Trend

HPV-Impfung bald bis 30 kostenlos

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen