Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Formel 1: Mercedes-Comeback macht es für Verstappen noch schwieriger

Von nachrichten.at/apa, 10. Juni 2024, 12:45 Uhr
FOR-MOT-SPO-F1-GRAND-PRIX-OF-CANADA
Verstappen baute seine WM-Führung auf schon komfortable 56 Punkte aus. Bild: Mark Thompson (APA/Getty Images via AFP/GETTY IMAGES/MARK THOMPSON)

MONTREAL. Der Große Preis von Kanada hat Max Verstappen und Red Bull zwar den sechsten Formel-1-Sieg in dieser Saison gebracht, jedoch auch einen Umstand zementiert: Für den Weltmeister wird es schwieriger.

McLaren und Mercedes wären in Montreal für den Sieg reif gewesen, am Ende setzte sich die Sonderklasse des im Vergleich zu seinen Konkurrenten abgezockteren Verstappen durch. Dass es in den nächsten Wochen immer so sein wird, ist nicht gesagt - und das freut die Fans. In einem extrem komplizierten Rennen, mit wechselnden Streckenbedingungen (nass/trocken) und Grip-Levels, dazu zwei Safety-Car-Phasen, blieb Red Bull angesichts der größer werdenden Konkurrenz cool. "Es gibt so viele Dinge, die man an einem Tag wie heute falsch machen kann, aber zum Glück haben wir sie richtig gemacht", sagte Teamchef Christian Horner. "Das Team hat sich auf die widrigen Bedingungen eingestellt und in allen Bereichen gute Arbeit geleistet."

"War ein hartes Wochenende"

Entscheidend war der Zeitpunkt von Reifenwechseln und die Wahl der Gummiwalzen. "Als wir am Ende einmal auf den Slick-Reifen waren, hatte das Auto eine gute Pace, und wir haben das bis zum Ende kontrolliert", sagte Verstappen. "Es war ein hartes Wochenende, aber ich bin wirklich stolz, dass ich meinen 60. Sieg nach Hause gebracht habe."

Weil von Ferrari weder Charles Leclerc noch Carlos Sainz Punkte mitnahmen, war es für Red Bull unterm Strich sogar ein sehr erfolgreiches Wochenende. Verstappen baute seine WM-Führung auf schon komfortable 56 Punkte aus, in der Konstrukteurswertung liegen die "Bullen" 49 Zähler vor Ferrari. Der Ausfall von Sergio Perez nach einem Einschlag in der Streckenbegrenzung fiel nicht so sehr ins Gewicht.

Fest steht allerdings, dass der Berg, den Verstappen zu seinem vierten WM-Titel in Serie erklimmen muss, steiler wird. Nicht nur McLaren, auch Mercedes konnte das Tempo seines Boliden mitgehen. Beide Konkurrenten führten das Rennen durch Lando Norris beziehungsweise George Russell phasenweise an. "Es fühlt sich wie eine verpasste Chance an", meinte Russell, der von der Pole Position weggefahren war und letztlich hinter Norris Dritter wurde. "Wir hatten an diesem Wochenende ein wirklich schnelles Auto, und es hat wirklich Spaß gemacht, wieder im Kampf um den Sieg dabei zu sein."

Mercedes zuversichtlich

Teamchef Toto Wolff sagte, es sei "bittersüß", weil man noch mehr erreichen hätte können als den ersten Podestplatz der Saison. "Aber wenn man uns vor dem Wochenende gesagt hätte, dass wir Dritter und Vierter werden, dann hätten wir es genommen", sagte der Wiener und zeigte sich zuversichtlich, dass Mercedes auch in zwei Wochen in Spanien, auf einer konventionelleren Strecke und bei Normalbedingungen, bei der Musik dabei sein wird. "Barcelona wird also für alle interessant werden, aber ich bin zuversichtlich, dass wir im Kampf dabei sein können", betonte auch Russell.

Red Bull hat in den vergangenen Rennen immer zu kämpfen gehabt. Nicht unschuldig daran ist Perez, der Verstappen keine Schützenhilfe geben konnte. Bei dessen Einschlag am Sonntag könnten zudem wichtige Teile kaputt gegangen sein. Noch unabhängig davon muss der Mexikaner in der Startaufstellung drei Plätze nach hinten, da er bei der Weiterfahrt nach seinem Unfall einige Teile verloren hat. "Wir wissen, dass er unglaublich widerstandsfähig ist, sich wieder aufrappeln und in Barcelona wieder kämpfen wird", meinte Horner.

Horror-Wochenende für Ferrari

Auch die Ferrari-Mannschaft, die ein wahres Horror-Wochenende erlebt hat, muss sich wieder sammeln und zurückschlagen. Die Roten hatten in Montreal Probleme mit dem Motorsteuerungssystem, Leclerc verlor auf den Geraden teilweise eine halbe Sekunde auf die Konkurrenz. "Dadurch haben wir viele PS verloren", sagte Teamchef Fred Vasseur. In Monaco waren er und Leclerc noch vor Freude über den Grand-Prix-Sieg gemeinsam euphorisch ins Hafenbecken gesprungen. "Nach dem feierlichen Sprung in den Hafen von Monaco tauchte Ferrari nie wieder auf", schrieb der Corriere della Sera.

mehr aus Motorsport

Verstappen siegte in Montreal

Fünfter Le-Mans-Sieg für den "versteckten" Champion

Flavio Briatore kehrt in die Formel 1 zurück

Andrea Kimi Antonelli: Der Weg für das Wunderkind in die Formel 1 ist frei

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
kirchham (2.328 Kommentare)
am 10.06.2024 14:59

Das man Perez noch einmal einen Vertrag gegeben hat versteh ich nicht ganz. Der fährt ja nur mehr hinten herum.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen