Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Skifliegen: Huber gewann in Vikersund, Kraft Raw-Air-Champion

Von nachrichten.at/apa, 17. März 2024, 18:00 Uhr
bilder_markus
Daniel Huber Bild: (APA/AFP/NTB/GEIR OLSEN)

VIKERSUND. Stefan Kraft hat am Sonntag mit einem Sieg und einem zweiten Rang nicht nur die dritte große Weltcup-Kugel fixiert, sondern auch die "Raw Air" zum dritten Mal gewonnen.

Nach dem ÖSV-Doppelsieg des 30-jährigen Salzburgers im ersten Vikersund-Bewerb am Vormittag vor Daniel Huber, drehte sich das Resultat im großen Finale mit drei Durchgängen und Huber siegte vor Kraft. Kraft hält nun bei 13 Saisonsiegen.

Die Österreicher drückten dem Skifliegen in Vikersund ganz klar den Stempel auf. Der letzte Raw-Air-Bewerb am Nachmittag wurde in drei Durchgängen ausgetragen (zunächst Top 30, dann Top 20 und Top Ten). Nach dem Vierfach-Sieg in Trondheim sorgten Kraft und Huber gleich für einen doppelten ÖSV-Sieg an einem Tag.

"Hubsi war nicht zu schlagen"

"Ich bin sehr glücklich. Der Hubsi war jetzt nicht zu schlagen. Ich bin sehr erleichtert, es war ein richtig cooler Tag", freute sich Kraft, der sich am Sonntag die dritte große Kugel, den dritten Gesamtsieg in der Raw Air (und damit 40.000 Euro Zusatzpreisgeld) und den 13. Saisonsieg gesichert hatte.

"Die Raw Air war schon einmal anstrengender, weil wir hatten sogar drei Ruhetage, aber für den Kopf war es viel anstrengender. Kobayashi und Wellinger waren viel in meinem Kopf. Ich war nicht der lockerste Stefan, aber ich habe es jetzt genießen können", resümierte ein glücklicher Kraft.

Auch Huber, der nach vielen Rückschlägen und Verletzungen nach Rang zwei am Vormittag (nur ein Durchgang) seinen zweiten Weltcupsieg feierte, war happy. "Sensationell, vor allem mit drei Flügen ist es noch mehr wert", meinte er auf die Frage, dass er nun sogar seinen guten Freund Kraft hinter sich gelassen hat. "Es war ein perfekter Tag für uns zwei. Meinen zweiten Weltcupsieg und zweiten Platz und ein dritter Platz in der Raw Air mit einem Sprung weniger - das ist auch nicht schlecht", spielte Huber auf Oslo an.

Vor einer Woche war er als Raw-Air-Leader bei ganz schlechten Bedingungen in den Anlauf gelassen worden und verpasste Durchgang zwei. "Ich hadere überhaupt nicht damit, wenn ich noch einen zweiten Sprung bekommen hätte, wäre ich wohl Zweiter geworden", sagte er dem ORF.

"Es war lange sehr nervenaufreibend"

Der Skiflug-Weltmeister resümierte seine bisher erfolgreichste Saison: "Ein perfekter Start mit vier Siegen in Folge. Es war lange ein Dreikampf, sehr nervenaufreibend. Ich habe doch ein paar Mal weniger geschlafen, weil Ryoyu in meinen Träumen war", gestand er und lachte. "Das ist bis jetzt meine beste Saison."

Kraft bewies am Sonntagvormittag zur Fixierung seines Weltcup-Gesamtriumphes Nerven aus Stahl. Er ging als Letzter vom Bakken und unmittelbar vor ihm wurde noch einmal auf Luke 10 verkürzt. Dabei waren die Athleten vor ihm schon nach einer Verkürzung nach dem Riesensatz von Huber bei weitem nicht mehr ganz nach unten geflogen.

Kraft in Bestenliste nur noch zehn Siege hinter Schlierenzauer

Kraft, der zur Fixierung des Gesamt-Weltcups im ersten Sonntag-Bewerb einfach nur vor seinem letzten verbliebenen Verfolger, Ryoyu Kobayashi (JPN), bleiben musste, ließ sich nicht irritieren und segelte zum 13. Saisonsieg. Er liegt nun in der Ewigen-Besten-Wertung nur noch zehn Siege hinter Gregor Schlierenzauer bzw. drei hinter dem zweitplatzierten Finnen Matti Nykänen.

Für Kraft ist es die dritte große Kugel nach 2016/17, 2019/20. Er ist damit wie Andreas Goldberger dreifacher Gesamtsieger, nur Nykänen und Adam Malysz (POL) haben mit je vier Siegen öfter gewonnen. Auch Huber durfte sich nach vielen Rückschlägen nicht nur über eine neue persönliche Bestleistung (247,5 m im ersten Bewerb) freuen, sondern auch über seine ersten beiden Podestplätze in dieser Saison.

Nun geht es nach Planica zum Saisonfinale, das vor allem Kraft nach den Anspannungen der vergangenen Wochen locker angehen kann. Er hat schon in Norwegen, wo er vor sieben Jahren den Skiflug-Weltrekord markiert hatte, die dritte Gesamt-Weltcup-Kugel fixiert.

mehr aus Ski Nordisch

Neuer Chef für Österreichs Skispringer und Kombinierer

Auf Wolke 7: Eine Skisprung-Saison, die in die Geschichte eingeht

Schanzenrekord und 15. Sieg für Eva Pinkelnig

Skifliegen: Stefan Kraft fixierte dritten Weltcup-Gesamtsieg

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen