Lade Inhalte...

Essen & Trinken

Die Bierbegleiter

Von Philipp Braun  02. Oktober 2020 00:04 Uhr

Die Bierbegleiter
Lukas Kienbauer, Andreas Krainer, Michael Kolm und Thomas Hofer hievten die Biere auf das Podest.

Bier hat sich längst emanzipiert und tritt aus dem Schatten des reinen Durstlöschers heraus.

Eine coole Weinkarte hat man schnell. In der gehobenen Gastronomie ist diese quasi fast schon Standard. Allerdings erreicht man mit einer umfangreichen Bierkarte noch mehr Vielfalt und begeistert Genießer mit ungewohnten, aber erfreulichen Geschmacksrichtungen. Thomas Hofer, Haubenkoch vom Culinariat by Bergergut, nickt zustimmend.

45 Biere stehen auf der Karte seines Restaurants in Afiesl im Mühlviertel. Das Hopfengetränk hat bei ihm mittlerweile den gleichen Stellenwert wie Wein. Wenn nicht sogar mehr.

Mehr Bier als Wein

"Wir verkaufen mehr Bierbegleitungen zum Essen als Weinbegleitungen. Auch weil es nicht alltäglich ist und viele Gäste neugierig sind, welche Sorten am besten zum Essen korrespondieren", sagt Hofer.

Er ist damit nicht allein. Gemeinsam mit den drei befreundeten Haubenköchen und JRE-Mitgliedern Lukas Kienbauer, Michael Kolm und Andreas Krainer zeigten sie bei einem Gourmet-Event, wie köstlich es sein kann, Bier mit Speisen zu kombinieren.

Die Köche gestalteten ein Mehr-Gang-Menü – Stift Schlägl, die einzige Stiftsbrauerei Österreichs, und das Landbrauhaus Hofstetten, die älteste Brauerei Österreichs, begleiteten das Menü mit ihren Bieren.

Peter Krammer von der Hofstettner Brauerei zeigt sich begeistert, gerade weil solche Veranstaltungen positiv aufzeigen, dass nicht nur Wein Essen sehr gut begleiten kann, sondern, dass es ebenso eine große Bandbreite an Bieren gibt, die über das gewöhnliche Märzen hinausgehen.

" Allein mit der Vielfalt an Bierstilen finden wir für jede Speise das passende Bier", sagt Krammer. Allerdings gibt er zu bedenken, dass viele Gäste noch überfordert seien, wenn sie vor einer umfangreichen Bierkarte sitzen. Das Thema Bier wird etwas stiefmütterlich behandelt und es benötigt mehr ausgebildete Bier-Sommeliers, die dem Gast die Unterschiede erklären.

Denn auch, wenn der Konsument beim Wein bereits sehr gut informiert ist, denkt er beim Bier oftmals nur in Märzenkategorien und sieht es oftmals nur als Durstlöscher. Krammer versucht das zu ändern. "Viele Gäste sind begeistert, wenn nach acht Sorten noch immer etwas Neues auf den Tisch gezaubert wird. Wie das ausgefrorene IPA, das man nicht alleine trinkt, sondern sich zu dritt teilt und das herrliche Aromen zeigt."

Artikel von

Philipp Braun

Kulinarik-Redakteur

Philipp Braun
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Essen & Trinken

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less