Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Helmut Marko: Fahrer in Monaco "herumgeschlichen"

Von nachrichten.at/apa, 28. Mai 2024, 15:37 Uhr
Marko verlängerte bei Red-Bull-Team
Graue Eminenz Helmut Marko Bild: APA/EXPA/JOHANN GRODER

MONTE CARLO. Laut Red Bull-Motorsportberater Helmut Marko wird der Formel 1-Grand Prix von Monaco auf "Dauer nicht gehen".

Nach dem Formel 1-Grand Prix von Monaco am Sonntag, wo praktisch kein Überholen möglich war, ähnlich wie auch in Singapur, hat Red Bull-Motorsportberater Helmut Marko am Dienstag in Graz am Rande einer Pressekonferenz gemeint, dass das "verzerrt und auf Dauer nicht gehen" werde: "Da muss man sich etwas einfallen lassen, entweder von der Streckenführung oder eine andere Boxenstopp-Strategie. Beispielsweise dass man zwei Stopps machen muss, um alle drei Reifensätze zu nutzen."

In Monaco habe jeder mitbekommen, dass "herumgeschlichen" wurde und das, obwohl man dort so viel Geld bezahle, so Marko weiter. Für den obersteirischen Red Bull Ring läuft der Vertrag mit der Formel 1 noch bis 2030, jener von Marko bei Red Bull Racing dagegen läuft Ende 2026 aus. Ob danach für ihn mit der Formel 1 Schluss sei, werde er diskutieren und entscheiden, "wenn der Zeitpunkt gekommen ist". Die Option als Berater auch für ein anderes Team zur Verfügung zu stehen, wies Marko auf APA-Nachfrage nicht gänzlich von sich, aber "derzeit ist alles auf Red Bull und Max Verstappen ausgerichtet".

"Manche kopieren besser"

In der laufenden Saison ist von der Dominanz von Red Bull Racing bei den ersten beiden Rennen nicht mehr so viel übrig. Marko begründete das mit mehreren Ursachen: "Es ist das Reglement im dritten Jahr und da kopiert man. Manche kopieren besser und manche machen die Kopie noch besser und das ist nun mit McLaren eingetreten. Ferrari hat auch konstant weiterentwickelt." Zudem habe Verstappen einen technischen Fehler in Melbourne gehabt und schied in Führung liegend aus.

Als weiteren Grund nannte Marko Probleme mit der Konvergenz zwischen Simulator und Realität: "Beide Fahrer sind begeistert nach Monte Carlo gekommen und meinten, dass das Auto super über die Kerbs gehe und kaum waren sie im Auto, sagten sie 'unfahrbar'." Weiterer Grund für das Aufschließen vor allem von McLaren seien auch Updates und Rob Marshall, der von Red Bull Racing zu McLaren gewechselt habe und nun nach etwa einem Dreivierteljahr seien "die ersten Früchte spürbar", meinte der Grazer.

Wirbel um Horner gut weggesteckt

Den ganzen Wirbel rund um Christian Horner habe Verstappen dagegen gut weggesteckt: "Er hat sich da ausgeklinkt und auf den Rennsport konzentriert. Also er hat das sehr gut gemacht." Juristisch erledigt sei die Angelegenheit zwischen Horner und seiner ehemaligen Assistentin seines Wissens nach noch nicht, "aber das ist etwas, das man Beiseiteschieben muss, vor allem in einer Situation, wo man als Team und technisch so gefordert ist und alle an einem Strang ziehen müssen".

Offen ist immer noch, wer ab 2025 neben Max Verstappen das zweite Cockpit bei Red Bull Racing bekommen wird. Eine Entscheidung werde laut Marko "demnächst" fallen und er nannte auf Nachfrage eher Wochen als Monate als Zeithorizont.

Dass der Formel 1-Vertrag für den Red Bull Ring bis 2030 laufe, sei in den Augen von Marko eine "gewisse Beruhigung", weil er kenne Strecken, wo teilweise das dreifache an Antrittsgeld bezahlt werde. Er sehe diesen langfristigen Vertrag auch als eine "Wertschätzung für die Veranstaltung. Es sind so banale Dinge, aber es gibt nirgendwo in der ganzen Serie so reine Toiletten und Anlagen, der Verkehr ist optimal gelöst. In Imola beispielsweise ist dagegen Stau en masse." Zusätzlich empfinde er Spielberg als landschaftlich und architektonisch "unique".

mehr aus Motorsport

Formel 1: Mercedes-Comeback macht es für Verstappen noch schwieriger

Flavio Briatore kehrt in die Formel 1 zurück

Formel 1: Alonso im zweiten Kanada-Training vorne

Formel 1: Antonelli (17) soll als Hamilton-Nachfolger feststehen

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

7  Kommentare
7  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
azways (5.900 Kommentare)
am 28.05.2024 20:42

Nur weil kein RB gewonnen hat, schmollt er jetzt wie ein kleines Kind.

Diesen Alten braucht wirklich keiner mehr.

lädt ...
melden
antworten
berufstaetiger (126 Kommentare)
am 28.05.2024 23:06

Hast den Artikel überhaupt gelesen?

lädt ...
melden
antworten
JuliusRom (110 Kommentare)
am 28.05.2024 19:07

Ich bin mir nicht sicher, aber hat nicht Niki Lauda einmal nach einem Rennen in Monaco gesagt: Das war heute eine Schneckenparade.

lädt ...
melden
antworten
meisteral (12.152 Kommentare)
am 28.05.2024 16:28

Alle Strecken, auf denen man nur in der Box überholen kann, sind keine Rennstrecken. Weg damit. Langweiliger als Monaco geht nicht!

lädt ...
melden
antworten
rudolfa.j. (3.684 Kommentare)
am 28.05.2024 16:23

Der Monaco GP ist ein einziger Anachronismus,nur eine Show, gehört nicht mehr in den Rennkalener

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.918 Kommentare)
am 28.05.2024 15:54

Nicht die Streckenführung muss geändert werden.

Sondern der Austragungsort.

Eine Formel I Prozession braucht niemand.

lädt ...
melden
antworten
berufstaetiger (126 Kommentare)
am 28.05.2024 23:07

Hast gut abgeschrieben!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen