Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 16. August 2018, 17:29 Uhr

Linz: 28°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 16. August 2018, 17:29 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Motor  > Motornachrichten

Der Cayenne und sein elektrisierendes wie eindeutiges Rechenexempel

Warum Porsche-Käufer keine Alternative zu dem neuen Plug in-Hybrid sehen

Der Cayenne und sein elektrisierendes wie eindeutiges Rechenexempel

In 5 Sekunden sprintet der E-Hybrid von 0 auf Tempo 100. Der reine Verbrenner benötigt 1,2 Sekunden mehr. Bild: (Porsche)

Die Ähnlichkeit ist gewollt. Cheyenne bzw. Cayenne, der Indianerstamm bzw. der Porsche. Aber nicht nur die Quasi-Namensgleichheit verbindet, auch das Talent sich lautlos fortzubewegen ist beiden gegeben. Im Fall des Stuttgarters freilich in der Plug in-Version, deren zweite Generation dieser Tage feilgeboten wird.

Porsche heizte dem Teilzeit-Stromer ein. 462 System-PS bzw. 700 Newtonmeter liefert der Antrieb an das Hang-on-Allradsystem, das bei Bedarf off- wie onroad vom Porsche Traction Management (PTM) gezügelt wird. Wobei der 3,0-Liter-V6-Motor 340 PS und der E-Motor 136 PS beisteuern. Ein Plus von 46 System-PS gegenüber dem Vorgänger.

44 Kilometer E-Reichweite

Von 10,8 auf 14,2 kWh zugelegt hat der 130 Kilogramm schwere Li-Ionen-Akku. Das erhöht die elektrische Reichweite. Statt 36 Kilometer fährt der neue Plug in-Cayenne nun 44 Kilometer - zumindest laut Werk.

Auf der ersten OÖN-Testfahrt schaffte der Porsche auf französischen Überlandstraßen 36 Kilometer mit einer Ladung, dann übernahm der Verbrenner die Arbeit. Im "Charge"-Modus lädt der Benziner den Akku wieder auf. Wir haben’s ausprobiert: Nach 60 Landstraßen-Kilometern war der Strom-Speicher zu 80 Prozent voll. Ein durchaus akzeptabler Wert.

Wer via Steckdosen laden möchte, muss 7,8 Stunden (Haushaltsstrom) bzw. 2,3 Stunden (optional, 7,2 kW, Typ2-Stecker) warten.

Bis Tempo 135 beschleunigt der Cayenne rein elektrisch. In 5,0 Sekunden sprintet der fast 2,3 Tonnen schwere Porsche aus dem Stand auf 100 km/h. Zum Vergleich: Bei der Verbrenner-Version (3,0 V6 mit 340 PS bzw. 450 Nm) vergehen hierfür 6,2 Sekunden.

1,2 Sekunden Unterschied bedeuten in der Sportwagen-Szene Welten, preislich bewegt sich die Differenz im Makro-Bereich - bei exakt 535 Euro.! Und das kommt so: Plug in-Versionen sind in Österreich von der NoVA befreit, darum kostet der Cayenne E-Hybrid nur 92.458 Euro. Der 340-PS-Cayenne-Verbrenner hingegen wird mit 23 Prozent NoVA belastet. Das ergibt 91.923 Euro. Wohlgemerkt: Dies sind alles nur Ab-Preise.

Premiere feiern im Cayenne E-Hybrid zahlreiche Ausstattungen wie Head up-Display, Garage Pilot (Der Porsche parkt ferngesteuert ein), die nächste Generation des Spurhalteassistenten (0 bis 210 km/h), Massagesitze usw.

Kommentare anzeigen »
Artikel Carsten Hebestreit 25. Mai 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Motornachrichten

Mini Cooper S Cabrio: Ein Gute-Laune-Auto für den Sommer

Das Mini Cooper S Cabrio verbindet die Vorzüge eines Cabrios mit sportlicher Attitüde.

Mercedes E400-Cabrio: Lieber Gott, bitte kauf mir...

...einen Mercedes-Benz, logisch. Aber wenn, dann bitteschön, das E400-Cabrio!

Der Ozeandampfer entdeckte den Sport und setzt Meilensteine in den Asphalt

Hondas Goldwing schaltet automatisch und macht Zubehör-Lieferanten das Leben schwer.

Richtungsweisend für Motorradfahrer

LINZ. OÖN-Test: Das TomTom Rider 550 weist verlässlich den Weg und kriegt bei Regen die Krise.

Ein paar Minuten mehr und die Route führt über sichere Radwege

OÖN und ÖAMTC radelten von Leonding nach Linz auf den Hauptplatz - Nicht die kürzeste Tour ist auch die beste.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS