Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 26. September 2018, 02:25 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 26. September 2018, 02:25 Uhr mehr Wetter »
Freizeit  > Essen & Trinken  > Aufgedeckt

Die Vorstadt-Betreiber aus St. Veit

Die Familie Atzmüller hat ihr Mühlviertler Wirtshaus renoviert und den Namen geändert.

Die Vorstadt-Betreiber aus St. Veit

Manuela und Siegfried Atzmüller sind die Vorstadt-Wirte. Bild:

Den Mühlviertlern wird ja gerne nachgesagt, dass sie noch richtig anpacken können, Handschlagqualitäten besitzen und mit Innovationskraft ausgestattet sind. Wer die Bestätigung sucht, sollte einen Abstecher ins ehemalige Wirtshaus Atzmüller in St. Veit im Mühlkreis machen.

Im Mai wurde restauriert, das Speisezimmer in den ehemaligen Veranstaltungssaal verlegt, mit schön geölten Eichenböden ausgelegt und vom Gastro-Architekten Lorenz in Szene gesetzt. 44 Tage dauerte der Umbau, 88 Personen und drei Bagger werkten beinah Tag und Nacht und schufen ein Wirtshaus, das kaum zum Wiedererkennen ist. Und weil schon wenige Steine auf den anderen geblieben sind, modifizierte man auch gleich den Namen. Statt ins Wirtshaus Atzmüller gehen die Leute jetzt zum Vorstadtwirt.

Die Änderung lässt sich damit begründen, weil es in Waxenberg ebenso ein Wirtshaus Atzmüller gibt. Manche Gäste reservierten einmal dort und einmal da. Darum jetzt Vorstadtwirt. Benannt nach der Straße, wo sich das Wirtshaus befindet.

Die Schienen sind also gelegt und man darf gespannt sein, wie sich die Ausrichtung ändert, wenn Sohn Simon voraussichtlich nächstes Jahr von seinen kulinarischen Wanderjahren zurückkehrt. Gelernt hat der Filius im Mühltalhof und werkt zurzeit im Glove Club in London. Aktuell auf Platz 33 der "world’s best restaurants".

Papa Siegfried vollzieht eine kulinarische Linie zwischen traditionellen Speisen und modern angehauchten Gerichten und kocht mehr als ordentlich. Köstlicher Fleischstrudel (3,20 Euro) schwimmt in einer klaren Gemüsesuppe und ist gut abgeschmeckt. Pfiffig werden die Leinölerdäpfel (5,90 Euro) serviert. Im petrolfarbenen Emailletopf, kombiniert mit knusprigem Speck und Schwarzbrot besinnt man sich traditioneller Mühlviertler Kulinarik.

Die Vorstadt-Betreiber aus St. Veit

Leinölerdäpfel modern angerichtet

Einen Ausflug in die Moderne wagt Atzmüller senior mit Rindercarpaccio (9,90 Euro), das mit Avocadocreme und Roten Rüben Granité präsentiert wird. Schwammerlsauce wird mit zwei Scheiben Knödel und leider etwas angekohltem Spiegelei (9,90 Euro) serviert. Sehr gut gelingt der fast vergessene Esterházy-Rostbraten (13,90 Euro) mit Butternudeln und Juliennegemüse. Zartes Speckaroma, edle Säure der Gurken und Würzigkeit der Kapern geben dem Gericht Rückenwind.

Die Vorstadt-Betreiber aus St. Veit

Butterweicher Esterházy-Rostbraten mit Wurzelgemüse

Die Joghurtnockerl (6,90 Euro) werden als Creme im Glas interpretiert. Darauf fruchtig süßes Holunder-Granité, Schokocrumble und Erdbeeren und es wird bewusst, dass neben den erwähnten Tugenden auch die Kochkunst zu nennen ist.

Die Vorstadt-Betreiber aus St. Veit

Süße Interpretation von Joghurtnockerln

 

Vorstadtwirt

Kategorie: Wirtshaus
Vorstadt 1, 4173 St. Veit/Mühlkreis, Tel.: 07217/6009
Ruhetag: Montag, Dienstag
www.vorstadt-wirt.at

Bewertung: 4 von 6 Kochlöffel

Ideal für alle Feierlichkeiten, jeden Donnerstag wird im Gastgarten gegrillt.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Philipp Braun 29. Juni 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Aufgedeckt

Alte Schule, neues Wirtshaus

Das Eidenberger's aus dem Mühlviertel ist ein lehrhafter Betrieb. Gastlichkeit macht Schule.

Mutig, modern, sieben Tage die Woche offen

Das Ehepaar Schöllbauer erfand den Donauhof in Mauthausen neu

Aufgedeckt: Nostalgie in Sonnberg

In Steinbach am Ziehberg taucht man im Gasthaus Krapfenmühle in die Kindheit ein

Bereits die Römer liebten es hausgemacht

Im "Goldenen Schiff" in Enns ist seit drei Generationen Familie Brunner am Ruder

Feine Fusion von rohem Fisch und gekochtem Reis

Das Ebisu in Linz bietet Sushis an. Mindestens so gut schmecken die vietnamesischen Speisen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS