Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Shiffrin gewann Flachau-Nachtslalom vor Vlhova, Liensberger auf Rang 7

Von nachrichten.at/apa, 16. Jänner 2024, 21:52 Uhr
Mikaela Shiffrin
Mikaela Shiffrin (USA) gewinnt vor Petra Vlhova (SVK)  Bild: (APA/BARBARA GINDL)

FLACHAU. Mikaela Shiffrin hat zum bereits fünften Mal den Weltcup-Nachtslalom der Frauen in Flachau gewonnen.

Die Rekordsiegerin setzte sich bei einem der Highlight-Rennen der Saison in Salzburg 0,27 Sekunden vor ihrer slowakischen Dauerrivalin Petra Vlhova durch. Die US-Amerikanerin baute damit ihre Führung im Gesamt- und im Slalom-Weltcup aus. Katharina Liensberger fuhr bei einem ihrer Lieblingsrennen vor 12.800 Zuschauern als beste Österreicherin auf Rang sieben.

Hundertstel-Krimi zwischen Shiffrin und Vlhova

Das Flutlicht-Spektakel auf der Hermann Maier Weltcupstrecke brachte das erwartete Duell zwischen den beiden besten Slalomläuferinnen der Gegenwart. Das Flutlicht-Spektakel auf der Hermann Maier Weltcupstrecke brachte das erwartete Duell zwischen den beiden besten Slalomläuferinnen der Gegenwart. Vlhova führte nach dem ersten Durchgang sieben Hundertstelsekunden vor Shiffrin, erwischte aber keinen fehlerfreien zweiten Lauf. Shiffrin dagegen attackierte auf dem von ihrem Trainer Magnus Andersson gesetzten Kurs nach einem kleinen Malheur im oberen Teil voll und sicherte sich den 71.400 Schweizer Franken (76.350 Euro) dicken Siegerscheck.

Shiffrin darf sich nach 2013, 2014, 2018 und 2021 wieder "Snow Space Salzburg Princess" nennen. Seit Frida Hansdotter 2017 haben nur der US-Star oder Vlhova in Flachau gewonnen. Auch alle sieben bisherigen Saison-Slaloms gingen an eine der beiden Ausnahmeläuferinnen. Shiffrin stellte im Saisonduell vor Vlhovas Heimspiel am Sonntag in Jasna auf 4:3 Siege. Zudem stellte sie mit ihrem 81. Podestplatz in einem Weltcup-Slalom eine weitere Bestmarke von Legende Ingemar Stenmark ein.

"Es ist wirklich emotional im Moment"

Dabei war Shiffrins Vorbereitung auf Flachau eine turbulente. Die 28-Jährige war am Samstag zu ihrem in der Wengen-Abfahrt verletzten Freund Aleksander Aamodt Kilde ins Spital nach Bern gereist und erst am Sonntagabend nach Österreich zurückgekehrt. Die Speed-Rennen am Wochenende in Zauchensee hatte sie wegen einer leichten Erkrankung ausgelassen. "Es ist wirklich emotional im Moment", sagte Shiffrin im Siegerinterview im ORF. "Eigentlich möchte ich jetzt nur Alex anrufen. Er muss jetzt bald schlafen gehen."

Liensberger hatte im ersten Lauf etwas verhalten begonnen, fuhr aber mit 1,05 Sekunden Rückstand auf den fünften Zwischenrang. Im Finale konnte die Vorarlbergerin nicht mehr zulegen. "Ich bin nicht mehr ins Fahren gekommen. Ich wollte attackieren, aber mir ist dann der Zug abgegangen", meinte die 26-Jährige. Dabei ist Flachau für sie ein besonderer Ort. 2016 hatte Liensberger dort ihr Weltcup-Debüt gegeben, 2019 als Dritte ihren ersten Podestplatz geholt. 2021, im Jahr ihres WM-Titels, war sie zudem Zweite.

Katharina Liensberger
 Katharina Liensberger wurde als Siebte beste Österreicherin  Bild: (APA/BARBARA GINDL)

Sara Hector erstmals auf dem Podest

Die Schwedin Sara Hector landete als Dritte erstmals im Slalom auf dem Podest. Zweitbeste Österreicherin war Katharina Truppe auf Platz 14. Ein Fehler im zweiten Lauf kostete die Kärntnerin, als Dritte in Courchevel wie Liensberger in Levi in dieser Saison bereits auf dem Slalom-Podest, eine deutlichere Verbesserung vom 14. Zwischenrang. Marie-Therese Sporer folgte auf Endrang 18. Die um ihren Kaderstatus im ÖSV kämpfende Tirolerin fuhr im siebenten Saisonrennen zum zweiten Mal in die Weltcup-Punkte - und war danach entsprechend erleichtert. Landsfrau Franziska Gritsch verpasste die Entscheidung als 44. ebenso wie Lisa Hörhager (35.).

Die mit höheren Erwartungen angetretenen Katharina Gallhuber und Katharina Huber schieden nach Fahrfehlern im ersten Lauf aus. Huber verpasste aus der Balance gebracht ein Tor. "Ich würde lügen, wenn ich sage, es tut nicht weh. Es schmerzt schon", sagte die Niederösterreicherin. "Es ist ein großer Ärger da", gestand auch Landsfrau Gallhuber, die im Mittelteil einfädelte. "Dass das gerade beim Heimrennen bei dieser Kulisse passiert, ist extrem bitter. Ich muss das schnell abhaken, weil am Sonntag ist schon die nächste Chance."

mehr aus Ski Alpin

Ski: Stadlober für drei weitere Jahre als ÖSV-Präsidentin gewählt

Alexander Kilde nach schwerer Verletzung wieder auf Ski

Nach 20 Operationen: Nina Ortlieb quält sich in St. Lorenz am Mondsee für ihr Comeback

Machtkampf im ÖSV: Dieses Szenario wäre für Präsidentin Stadlober ein kleines Desaster

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
betterthantherest (35.252 Kommentare)
am 17.01.2024 08:45

Shiffrin ist in allen Belangen TOP!

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen