Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

25.000 heimische Schweinebauern verlieren 2,5 Millionen Euro pro Woche

Von Josef Lehner, 20. Februar 2016, 00:04 Uhr
Schweinebauern
Oberösterreich ist bundesweit das größte Schweineproduktionsland. Bild: LK OÖ

LINZ. Anhaltendes Preistief: Vielen Landwirten, die investiert haben, geht die Liquidität aus.

Milch, Schweine, Getreide: In den drei großen Produktionssparten schreiben die Bauern Verluste. "Die Lage ist dramatisch", sagt Bauernbund-Präsident Jakob Auer, "weil wir erstens nicht nur in einem Bereich tiefe Preise haben, wie es schon sein kann, und zweitens, weil das so lange Zeit anhält."

Während bei den Milchbauern der Preisabsturz im März 2014 begonnen hat, hält er bei den Schweinehaltern seit den Russland-Sanktionen im August 2014 an. "Pro Schwein fehlen uns 25 Euro", sagt Johann Schlederer von der Schweinebörse. Bei 100.000 Schlachttieren pro Woche bedeutet das: 2,5 Millionen Euro zu wenig, um die Kosten zu decken.

Bei vielen Bauern, die investiert haben, ist die Liquidität knapp. Es werde schwer, alle Rechnungen zu zahlen. Investitionen sind gestoppt – darüber klagen bereits viele Wirtschaftsbranchen. Zwei Umstände lindern die Lage etwas: niedrige Zinsen und billiges Öl. Mit den Rohstoffen ist aber auch Getreide unter Preisdruck geraten.

Auer verlangte gestern eine Hilfsaktion der EU, weil die Bauern mit den Russland-Sanktionen unverschuldet in diese Lage geraten seien. Eine "Agrarmarkt-Kontrolle" solle Transparenz entlang der Wertschöpfungskette schaffen. "Wir wissen nicht, wer die Margen einstreift", so Auer, "und ahnen nur, dass es der Handel ist."

"Gmundner" plant Milchbremse

Von den Milchbauern verlangt Auer "Besonnenheit" bei den Produktionsmengen. Nicht nur ausländische Molkereien zahlen ihren Bauern Boni, wenn sie weniger Milch anliefern. Bei der Gmundner Genossenschaft wird eine Regulierung diskutiert, die die bäuerlichen Eigentümervertreter nächste Woche beschließen wollen.

Alternative Bauerngruppen wie die IG Milch fordern seit Langem neue Modelle; mit 1. April sind die EU-Obergrenzen je Bauer (Kontingente) jedoch ausgelaufen, und in der Gemeinschaft gibt es keine Mehrheit für neue Limits.

"Wir schauen uns die Zahlen Monat für Monat an und diskutieren, ob vielleicht kurzfristige Maßnahmen notwendig sind", sagt Generaldirektor Josef Braunshofer von der Bergland Genossenschaft. Die Vermarktung der leicht erhöhten Menge (Bergland 2015 plus 1,7 Prozent) funktioniere noch: "Es ist herausfordernd, sicher. Wir dürfen uns aber nicht nach unten reden", sagt Braunshofer.

 

In drei wichtigen Produktionssparten schreiben die Bauern Verluste

Milch: Wegen Übermengen ist der Bauernpreis für konventionelle Milch in Österreich ab März 2014 gefallen, von rund 42 auf 32 Cent netto. Heimische Milchbauern schreiben Verluste, vor allem kleinere in Berglagen. Nur Heu- und Biomilch erzielt mit bis zu 55 Cent pro Liter gute Preise.

Schweine: Der Aufwind der Vorwoche (plus zwei Cent auf 1,17 Euro Basispreis je Kilo Schlachtgewicht) wurde gestern gestoppt. Deutschland und Spanien schleudern. „Ein Bauer verliert 25 Euro pro Schwein“, sagt Johann Schlederer, Chef der Schweinebörse. Ferkel notieren leicht verbessert.

Getreide, Mais: Die Preise sind aufgrund guter Ernten (Ausnahme Mais 2015) in drei Jahren von rund 240 auf 155 Euro je Tonne gesunken. Weil die Lager international gut gefüllt sind, wird auch heuer mit einem tiefen Niveau gerechnet. Entscheidend wird natürlich die Witterung sein.

mehr aus Wirtschaftsraum OÖ

Was das Mühlviertel erfolgreich macht: Tourismus, IT und auch Bier

16 Monate vom Auftrag bis zum Geld: Rosenbauer muss schneller werden

Energie AG Oberösterreich erweiterte Führung im Erzeugungsbereich

Rosenbauer im ersten Quartal mit Verlust trotz Umsatzplus

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

10  Kommentare
10  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
teja (5.913 Kommentare)
am 22.02.2016 08:11

Aufhöhren= keine verluste.
In der gut bezahlten privatindustrie verdient der bauer sowieso mehr.
Und wir brauchen keine förderungen und
Subventionen mehr bezahlen.

lädt ...
melden
Superheld (13.157 Kommentare)
am 20.02.2016 12:18

Da vergeht mir der restliche Appetit auf die ohnehin geringe Menge Fleisch, die ich esse. So gesehen bin ich auch schuld an der Überproduktion...

lädt ...
melden
rotkraut (4.043 Kommentare)
am 20.02.2016 12:08

Komisches Geschäftsprinzip wenn am Markt vorbei produziert wird, halt eine typische Subventionswirtschaft.
Am Dachstein eine Freibadebecken mit Poolbar, wenn die Gäste ausbleiben wird dann auch subventioniert und der Betrieb weiter ausgebaut?

lädt ...
melden
boehmerwaldhex (817 Kommentare)
am 20.02.2016 13:13

Ich denke, Landwirtschaft ist doch etwas komplexer zu sehen.

lädt ...
melden
rotkraut (4.043 Kommentare)
am 20.02.2016 23:53

Das ist eh keine Landwirtschaft, sondern Zulieferer für die Fleischindustrie!

lädt ...
melden
jakobhollnstein (6.792 Kommentare)
am 21.02.2016 00:07

Franz Fischler, einer meiner Lieblings-Schwarzen, hat uns ja das mit der Landwirtschaft damals ganz gut erklärt.
Aber außer dem Backenbart hat sich ja der Johannes Hahn bis heute nix Brauchbares von ihm abgeschaut.

lädt ...
melden
Bergbauer (1.797 Kommentare)
am 20.02.2016 12:06

Angekommen! dort wo man, wenn man 1 und 1 zusammenzählen kann, ankommen musste. Das ist aber genau gegenüber von dort was die Agrarpolitiker dan Bauern versprochen haben. Aber dafür wird keiner die Verantortung übernehmen. nein sie werden noch lauter schreien, dass der Konsument, der Gastwirt, der Russe... schuld sind, und die unmengen an Agrarförderungen, die der Steuerzahler zu berappen hat, noch viel zu wenig sind.

lädt ...
melden
gegenstrom (16.154 Kommentare)
am 20.02.2016 06:01

die 4 Grundfreiheiten der EU = freier Kapital- Waren- Dienstleistungs- und Personenverkehr sind eben dazu gedacht EINE große EU-Gemeinschaft zu machen.
Gerade wird eine Grundfreiheit = freier Personenverkehr dem Egoismus der Einzel-Staaten geopfert.

Warum die restlichen "Freiheiten" bestehen, müsste aber genauso hinterfragt werden, denn auch diese spüren wir alle:

Der freie Kapital- und Warenverkehr belastet die Staaten enorm, denn wer kann schon mit den Tierproduktioonskonzernen außerhalb der EU konkurrieren? Verfüttert wird in den Tierfabriken hauptsächlich genmanipuliertes Futter, damit die Tiere möglichst schnell wachsen.

Der freie Kapitalverkehr ist sowieso der Überhammer, in dem die Konzerne alle "Geschäfte" von der Steuer ganz offiziell verbergen können.

lädt ...
melden
sol3 (13.727 Kommentare)
am 20.02.2016 05:41

Auch hier: Danke EU!

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 20.02.2016 05:52

Sicher nicht Schuld: an deiner Dummheit.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen