Lade Inhalte...

Wirtschaft

"Dürfen uns nicht kleiner machen, als wir sind"

Von OÖN   18. Mai 2021 00:04 Uhr

"Dürfen uns nicht kleiner machen, als wir sind"
Gabriel Felbermayr

WIEN. Europa dürfe seine eigene Rolle nicht herunterspielen: Das war eine der Kernaussagen eines Online-Pressegesprächs, zu dem gestern unter anderem Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck und der Ökonom Gabriel Felbermayr geladen hatten:

Der gebürtige Steyrer ist Leiter des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) und wechselt als Leiter ans Wifo in Wien.

Die EU habe wesentlich mehr Einfluss, als es manchmal heiße, sagte Felbermayr: Sie sei nach wie vor eine Handelsmacht. Der Trumpf sei der Binnenmarkt, und dieser müsse gestärkt werden.

Das Wirtschaftsministerium hat beim IfW die Studie "Die geopolitischen Auswirkungen der US-chinesischen Konfrontation: Chancen für die EU-Handelspolitik?" in Auftrag gegeben: Darin heißt es unter anderem, die EU profitiere zum Teil davon, wenn sich die USA und China gegenseitig mit Zöllen belegten.

"Aber es gibt auch den Schaden für die Weltwirtschaft, also insgesamt nur ganz schwach positive Effekte", sagte Felbermayr. "Europa kann nie nachhaltig profitieren vom Streit zwischen den USA und China", sagte Schramböck. Sie forderte eine nachhaltige Handelsstrategie für Europa, in die die Welthandelsorganisation (WTO) eingebunden werden müsse.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wirtschaft

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less