Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Im Penaltyschießen: Linzer U20 musste sich Ujpest im Entscheidungsspiel geschlagen geben

Von Markus Prinz, 17. März 2024, 20:27 Uhr
Linzer U20-Eishockeycracks vergaben zweiten Matchpuck
Bild: MARKUS PRINZ

BUDAPEST. Die U20 der Eishockeyakademie Oberösterreich erlebte am Sonntagabend einen Tiefschlag. Nachdem man im Entscheidungsspiel der Finalserie Ujpest Budapest die Stirn geboten hatte, entschieden die Hausherren vor 730 Zuschauern das Penaltyschießen und damit den Titel für sich.

Sport kann so bitter sein. In Budapest, da, wo die jungen Linzer in den Finalspielen 1 und 2 die Oberhand behalten hatten, lieferte man dem ungarischen Kontrahenten (nach zwei Niederlagen vor eigenem Publikum) einen harten Kampf und war ebenbürtig. Es hätte zur Dramaturgie der Linzer Playoffs gepasst, wenn man dieses Spiel für sich entschieden hätte, nachdem man Halbfinale auch gegen Salzburg im Entscheidungsspiel auswärts die Oberhand behalten hatte. Doch nicht alle Geschichten haben ein Happy End.

Während sich im Nebel von Bengalischen Feuern eine Violett-Blaue Jubeltraube der Ungarn gebildet hat, lehnten die Linzer ungläubig an der Bande der Spielerbank. Erst das Penalty-Shootout gab nach einem 3:3 während der regulären Spielzeit den Ausschlag für die Hausherren. Barnabas Loczl brachte die Ungarn in der 12. Minute in Front, Luca Wimmer hatte noch im ersten Abschnitt die passende Antwort parat (20./pp). Nach einem weiteren Powerplay-Treffer des Verteidigers (35./pp) glich Ferenc Laskawy (40./pp) aus. 

Nach dem neuerlichen ungarischen Führungstreffer durch Marton Nadasy (49./pp) glich Ben Grasser die Partie für die Oberösterreicher aus (57.). Eine Overtime half bei der Entscheidungsfindung nicht, im Penalty-Shootout traf Peter Simon als einziger Schütze in die Maschen.

Die Linzer müssen eine der (sportlich) schlimmstmöglichen Erfahrungen machen, haben sich für ihren Playoff-Run aber Respekt verdient. Und die Goldmedaille für den österreichischen Staatsmeistertitel. Ob sie es bereits realisiert haben, oder nicht - sie haben Werbung für den Linzer Eishockeynachwuchs gemacht. Respekt!

mehr aus Black Wings

Goldener Pokal statt "Salatschüssel": Linzer U20 feierte den Meistertitel

Christian Ladberg: Warum ein silberner Pokal für seine U20 nicht gereicht hat

Die Linzer U20 blickt zurück auf ihren Weg zur Goldmedaille

Black Wings fixierten Goalie-Gespann für kommende Saison

Autor
Markus Prinz
Online-Redakteur
Markus Prinz

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
aircube (5 Kommentare)
am 17.03.2024 21:33

Soll heißen: Tiefschlag

lädt ...
melden
antworten
aircube (5 Kommentare)
am 17.03.2024 21:31

Über welchen Bewerb berichten Sie...und Tiefschlaf...waren es nicht großartige Leistungen...

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen