Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Kriechmayr kontert Neureuther: "Der Skisport ist nicht böse"

Von nachrichten.at, 18. Oktober 2023, 15:04 Uhr
GEPA-20231013-101-125-0108
Vincent Kriechmayr bei der Einkleidung in Salzburg Bild: GEPA pictures/ Mathias Mandl (GEPA pictures)

SALZBURG. ÖSV-Star Vincent Kriechmayr weist die Kritik am frühen Saisonstart in Sölden zurück und spricht über die Klimakrise und den Weltcup-Kalender.

Oberösterreichs Ski-Ass Vincent Kriechmayr war im vorigen Winter mit vier Saisonsiegen der Leader im ÖSV-Team. Am Rande der Einkleidung in Salzburg sprach der 32-Jährige über den Skisport in Zeiten des Klimawandels, die Diskussionen um den Weltcup-Kalender und seine sportlichen Ambitionen im kommenden Ski-Winter, der in einer Woche mit dem Riesentorlauf in Sölden beginnt.

Wie geht es Ihnen nach der Sommer-Vorbereitung?

Vincent Kriechmayr: Ich fühle mich bereit. Der Sommer war sehr ruhig, was ich sehr schätze. Ich bin ohne Wehwehchen durchgekommen. Chile war bescheidener, wir hatten viel zu viel Schnee, der uns hier fehlt. Wunderschöne Tiefschneetage, aber wir hatten nie eisige oder harte Pisten.

Viele Menschen fragen sich: Muss man fürs Training zwingend nach Südamerika fliegen?

Mittlerweile ist Chile leider alternativlos, vor allem für uns mit Sölden, wenn der Weltcup so früh startet. Früher haben wir in Zermatt und Saas-Fee sehr gut trainiert, aber es ist bemerkenswert, wie das in drei Jahren nachgelassen hat. Es ist dramatisch, was mit den Gletschern passiert. Ich war im Juli noch in Hintertux, und einen Monat später hat es nicht mehr berauschend ausgeschaut.

Ex-Rennläufer Felix Neureuther fordert ein Sommertrainingsverbot auf Gletschern.

Ich weiß nicht genau, wie er diese Aussage meint, aber Felix war genauso überall. Er weiß, dass das sonst nicht funktioniert. Dann müssten wirklich alle verzichten, aber das ist unwahrscheinlich.

Empfinden Sie es als Heuchelei, den Skisport als Mitverursacher der Klimakrise in den Raum zu stellen?

Natürlich haut die Formel 1 mehr CO2 raus, aber das ist eine feige Ausrede. Die Formel 1 muss ihren Teil beitragen, der Skisport muss genauso seinen Teil beitragen. Schauen wir auf die Legenden unseres Sports oder die herausragenden Athleten der Gegenwart. Das Wichtigste, was sie erreichen können, sind nicht Medaillen, sondern dass sie viele, viele Kinder und andere Leute zum Sport animieren. Der Skisport ist nicht böse – der Sport gibt auch etwas zurück.

Was würden Sie ändern?

Wir müssten hinten raus länger fahren, da haben wir die besten Bedingungen. Aber da geht es um Fernsehzeiten, die Bundesliga spielt, und die Formel 1 fährt wieder.

Müsste man den Kalender adaptieren?

Der Kalender ist ein schwieriges Thema. Wir nennen uns Ski-Weltcup, wenn wir vielleicht wieder mal in Asien fahren würden, kann man das auch nicht nur kritisieren. Japan hat auch eine gewisse Skigeschichte. Der Skisport spielt sich nicht nur in Europa ab. Wenn alle im September in Chile sind, könnten wir auch dort mit Rennen starten, das gab es ja schon. Es wäre sicher ein Punkt, den viele Athleten unterstützen würden. Aber ich weiß nicht, wie das Medieninteresse um diese Zeit ist.

Sie haben im Vorjahr vier Abfahrten gewonnen, aber nicht die Abfahrtswertung.

Es spielt keine Rolle, wie viele Siege, schlussendlich zählt eine Kugel. Die Saison war bis auf den Start eigentlich sehr gut, aber das Ziel im kommenden Winter muss sein: die Nuller auslassen.

In Kitzbühel finden heuer wieder zwei Abfahrten, aber kein Super-G statt.

Jede Nation inklusive Österreich würde gern einen Super-G und eine Abfahrt haben. Wir fahren auch gern zwei Abfahrten, aber in Zukunft wäre es vielleicht nicht schlecht, wenn man doch einmal auf die Athleten hören würde. Aber Geld regiert die Welt.

Werden Sie in Sölden starten?

Stand jetzt, ja. Wir haben in der Sölden-Woche aber die Möglichkeit, in Zermatt zu trainieren, wie jede andere Nation auch – damit die Schweizer nicht ganz so viel Vorteil haben. Wenn ich merke, dass ich in der Abfahrt noch Baustellen habe, kann es sein, dass ich länger in Zermatt bleibe und nicht in Sölden bin.

Ab dieser Saison gilt das von der FIS ausgesprochene Verbot für Fluor-Wachse.

Die Wachsl-Firmen sagen, dass die neuen genauso schnell sind – eine gute Verkaufsmasche. Ich glaube, die letzten zwei Jahre hatten unsere Beläge schon kein Fluor mehr drinnen, in den Gleitpassagen spielt das kaum eine Rolle. Die Toleranzgrenze des Messgeräts muss aber angehoben werden, damit keiner zu Unrecht disqualifiziert wird. Wenn man mit Fluor wachselt, schlägt das Gerät sowieso dermaßen an.

Fürchten Sie sich vor einer Disqualifikation?

Eigentlich nicht, das haben die Serviceleute im Normalfall im Griff. Ich glaube, dass die FIS so schlau ist und sich der Diskussion nicht stellen will. Sie werden eine Lösung finden, dass nur die disqualifiziert werden, die wirklich mit Fluor wachseln.

Bildergalerie: Neue Outfits: ÖSV-Stars auf dem Laufsteg

Neue Outfits für ÖSV-Stars
Neue Outfits für ÖSV-Stars (Foto: GEPA pictures/ Mathias Mandl) Bild 1/49
Galerie ansehen
mehr aus Ski Alpin

ÖSV-Ass kehrt nach Babypause in den Ski-Zirkus zurück

Nach 20 Operationen: Nina Ortlieb quält sich in St. Lorenz am Mondsee für ihr Comeback

Kristoffersen über Hirscher-Comeback: "Wenn Marcel will, wird er Rennen gewinnen"

Skiverband holt Ex-Landesrat Michael Strugl

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

9  Kommentare
9  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Skepsis (931 Kommentare)
am 19.10.2023 09:52

Der Vinc ist ein toller Sportler.
Was er im Interview von sich gibt, ist den Scheuklappen geschuldet, die er sich von der ganzen Maschinerie aufsetzen lässt.

Vielleicht traut er sich, sie einmal kurz abzulegen. Das würde seinen Horizont erweitern.

lädt ...
melden
antworten
2020Hallo (4.419 Kommentare)
am 19.10.2023 15:22

Noch dazu wo er angeblich so oft in der Natur ist - sieht er den Wandel nicht - nun er hat ja damit gut kassiert.............🙈🙈🙈👎

Es ist dramatisch, was mit den Gletschern passiert >>>> ah da auf einmal schon???

Was dagegen zu tun wäre auch richtig - der Skisport ist nicht die Zukunft..........

lädt ...
melden
antworten
nichtschonwieder (8.990 Kommentare)
am 18.10.2023 17:09

Warum können die Bewerbe nicht später stattfinden?
Es ist doch nichts Neues mehr, dass die Winter später anfangen und dafür sich im Frühjahr hinauszögern.

lädt ...
melden
antworten
Zonne1 (3.697 Kommentare)
am 19.10.2023 12:13

Hey, es geht ums Geld
Die Wirtschaft will uns RECHTZEITIG zum Shoppen in die Läden treiben ..

Und wenn das Schifahren nicht mehr geht, dann würde es überhaupt keinen "Grund" mehr geben, das der Städter ein Allrad-Auto "braucht"

lädt ...
melden
antworten
cenodoxophylax (437 Kommentare)
am 18.10.2023 16:57

Die Aussagen von Herrn Kriechmayr sind genauso daneben wie der Hochleistungssport an sich. Es geht ausschließlich um wirtschaftliche Interessen. Da werden dann solche Kasperle wie der "Vince", die sich zum Invaliden von morgen berufen fühlen, ge- und verbraucht.

lädt ...
melden
antworten
Juni2013 (10.192 Kommentare)
am 18.10.2023 16:11

Wenn es mit dem Klima so weitergeht wird sich der Skisport auf Grasskifahren umstellen müssen.

lädt ...
melden
antworten
Zukunft140 (213 Kommentare)
am 18.10.2023 15:52

Toller Sportler, guter Kommentar.

lädt ...
melden
antworten
Nooitgedacht (343 Kommentare)
am 18.10.2023 15:50

Was soll denn bitte ein Sportler sonst sagen, der für sein späteres Leben entweder großes Geld verdient oder Behindert Rest des Lebens verbringt. Blöde unnötige Fragen. Es ist alles Geldsache und hat mit Ösi Natur Zukunft nichts zu tun.

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (32.132 Kommentare)
am 18.10.2023 15:27

der Kommerzsport ist eh zu hinterfragen, sgibt so viele (keine aktiven Sportler)die nur abkassieren👎👎👎

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen