Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Pfeifer nach Kvitfjell alarmiert: "Veraltete Abfahrtsmannschaft"

Von nachrichten.at/apa, 18. Februar 2024, 07:24 Uhr
Marko Pfeifer Bild: GEPA pictures/ Matic Klansek

KVITFJELL. Das ÖSV-Ergebnis der vorletzten Weltcup-Abfahrt dieses Winters in Kvitfjell hat bei Cheftrainer Marko Pfeifer die Alarmglocken schrillen lassen.

Zwar holte Vincent Kriechmayr als Zweiter den ersten Podestplatz in dieser Saison, dahinter klassierten sich aber nur Daniel Danklmaier (14.) und Stefan Babinsky (28.) in den Top 30. "Wir haben eine veraltete Abfahrtsmannschaft", analysierte Pfeifer. "Wir haben sehr viel Arbeit im Frühjahr und in der Vorbereitung vor uns."

Raphael Haaser (38.), Otmar Striedinger (41.), Stefan Rieser (43.), Christoph Krenn (49.) und Andreas Ploier (51.) schafften es am Samstag nicht in die Punkteränge. "Wir haben drei Leute in den 30, bei den anderen Nationen sind da deutlich mehr", stellte Pfeifer mit Blick auf die Schweiz (8), die USA (6) oder Italien (5) fest. Er machte deutlich, dass es in der nächsten Saison mit dem WM-Höhepunkt in Saalbach-Hinterglemm nicht so weitergehen könne. "Wir müssen das gut analysieren und wirklich Gas geben, dass wir da nicht ins Hintertreffen rücken, und den Anschluss finden."

Die Verletzungsmisere im ÖSV-Team mit Patienten wie Daniel Hemetsberger, Marco Schwarz oder Max Franz ist bekannt. Pfeifer hätte sich jedoch erwartet, dass in deren Abwesenheit andere, routinierte Läufer in die Bresche springen. "Bei den Arrivierten schaut es einmal so aus, als würde die Reise nach hinten gehen. Da muss man dann schon ernster werden, auch wenn wir nicht viele da haben", verriet er. "Da werde ich mir was überlegen, weil es kann nicht sein, dass man jenseits der 30 fährt."

Besonders schwer tun sich die Österreicher auf nicht so anspruchsvollen Strecken mit vielen Wellen und lang gezogenen Kurven wie in Gröden und eben Kvitfjell. Das ist seit Längerem bekannt. "Wir müssen analysieren, an was wir zu arbeiten müssen, damit wir einen Schritt nach vorne machen", sagte Pfeifer. Gut möglich ist, dass der Trainer-Staff bald neu aufgestellt wird. Die Tage von Gruppencoach Josef "Sepp" Brunner könnten nach diesem Winter gezählt sein.

Veraltete Abfahrtsmannschaft

Wunderdinge dürfe man aufgrund der Altersstruktur in wenigen Monaten jedoch nicht erwarten. "Wir haben eine veraltete Abfahrtsmannschaft, die uns noch am Leben erhält. Wir müssen schauen, dass wir da wieder etwas aufbauen", betonte der Cheftrainer.

In der Gruppe derjenigen, die Mitte 20 oder knapp älter sind, gibt es prinzipiell genug Athleten, die mittelfristig den Kern der Speed-Mannschaft bilden könnten, wenn die "Ü30er" wie Kriechmayr, Striedinger, Hemetsberger oder Danklmaier einmal abgetreten sind. Schwarz (28), Babinsky (27), dazu Haaser (26) und Ploier (26), die Pfeifer als "Hoffnungsträger" bezeichnete, sowie auch Rieser (25), Manuel Traninger (25), Julian Schütter (25) und Felix Hacker (24). Was ihnen - mit wenigen Ausnahmen - fehlt, sind mehrere verletzungsfreie Jahre mit einem fixen Startplatz, um die Abfahrtsstrecken kennenzulernen. "Wir brauchen Abfahrtskilometer, dass wir da besser werden."

Gravierend jünger ist von den potenziellen Speed-Helden der Zukunft nur Vincent Wieser mit 21. Um diesen Umstand brauche man sich jedoch keine Sorgen machen, so Pfeifer. "Wir haben die Läufer zur Verfügung, die wir jetzt am Markt haben in Weltcup und Europacup. Wir können jetzt nicht zaubern und innerhalb von einem Jahr einen Nachwuchsläufer ausgraben. Das ist Fakt. Aber ich glaube trotzdem, dass bei gewissen Läufern, die um Mitte 20 sind, noch mehr drinnen sein muss", erklärte er. "Ich rechne, dass die schon im Weltcup um die Plätze mitfahren, weil sonst ist es eh düster."

mehr aus Ski Alpin

Hit im Netz: Sohn von Hannes Reichelt begeistert Ski-Stars

"Nicht mein Anspruch": Vincent Kriechmayr über die Gründe für seine enttäuschende Saison

Foto-Panne: Ski-Star hat auf Magazin-Cover zwei linke Füße

"Verspüre keine Freude mehr": Mühlviertler ÖSV-Läuferin hört mit 26 auf

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

5  Kommentare
5  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
maierei (1.172 Kommentare)
am 18.02.2024 11:14

Die Stadlober Methoden wirken. das wird so nichts mehr

lädt ...
melden
antworten
Juni2013 (9.832 Kommentare)
am 18.02.2024 10:08

Als Eltern muss man es sich schon sehr überlegen, ob man es heutzutage noch unerstützt, dass sein Kind Skirennläuferin/Skirennläufer wird. Wenn man sieht, wie es eine/einen nach dem anderen zerbröselt mit schweren Verletzungen muss man sich das dreimal überlegen. Sportinvalide mit 30 ist kein erstrebenswertes Ziel. Die Zahl jener Jugenlichen, die wegen schwerer Verletzungen schon vor Erreichen des Weltcupkaders ausscheiden, bleibt im Dunkeln.
Dazu kommt noch, dass die Skirennsportler fremdbestimmt sind, also kaum Einfluss auf den Rennkalnder haben oder darauf, ob man auf dieser Piste fährt.
Skirennsport ist, nicht nur klimabedingt, für mich ein Auslaufmodell.

lädt ...
melden
antworten
tulipa (3.262 Kommentare)
am 18.02.2024 12:23

so sehe ich das auch. Slalom und Riesenslalom ist schlimm genug, aber Abfahrt? Davon muss man als Eltern den Kids wohl abraten.

lädt ...
melden
antworten
stimmtso (705 Kommentare)
am 18.02.2024 08:19

Das hat aber lange gedauert bis er einmal drauf kommt ,dass seinTeam schon der Senioren Klasse angehört.Was macht der ganze Trainerstab sind die noch immer im Winterschlaf,

lädt ...
melden
antworten
reinmar (398 Kommentare)
am 18.02.2024 07:43

Na, das ist weltbewegend, weil wir keine anderen Sorgen, rundherum kracht alles zusammen und da macht man sich Sorgen um die alte Mannschaft. Das Volk braucht halt Brot und Spiel.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen