Lade Inhalte...

Black Wings

Die Black Wings sahen ihr Aus im TV

Von Alexander Zambarloukos  07. März 2021 21:13 Uhr

Die Black Wings sahen ihr Aus im TV
Am Ende jubelte der VSV.

GRAZ. VSV nach 1:4-Rückstand mit Aufholjagd und Penalty-Krimi im Viertelfinale

Diese letzte Runde der Eishockey-Qualifikationsrunde war an Dramatik nicht zu überbieten. Das erhoffte Happy-End für die Steinbach Black Wings 1992 blieb aus, obwohl die Linzer mit einem 5:3-Erfolg in Graz ihre Hausaufgaben erledigt haben. Doch dann kam der Villacher SV und holte exakt jene zwei Punkte, die für den Einzug in die Play-offs erforderlich gewesen waren. Die Kärntner gewannen in Dornbirn nach 1:4-Rückstand noch 6:5 nach Penaltyschießen. Um 20.04 Uhr verwertete VSV-Stürmer Sahir Gill den neunten Versuch, auf Seiten der Vorarlberger scheiterte William Rapuzzi und beförderte die Wings in den Urlaub.

28 Minuten in der Kabine gezittert

Die Linzer hatten ihre Partie bereits 28 Minuten zuvor souverän beendet – und in der Kabine via TV den Dornbirn Bulldogs alle verfügbaren Daumen gedrückt. Es hat nicht sollen sein. Was zwischenzeitlich nach einer gmahd’n Wies’n für die Oberösterreicher ausgesehen hatte, wurde zu einem Krimi, der seinesgleichen sucht.

Die Villacher, die im Viertelfinale auf den KAC treffen werden, waren praktisch weg vom Fenster, in der 29. Minute nur eine einzige Schiedsrichterentscheidung vom 1:5 im Ländle entfernt. Doch dem Treffer von Sam Antonitsch wurde die Anerkennung versagt, obwohl ein VSV-Spieler den Gegner gecheckt hatte, der daraufhin den VSV-Keeper behinderte.

Nichts für schwache Nerven

Diese Szene war so etwas wie ein Weckruf für die vom ehemaligen Linzer Meistermacher Rob Daum betreuten Villacher, die zur Aufholjagd bliesen. Nach einem Doppelschlag von Mangene (31.) und Kosmachuk (33.) binnen 73 Sekunden stand es nur noch 3:4, selbst auf das 3:5 (39.) hatten die „Adler“ Antworten. Pollastrone (48.) und Collins (52.) retteten den VSV in die Verlängerung, in der es hin und her ging. Letztlich musste die Entscheidung im Shoot-out fallen. Die Kärntner behielten die Nerven, Siegtorschütze Gill verschwand in einer blau-weißen Jubeltraube, in der Linzer Kabine herrschte gleichzeitig Fassungslosigkeit. Das bärenstarke Saisonfinish mit drei Siegen binnen fünf Tagen (5:3 gegen Villach, 5:3 gegen Dornbirn, 5:3 in Graz) wurde nicht belohnt.

Erstmals seit 2006 nicht in den Play-offs

„Ich bin trotzdem unglaublich stolz auf mein Team, wir haben nie aufgegeben“, sagte Wings-Coach Dan Ceman, der einen Vertrag für die kommende Saison hat. Gleiches gilt für Kragl, Roach, Liga-Topscorer Umicevic, Kristler und Gaffal. Nach einem völlig verkorksten Grunddurchgang fühlte sich der 18. Erfolg im 50. Saisonmatch am Ende dennoch wie eine Niederlage an. Erstmals seit 2006 sind die Black Wings nicht in den Play-offs.

Im Viertelfinale 2021 kommt es ab Freitag in Best-of-7-Serien zu folgenden Begegnungen: Der HC Bozen Südtirol "pickte" die Bratislava Capitals, der KAC den Erzrivalen VSV, Salzburg die  Dornbirn Bulldogs. Die Vienna Capitals spielen gegen Fehervar.

>> Der Liveticker zum Nachlesen

Artikel von

Alexander Zambarloukos

Redakteur Sport

Alexander Zambarloukos
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Black Wings

21  Kommentare expand_more 21  Kommentare expand_less