Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Warum Mikaela Shiffrin wegen Hermann Maier Schweißausbrüche bekam

Von nachrichten.at/apa, 13. Oktober 2023, 08:35 Uhr
Mikaela Shiffrin
Mikaela Shiffrin Bild: gepa

ALTENMARKT. Selbst eine fünffache Gesamtweltcupsiegerin ist manchmal nur ein Fan.

Als bei einem Abendessen ihres Ausrüsters Atomic plötzlich Hermann Maier vor ihr stand, verschlug es Mikaela Shiffrin laut eigener Erzählung die Sprache. "Er ist wirklich eine Erscheinung, er war eines meiner großen Idole", sagte der 28-jährige US-Skistar. "Ich bin fast ohnmächtig geworden", berichtete Shiffrin von "Schweißausbrüchen" und einem "Fanmoment" mit dem "Herminator".

Auch Aleksander Aamodt Kilde schwärmte vom Treffen mit Maier: "Ich habe mich wieder wie ein Kind gefühlt, als ich mit Hermann gesprochen habe. Das war sehr speziell", sagte der Abfahrtsweltcupsieger der vergangenen Saison. Maier sei in seinem Auftreten sehr bescheiden. "Er ist eine Legende", erklärte der norwegische Lebenspartner von Shiffrin bei einem Medientermin in Altenmarkt.

Lesen Sie mehr: Ski-Traumpaar erobert Hollywood

Dem Ski-Traumpaar gehen die Ziele vor der Ende Oktober in Sölden beginnenden Saison nicht aus. Kilde bekundete "sehr hungrig" nach Erfolg zu sein, wiewohl er seine sechs Abfahrtssiege wohl "nie wieder" erreichen werde.

Shiffrin, die in der vergangenen Saison mit Seriensiegen in Slalom und Riesentorlauf die Rekordmarke von Ingemar Stenmark brach, nimmt als 88-fache Weltcupsiegerin den 100er in Angriff. In erster Linie aber wolle sie die im Rekordwinter erlebte "Mentalität" in den kommenden 45 Rennen ab Sölden (28. Oktober) fortführen, sagte Shiffrin, und im Speedbereich die Allerbesten noch mehr fordern.

Bildergalerie: Ski-Traumpaar erobert Hollywood

Ski-Traumpaar erobert Hollywood
(Foto: Instagram) Bild 1/7
Galerie ansehen

In der Vorsaison schaffte es das US-Skiidol in allen fünf Abfahrten unter die Top-7, aber nie aufs Podest. Im Super-G stand sie bei ihrer einzigen Podestfahrt in St. Moritz ganz oben. "Ich habe im Sommer wieder mehr Speed trainiert, da kann ich noch einiges verbessern." Der am Podium neben seiner Lebensgefährtin stehende Kilde nickte zustimmend.

mehr aus Ski Alpin

Alexander Kilde nach schwerer Verletzung wieder auf Ski

ÖSV gegen Eliasch: FIS-Kongress in Island mit Konfliktpotenzial

"Es ist offiziell": Michaela Heider und Vincent Kriechmayr haben geheiratet

Nach 20 Operationen: Nina Ortlieb quält sich in St. Lorenz am Mondsee für ihr Comeback

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen