Lade Inhalte...

Familie

Jugendsprache: Hilfe, ich verstehe mein Kind nicht mehr!

Von OÖN   08. August 2019 02:14 Uhr

Jugendsprache: Hilfe, ich verstehe mein Kind nicht mehr!
Die Jungen kommunizieren anders als die Erwachsenen.

Wie es Eltern gelingt, mit ihrem Nachwuchs in Kontakt zu bleiben und ihn auf das Erwachsenenleben vorzubereiten.

"Dei neue Hos’n is voi snatched, Oida!" – "Chill amoi dei Basis." So oder ähnlich klingen die heutigen Jugendlichen. Oft irritierend oder sogar unverständlich für Erwachsene. "Jugendkultur und damit auch die Jugendsprache sind in stetigem Wandel. Jeder Erwachsene hat wohl in der Jugend anders gesprochen als seine Eltern. Trotzdem sind Erwachsene immer wieder aufs Neue überrascht darüber, wie vielfältig, flapsig, aber vor allem ungewohnt, jüngere Generationen untereinander kommunizieren", sagt Christina Kern, Fachkraft für Elternarbeit und Pädagogik im SOS-Kinderdorf Altmünster.

Diese fünf Tipps helfen, die Sprachbarriere zu überwinden:

  1. In eigenen Worten erzählen lassen: Sprache schafft für die Jugendlichen Raum, um ungestört unter- und miteinander zu kommunizieren. Die verwendeten Begriffe sind dabei Ausdruck jugendlicher Kultur. Gestehen Sie Ihrem Kind zu, dass es mit der modernen Sprechweise zum eigenen Freundeskreis dazugehört. Zudem möchten sie sich dadurch auch bewusst von den Eltern und generell Erwachsenen abgrenzen. Geben Sie Ihrem Kind auch zu Hause den erforderlichen sprachlichen Platz, indem Sie es in eigenen Worten sprechen und erzählen lassen. Dann wird Ihnen Ihr Kind auch ungezwungen und frei mitteilen, was gerade wichtig ist.
  2. Botschaften und Inhalte ernst nehmen: Nehmen Sie das Gesagte Ihres Kindes ernst. Dahinter verstecken sich oft wichtige Inhalte. Eine gute Beziehung zu Ihrem Kind, gerade in der Pubertät, halten Sie aufrecht, indem Sie Verständnis haben und dieses auch zeigen. Achten Sie darauf, Ihr Kind nicht ständig auszubessern. Versuchen Sie, die Botschaften hinter den Erzählungen zu erkennen. Fragen Sie beispielsweise vorsichtig nach und formulieren Sie Aussagen nochmals in Ihren Worten, sodass sich Ihr Kind verstanden fühlt.
  3. Jugendsprache kennen, aber nicht imitieren: Informieren Sie sich über moderne, angesagte Begriffe. Denn wenn Sie Ihren Nachwuchs verstehen, vermitteln Sie Toleranz und Anerkennung und vermeiden Trotzreaktionen und Streit. Versuchen Sie jedoch nicht, die Jugendsprache zu imitieren. Wenn Mama und Papa in jugendlichem Slang sprechen, finden das Kinder oft unangenehm. Bleiben Sie ein erwachsenes Vorbild und leben Sie respektvolle Sprache und Umgangsformen vor.
  4. Wirkung der Sprache thematisieren: Kinder und Jugendliche testen gerne ihre Grenzen aus, um sich zu orientieren – auch sprachlich. So sehen Jugendliche heutzutage viele Beschimpfungen oder Beleidigungen nur als Spaß unter Freunden an. Für uns Erwachsene klingen diese aber oftmals abwertend. Machen Sie Ihrem Kind bewusst, dass manche Aussagen bei Erwachsenen anders ankommen, als sie vielleicht gemeint sind. Vergleichen Sie die Wahrnehmung solcher Wörter mit Ihrem Kind und versuchen Sie damit Bewusstsein zu schaffen.
  5. Unterschiede verdeutlichen: Besprechen Sie, dass es Situationen gibt, in denen man anders spricht, als im Freundeskreis. Zum Beispiel bei einer Prüfung oder am Arbeitsplatz. Erste Erfahrungen, wie man sich respektvoll im Arbeitsalltag verhält und wie dort miteinander gesprochen wird, können zum Beispiel bei einem Ferialpraktikum gewonnen werden. Prinzipiell gilt: Keine Panik! Solange Ihr Kind täglich von gepflegter Umgangssprache umgeben ist, wird es diese auch nicht verlernen. 
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Familie

3  Kommentare expand_more 3  Kommentare expand_less