Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Warum Sieger Scottie Scheffler glaubte, das Masters nicht fertigspielen zu können

Von Reinhold Pühringer, 15. April 2024, 15:48 Uhr
In Gedanken immer daheim
Scottie Scheffler gewann zum zweiten Mal das Masters. Bild: APA/Getty Images via AFP/GETTY IMAGES/WARREN LITTLE

Der US-amerikanische Golfer streifte sich zum zweiten Mal das grüne Jackett über.

Dank vier Schlägen Vorsprung hat sich Golfer Scottie Scheffler zum zweiten Mal in seiner Karriere das Grüne Jackett für den Sieg beim Masters in Augusta überstreifen lassen. Der Österreicher Sepp Straka belegte den 16. Rang.

"Ich habe keine Worte dafür, was es für mich bedeutet, dieses Turnier zum zweiten Mal zu gewinnen", sagte der US-Amerikaner. Dabei war sich Scheffler gar nicht sicher gewesen, ob er das mit 18 Millionen Dollar dotierte Turnier überhaupt zu Ende spielt.

Denn seine Frau Meredith war zu Hause geblieben, weil die Geburt ihres ersten gemeinsamen Kindes bevorsteht. "Und ich habe noch weniger Worte dafür, was es mir bedeutet, zum ersten Mal Vater zu werden. Was für eine Phase meines Lebens", gab der 27-Jährige zu erkennen, dass er in Gedanken auch stets daheim war.

Ohne Meredith war es für Scheffler nicht einfach. Rückblende: Vor der Schlussrunde seines ersten Masters-Siegs 2022 hatte sich der aufstrebende Golf-Star dem Druck nicht gewachsen gefühlt. "Am Morgen hatte ich geweint wie ein Baby", verriet er später. Es war Meredith, die ihm bewusst machte, dass er in das Spiel seiner Tage zuvor vertrauen soll. Sie sei seine "beste Freundin", sagt er über seine Frau, die er einst an der High School kennengelernt hatte, als sie in Mathematik nebeneinander saßen.

Geteiltes Schicksal

Für den Weltranglisten-Ersten war der Sieg in Augusta sein dritter Titel beim vierten Saisonturnier. Bei den Houston Open hatte er sich als Zweiter nur knapp geschlagen geben müssen. Und da es sich mit Golf bekanntlich gut verdienen lässt, wird das Preisgeld, das der US-Amerikaner im Laufe seiner Karriere, eingespielt haben soll, auf mehr als 80 Millionen Dollar geschätzt.

Ein Geldregen, der zu Beginn seiner Karriere nicht abzusehen war. Im Gegenteil: Seine Eltern hatten sich einst Geld ausgeborgt, um ihren Sohn im Royal Oaks Country Club in Dallas einschreiben zu lassen, damit Scottie, der schon von Kindesbeinen an Golf spielt, dort einen Platz zum Trainieren hatte.

Der kleine Scheffler – zu Beginn der High School maß er gerade einmal 1,50 Meter – wuchs auf mit dem Traum, im Royal Oaks einmal an der Seite der Tour-Profis zu trainieren. Diesen hat sich der neunmalige PGA-Turniersieger längst erfüllt.

Mehr zum Thema
Bringt KTM die Kultmarke ins Rennen?
OÖNplus Motorsport

Bringt KTM die Kultmarke ins Rennen?

Motorrad-WM: Nach dem Mehrheitskauf von MV Agusta könnte 2027 mehr folgen

mehr aus Mehr Sport

Was haben die Fivers noch auf Lager? "Viel Neues kann nicht mehr kommen"

Dank "Hexer" Florian Kaiper: HC Linz steht zum 2. Mal in Folge im Finale

Beim Geldverdienen sind Linkshänder klar im Vorteil

Zu schwach für die Ö-Tour? Riccardo Zoidl hat es seinen Kritikern gezeigt

Autor
Reinhold Pühringer
Redakteur Sport
Reinhold Pühringer
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen