Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Bleibt die Nordische Kombination olympisch?

Von nachrichten.at/apa, 03. Februar 2024, 12:59 Uhr
Lamparters Heimcoup
(Symbolbild) Bild: GEPA pictures

SEEFELD. Die Internationale Ski-Verband (FIS) ist vom Weiterverbleib der gefährdeten Nordischen Kombination im Olympia-Programm überzeugt.

Außerdem bekräftigte FIS-Renndirektor Lasse Ottesen in Seefeld seine Zuversicht, dass 2030 erstmals auch die Frauen bei den Winterspielen dabei sein werden.

"Wir arbeiten hart daran. Ich denke und hoffe, dass wir in den nächsten zwei Jahren weitere Fortschritte machen werden. Damit man 2026 eigentlich keine Diskussion darüber hat, und das IOC die Entscheidung trifft, dass die Damen ab 2030 zu Olympia gehören", sagte Ottesen zur APA - Austria Presse Agentur. Der rege Austausch mit dem IOC stimme ihn zuversichtlich. "Wir sind in einem guten Dialog mit dem IOC. Ich habe in Korea auch mit Präsident Bach gesprochen."

Kombination steht auf der Kippe

Die Kombination steht auf der Kippe, weil es für das Internationale Olympische Komitee (IOC) zu wenig internationale Leistungsdichte gibt. Die mangelnde Vielfalt an Formaten und niedrige TV-Einschaltquoten gelten als weitere Kritikpunkte. Für 2026 wurde den Frauen der erstmalige Olympia-Status verwehrt und den Männern die Rute ins Fenster gestellt. Die Zulassung beider Geschlechter für 2030 macht das IOC von einer Weiterentwicklung der Sportart abhängig.

Daran versucht sich die FIS in Abstimmung mit den nationalen Verbänden beispielsweise mit neuen Formate und Förderprogrammen für kleinere Länder. "Es geht in die richtige Richtung", betonte Ottesen. Sogar als "fantastisch" beurteilt er den Fortschritt der noch jungen Frauen-Sparte, die erst seit 2020/21 Weltcups austrägt und seit 2021 im WM-Programm steht. "Wir sind auch kalendermäßig in einer guten Entwicklung. Nächste Saison sind drei oder vier neue Stationen der Plan, Val di Fiemme kommt dazu." Der Norweger wünscht sich außerdem eine Triple-Veranstaltung wie für die Männer in Seefeld.

Nur 22 Frauen am Start

Dass beim aktuellen Weltcup in Tirol gerade einmal 22 Frauen am Start waren, sei den eben beendeten Jugend-Winterspielen in Südkorea und den anstehenden Junioren-Weltmeisterschaften geschuldet. Nicht zuletzt wegen des fast durchwegs noch sehr jungen Alters der Athletinnen plädiert Ottesen für Geduld. "Wir brauchen etwas mehr Zeit. Auch im Skispringen hat es zehn Jahre gedauert, bis es 50 Damen waren. Ich denke, wir haben derzeit in gutes Paket mit 30 im Weltcup und 20, 25 im Kontinentalcup. Es werden Schritt für Schritt die nächsten Jahre mehr werden."

Ottesen setzt auch darauf, dass seine norwegischen Landsfrauen das Geschehen nicht mehr lange mit Doppel- oder sogar Dreifachsiegen dominieren. "Wir hoffen, dass auch andere Nationen bald Weltcupsiege haben werden." Noch mehr neue Formate wie den in dieser Saison eingeführten Kompakt-Wettkampf soll es mittelfristig nicht geben. "Das Feedback für das Kompakt ist gut, das bleibt, glaube ich. Es werden Ideen und Vorschläge kommen, aber ich denke, man hat jetzt ein gutes Konzept, auch mit dem Mixed-Team", sagte Ottesen.

mehr aus Ski Nordisch

Seifriedsberger mit neuem Höhenflug: "Es ist ein schönes Gefühl"

Skifliegen: Kraft flog in Oberstdorf zu 40. Weltcup-Sieg

Skifliegen: Stefan Kraft in Oberstdorf 3. vor Hayböck

Skispringen: Eva Pinkelnig holte Hinzenbach-Double

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen