Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Das Spiel der Spiele für Österreichs Handballer: "Dafür lasse ich meine Familie einfliegen"

Von Reinhold Pühringer, 19. Jänner 2024, 18:05 Uhr
HANDBALL/EM/M€NNER/HAUPTRUNDE/GRUPPE 1: UNGARN - …STERREICH
Sebastian Frimmel, Lukas Hutecek und Robert Weber Bild: EVA MANHART (APA)

KÖLN. Das ÖHB-Team kann am Samstag Erzrivale und Gastgeber Deutschland (20.15 Uhr in ORF 1) aus allen EM-Träumen reißen

Es waren einige müde Gesichter dabei, in die Patrick Fölser am Morgen nach Österreichs famosem 30:29 über Ungarn zum Hauptrunden-Auftakt der EM in Deutschland blickte. "Aber das wird schon gehen", bekam der ÖHB-Sportdirektor als Antwort der Spieler zu hören, die nach dem vierten ungeschlagenen EM-Spiel den Weg zur Massage oder sofort ins Bett gesucht hatten.

Der Tank läuft bei Österreichs Auswahl längst auf Reserve – aber das ist egal, steht am Samstag doch der Vergleich mit Gastgeber Deutschland in Köln auf dem Programm. Ein Duell, das Motivation genug ist, zumal die Ausgangslage außergewöhnlich ist.

"Eine Niederlage gegen Österreich, und der Traum vom Halbfinale wäre vorbei", brachte es der deutsche Bundestrainer Alfred Gislason auf den Punkt.

Handball-Sensation: "Wir fliegen durch das Turnier"

Österreichs Handball-Fans kommen aus dem Augenreiben nicht mehr heraus: Das ÖHB-Nationalteam setzte am Donnerstag seinen Erfolgslauf bei der EM in Deutschland mit einem 30:29-Sieg (17:17) über Ungarn fort.

Auf der einen Seite also eine DHB-Auswahl, die nach der Vorrunden-Niederlage gegen Frankreich mit dem Rücken zur Wand steht, auf der anderen Seite Österreich – eine Mannschaft, die nur gewinnen kann. "Die schreiben jede Minute, die sie auf dem Spielfeld hier verbringen, Handballgeschichte für Österreich, die haben nichts zu verlieren", so Gislason.

Grandiose Bühne

Mit 20.000 Zuschauern wird die Kölner Lanxess-Arena zum Bersten voll sein – eine für österreichische Handball-Verhältnisse unvergleichliche Kulisse. "Das ist ein Spiel, bei dem man nicht weiß, ob man das noch einmal erleben wird. Ich habe meine Familie einfliegen lassen, damit mein Sohn (Lio, 10; Anm.) das miterleben kann", sagte mit Robert Weber einer, der im Handball schon vieles gesehen hat.

Der 38-Jährige ist mit 220 Länderspielen Österreichs Rekord-Feldspieler, nur Torhüter-Legende Ewald Humenberger (246) hat mehr. Der rechte Flügelspieler, der beim bisher letzten ÖHB-Sieg über Deutschland vor neun Jahren (29:28 beim Viernationenturnier in Dortmund) neun Tore erzielt hatte, weiß genau, was heute auf Österreich zukommt: "Es ist kein Geheimnis, dass ihre größte Stärke mit Andreas Wolff im Tor steht."

Bildergalerie: Österreichs Handball-Herren bezwangen Ungarn 30:29

Österreichs Handball-Herren bezwangen Ungarn 30:29
(Foto: GEPA pictures/ Norbert Schmidt) Bild 1/25
Galerie ansehen

Der 32-Jährige spielt eine überragende EM, rettete Deutschland am Donnerstag mit zwei parierten Siebenmetern in den Schlussminuten den 26:24-Sieg über Island. Dazu komme, so Weber, eine aggressive Deckung und das brandgefährliche Zusammenspiel von Spielmacher Juri Knorr mit dem Kreis.

Die Olympia-Chance lebt

Seit dem Ungarn-Sieg ist für Österreich sogar die Teilnahme an einem Qualifikationsturnier für die Olympischen Sommerspiele in Paris realistisch. Welche zwölf Teams zwischen 14. und 17. März in drei Vierergruppen um je zwei Paris-Tickets spielen, legt ein kompliziertes System des Weltverbands fest. Erst nach der EM könne man Genaueres sagen.

"Ab einem vierten Gruppenplatz stehen die Chancen gut", gibt Fölser zu verstehen, um im selben Atemzug anzumerken, dass man derzeit an Gedanken über Olympia noch keine Energie verschwenden wolle. "Wir sollten jetzt nicht über Dinge reden, die noch so weit weg sind."

OÖNplus Mehr Sport

Handballer im Flow

Reinhold Pühringer

Der heilige Gral der Sportpsychologie

von Reinhold Pühringer

Die volle Konzentration liege auf dem Deutschland-Spiel. "Unsere Physiotherapeuten arbeiten rund um die Uhr", sagte Teamchef Ales Pajovic, der sich damit trösten kann, dass zumindest keine neuen Sorgenkinder hinzukamen. Während Janko Bozovic weiter fiebrig ist, ist der ebenfalls erkrankte Moritz Mittendorfer auf dem Weg der Besserung. Die Knieblessuren von Lukas Hutecek und Boris Zivkovic lassen Einsätze zu.

"Die Spieler sind ,on fire‘, wir haben dieses unglaubliche Selbstvertrauen. Wir glauben, dass es geht", berichtete Pajovic trotz des Kraftverschleißes von leuchtenden Augen bei all seinen Spielern. Das sei das Geheimnis des Erfolgs, sagt auch Kapitän Mykola Bilyk: "Wenn wir gegen Deutschland 60 Minuten an das Wunder glauben, werden wir am Ende mit einem Lächeln dastehen."

mehr aus Mehr Sport

Polcanova: "Ich gebe uns auf jeden Fall eine 50:50-Chance"

Yvonne Snir-Bönisch: "Es wäre falsch, jetzt zu gehen"

"Da muss man von einem Unvermögen in der Organisation sprechen"

Aufregung in Amstetten: "Sie haben über 100 Jugendliche im Stich gelassen"

Autor
Reinhold Pühringer
Redakteur Sport
Reinhold Pühringer
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
u25 (4.852 Kommentare)
am 20.01.2024 09:20

Toller Sport ohne grössenwahnsinnige Jammerer mit Millionengagen

Die Kicker können sich eine Scheibe abschneiden

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (33.441 Kommentare)
am 19.01.2024 18:40

Bei den Handballern sieht man eindrucksvoll was mit Leidenschaft, Mut und gesundem Selbstbewusstsein alles möglich ist!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen