Lade Inhalte...

Außi in d'Natua

Salzburger Bauernherbst 2021 steht ganz unter dem Motto "Draußen im Bauerngartl"

Von Sonderthemen-Redaktion   02. September 2021 14:59 Uhr

Salzburger Bauernherbst 2021 steht ganz unter dem Motto "Draußen im Bauerngartl"
V. l.: Leo Bauernberger (Geschäftsführer SLTG), Heidi Huber (Bäuerin am Mühlhof in Bad Hofgastein), Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Eveline Bimminger (Projektleiterin Bauernherbst, SLTG) und Julian Scharfetter (Juniorchef der Weitmoser Betriebe in Bad Hofgastein)

In dieser herausfordernden Zeit trifft der Salzburger Bauernherbst – die Zeit des Erntedanks, des Feierns, des Verkostens, der Kultur – den Puls der Zeit wahrscheinlich so sehr wie nie zuvor.

Die Suche nach Authentizität und der Wunsch nach gemeinsamer Zeit mit Familie und Freunden sowie nach Bewegung in der freien Natur war selten so groß wie jetzt. Zudem ist ein Wertewandel hin zu umwelt- und sozialverträglichem Urlaub spürbar. Regionale Produkte, nachhaltige Angebote und echte Urlaubserlebnisse gewinnen immer mehr an Bedeutung.

Das belegen auch aktuelle Umfragen vom Frühjahr 2021. Die Studie "Nachhaltiges Reisen: Ansprüche und Verhalten deutscher Urlauber" der Österreich Werbung hat ergeben, dass bereits 43 Prozent der Deutschen über 14 Jahre einen ökologisch verträglichen, ressourcenschonenden und umweltfreundlichen Urlaub machen wollen.

Auch die Ergebnisse der Studie "Restart 2021" des Instituts Karmasin Research & Identity gehen in diese Richtung. Bei der Frage, welche Werte nach der Corona-Krise wichtiger als vorher sein werden, waren die meistgenannten Themen Freiheit, Natur und Miteinander. Nicht verwunderlich, dass sich diejenigen unter den Befragten, die ihren Sommerurlaub in Österreich planten, neben Ruhe und Entspannung vor allem auf die Natur, Berge, Almen, Regionalität, lokale Küche sowie Sportangebote im Freien freuten.

Werte, Traditionen und Echtheit

Der Bauernherbst ist in der Salzburger Bevölkerung tief verwurzelt. Bäuerinnen und Bauern, Produzenten, Gastronomie- und Handwerksbetriebe sowie zahlreiche Heimat- und Brauchtumsvereine werden auch heuer wieder aktiv zum Gelingen der "fünften Jahreszeit" beitragen.

"Der Zusammenhalt in unserem Land zeigt sich in besonderen Momenten auf sehr eindrucksvolle Weise, wie wir es erst kürzlich nach dem Hochwasser wieder erlebt haben. Der Zusammenhalt zeigt sich aber auch in schönen Momenten, in gemeinsamen Traditionen und in der Brauchtumspflege, in der Zusammenarbeit von Tourismus und Landwirtschaft. Der Salzburger Bauernherbst ist ein besonderes Beispiel dafür: Er bereichert das gesellschaftliche Leben im SalzburgerLand ungemein, seit nun 26 Jahren bringt er die Salzburgerinnen und Salzburger, aber vor allem auch unsere Gäste, zusammen. Das ganze Land ist auch heuer wieder mit dabei", so Landeshauptmann Wilfried Haslauer über die Bedeutung des Salzburger Bauernherbsts.

"Bunter Genuss und magische Vielfalt"

Der Bauernherbst ist die Zeit, in der Salzburgs Bauerngärten in herrlicher Pracht erstrahlen. Es sind zauberhafte Naturoasen, die zum Genießen und Staunen, zum Ernten und Verkosten einladen.

Der mittlerweile 26. Bauernherbst findet bis 31. Oktober 2021 statt. 72 Orte, heuer neu dabei ist Grödig, machen das diesjährige Motto "Draußen im Bauerngartl – bunter Genuss, magische Vielfalt!" bei zahlreichen Gelegenheiten sichtbar. Große Ortsfeste sind auch heuer nicht möglich, aber unter Berücksichtigung der 3-G-Regel werden kleine, feine Veranstaltungen in stimmungsvollem Rahmen stattfinden.

Eintreten, staunen und genießen

Erlebnisse in freier Natur stehen dabei im Vordergrund, wie etwa Wanderungen, Führungen durch Bauerngärten oder kleine Workshops zum Thema "Naturapotheke" oder "Almkranzlbinden" für den Almabtrieb. Kulinarisch in Erscheinung tritt das Motto vor allem auf den Speisekarten der Bauernherbst-Wirte, wenn es heißt "Rund ums vergessene Bauerngartengemüse, Topinambur und Mangold", bei den kulinarischen KRÄUTERleben-Tagen oder bei zahlreichen Spezialitätenwochen.

"Salzburgs Bauerngärten sind ganz besondere Naturparadiese. Sie sind voller Leben, Schmuck für jeden Hof und Inspirationsquelle für kreative Bäuerinnen und Köche. Sie sind aber auch ein wichtiger Beitrag zur Selbstversorgung, was gerade in der jetzigen Situation von großem Wert ist. Genau deshalb haben wir uns für das diesjährige Motto ‚Draußen im Bauerngartl‘ entschieden. Nicht nur, weil es perfekt in die Zeit passt. Sondern auch, weil nirgendwo das bäuerliche Leben so stimmungsvoll ist wie in den Bauerngärten. Hier wächst, was Bäuerinnen und Bauern mit ebenso harter wie liebevoller Arbeit angepflanzt haben und pflegen. Das Bauerngartl steht auf vielen Höfen auch Gästen offen – das zelebrieren wir im diesjährigen Bauernherbst", erklärt Leo Bauernberger, Geschäftsführer der SalzburgerLand Tourismus GmbH, die Idee hinter dem aktuellen Bauernherbst-Motto.

Bauerngartl trifft auf Spitzengastronomie

Die Vielfalt der Bauerngärten im SalzburgerLand ist groß. Es gibt zertifizierte TEH-Naturgärten, Bauerngärten in allen Höhenlagen, Selbstversorgergärten und sogar Permakultur im Lungau. Bauerngärten sind darüber hinaus auch eine kulinarische Schatzkammer, die wertvolle Zutaten für die alpine Küche im SalzburgerLand liefern. Viele Top-Köche Salzburgs pflegen eigene Gemüse- und Kräutergärten oder arbeiten eng mit lokalen Bäuerinnen und Bauern zusammen, die ihnen die besten Zutaten aus ihren Gärten liefern.