Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Vom Kornspitz bis zum Erdbeersirup: Heimische Firmen wachsen in Südafrika

Von Alexander Zens, 12. November 2016, 00:04 Uhr
Vom Kornspitz bis zum Erdbeersirup: Heimische Firmen wachsen in Südafrika
Agrana-Werk in Johannesburg: Manager Fritz Gattermayer (l.) und Tianie Du Preez mit Oberösterreichs Landesrat Max Hiegelsberger Bild: Land OÖ

PRETORIA. Backaldrin hat eine von Ex-Intertrading-Chef Preschern aufgebaute Firma übernommen.

Stromausfälle, Streiks und derzeit schwaches Wirtschaftswachstum: Südafrika stellt ausländische Investoren vor große Herausforderungen. Dennoch sehen österreichische Betriebe vor allem die Chancen in diesem Markt. 55 heimische Unternehmen haben Niederlassungen in Südafrika – auch in der Lebensmittelindustrie.

Das Land habe viel Potenzial und sei das Tor zum südlichen Afrika, also zu Ländern wie Namibia, Botswana und Mosambik. Das sagen Backaldrin-Geschäftsführer Harald Deller und Agrana-Vorstandsmitglied Fritz Gattermayer. Die beiden Manager aus Oberösterreich präsentierten die Werke ihrer Unternehmen beim Besuch einer oberösterreichischen Delegation mit Agrar- und Ernährungslandesrat Max Hiegelsberger.

Der Backmittelerzeuger Backaldrin aus Asten hat seine Partnerfirma Austrian Premix mit dem Werk in Kapstadt heuer zu 75 Prozent übernommen. Die restlichen Anteile gehören Managern wie Werksleiter Hanjo de Fries und noch zu einem geringen Anteil Sabine Preschern. Diese war auch die Verkäuferin der Mehrheitsanteile und ist die Witwe des Ex-Chefs des Vöest-Handelshauses Intertrading, Gernot Preschern. Dieser hatte Austrian Premix 1998 gegründet und aufgebaut, um "gescheites Brot" in Südafrika zu vertreiben. Backaldrin steuerte schon immer Know-how bei.

Mit 60 Mitarbeitern macht die Backaldrin-Tochter 4,6 Millionen Euro Umsatz, Tendenz weiter steigend. Die hochwertigen Zutaten für die Backmischungen kommen aus Oberösterreich. Eine große Herausforderung in Südafrika sei mangelnde Qualifikation, sagte Deller. Darum will Backaldrin ein Austauschprogramm unterstützen, bei dem Südafrikaner in Österreich zu Bäckermeistern ausgebildet werden, wie mit der Cape Peninsula University vereinbart wurde.

Der Agrana-Konzern mit Sitz in Wien ist seit 2006 in Südafrika präsent und verarbeitet im 2011 errichteten Werk in Johannesburg Früchte – zu einem Gutteil aus der Region – für die Molkerei-, Backwaren- und Eiscremeindustrie. Mit 80 Mitarbeitern werden 7000 Tonnen Zubereitungen, Sirupe und Fruchtsaftkonzentrate hergestellt – die meisten aus Erdbeeren. Werksleiterin Tianie Du Preez will das "Wachstum der vergangenen Jahre fortsetzen". Herausfordernd sei die Führung der Mitarbeiter. Und in Zeiten von Stromknappheit werden Generatoren eingesetzt.

mehr aus Wirtschaftsraum OÖ

Ortner Real: "Nichts unter den Teppich kehren"

Fahrradspezialist WSF will Produktion in Österreich vervierfachen

Ventopay: Neue Beteiligung für Zahlungsdienstleister aus Hagenberg

6 Prozent: Anstieg der Arbeitslosigkeit in Oberösterreich am höchsten

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
fritzicat (2.724 Kommentare)
am 13.11.2016 20:44

Die Unternehmer werden vor Freude gehüpft sein wie Pühringer bei seinen langweiligen Reden, als dieser Hiegelsberger mit seiner Entourage auftauchte.

Ob der in der First-Class Angereiste auch so viel Erfolg haben wird wie in den großteils muslisch-arabischen Ländern, denen er eine Schweineproduktion aufs Auge drücken wollte, bleibt offen.

Viele OÖVP-Mitglieder hat das Reisefieber gepackt, wissen sie doch, dass sie bei der nächsten LT-Wahl die grossen Verlierer sein werden und daher das Luxusleben auf Kosten der Steuerzahler Geschichte ist.

lädt ...
melden
antworten
il-capone (10.273 Kommentare)
am 12.11.2016 07:07

Was hält man davon, die hochqualifizierte Hofer-Fans in den Charterflieger zu setzen, damit sie am Kap Horn die Leut auf Vordermann bringt?
Und man könnte damit auch gleich deren Auslands-Phoebie auskurieren.
Und, --> Zaun-Blechscheren nicht vergessen grinsen

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen