WM 2018

Menü
Facebook Twitter Google+ E-Mail
Tränen nach Englands Halbfinal-Aus

Torschütze Kieran Trippier humpelte vom Feld. Bild: APA/AFP/YURI CORTEZ

Tränen nach Englands Halbfinal-Aus

"Kroatien hat einfach erfahrener gespielt", gab Teamchef Gareth Southgate zu.

Von Harald Bartl aus Moskau, 13. Juli 2018 - 00:04 Uhr

Eilig hatten es Englands Fußballer nach dem WM-Aus beim 1:2 im Halbfinale gegen Kroatien. Während die Kroaten ihre Kabinenparty im Moskauer Luschniki-Stadion noch gar nicht richtig begonnen hatten, waren Englands Spieler schon hinaus in Richtung Mannschaftsbus abgedampft.

Fast jeder der Kicker wurde von einem Mitglied des Teamstaffs begleitet und in ein vermeintliches Gespräch verwickelt, um so erst gar nicht mit Reportern kommunizieren zu müssen. Es ist auch nicht schön zu erklären, warum England diese einzigartige Chance zum Einzug ins Finale einfach weggeworfen hatte. Mit einer 1:0-Führung im Rücken und gegen eine Mannschaft, die 60 Minuten lang nicht zu sehen war.

"Kroatien hat einfach erfahrener als wir gespielt. Wir hätten das zweite Tor gebraucht und haben es leider nicht erzielt", sagte der Teamchef der "Three Lions", Gareth Southgate, nach dem Spiel. Dass England die Erfahrung für einen ganz großen Titel fehlt, war bereits vor dem Turnier als mögliches Risiko ausgemacht worden. Es sollte sich bewahrheiten.

Mit Kroatiens Tor zum 1:1 brachen die Engländer völlig auseinander, wirkten verunsichert – und hätten beinahe noch in der regulären Spielzeit das 1:2 erhalten. Die Engländer kamen nie wieder wirklich in die Partie zurück.

"Wir hatten eine herrliche Gelegenheit. Niemand weiß, ob diese je wieder kommen wird", bestätigte auch Southgate. So einfach wird es bestimmt lange nicht mehr. Die größte Hoffnung: Southgate ist es zumindest gelungen, England wieder nach vorne zu bringen, anstatt sich zu blamieren. Die Fans feierten ihre "Three Lions". Sogar Prinz William meldete sich zu Wort: "Ich weiß, wie enttäuscht ihr jetzt sein müsst. Aber ich könnte nicht stolzer sein auf diese Mannschaft, und ihr solltet es auch sein."

Weinender Torschütze

Das Foto des nach dem Schlusspfiff weinenden Torschützen Kieran Trippier ging bereits um die Welt. So wie auch einige seiner Mitspieler verließ er humpelnd das Stadion. Zumindest ein Trost bleibt: Der Schmerz wird wieder vergehen. Jener in den Beinen ebenso wie jener im Herzen.

Einen "kleinen" Titel können die Briten in Russland noch holen. Harry Kane führt mit sechs Toren die WM-Schützenliste an. Gefahr geht eigentlich nur noch vom Belgier Romelu Lukaku (4) aus. Beide duellieren sich morgen (16 Uhr, ORF eins) im Spiel um Platz drei in St. Petersburg. Vorausgesetzt, sie werden aufgestellt ...

 

Pressestimmen

"Das große WM-Abenteuer ist vorbei (...) Englands Spieler mit gebrochenem Herzen und in Tränen, während Kroatien den Halbfinalsieg feiert."
The Sun, England

"Ihr ließt uns lächeln, machtet uns stolz und ließt uns glauben, dass jeder von euch ein Held ist. Keine Trophäe dieses Mal, aber es fühlt sich an wie der Beginn von etwas, an das sich jeder Engländer gewöhnen könnte. Es war Folter vergangene Nacht, es ist erschütternd heute Morgen, aber: Gareth Southgate, wie grüßen dich."
Daily Mail, England

"Es war, als ob man zuschaut, wie ein wunderschönes Gemälde vor deinen eigenen Augen zerrissen wird. Englands Traum, es ins erste WM-Finale in mehr als einem halben Jahrhundert zu schaffen, war aus. Und in den verzweifelten Augenblicken nach dem Schlusspfiff, als die Spieler ziellos über das Feld wandelten, fast zombiehaft in ihrer Verzweiflung, war es unmöglich, sich nicht zu fragen, ob daraus nicht ein lebenslanges Bedauern wird."
The Guardian, England

"Vier weitere Jahre Schmerz. Three-Lions-Herzleid, als England gegen Kroatien in der Verlängerung verliert."
Daily Mirror, England

"Es ist alles aus."
The Independent, England

"Wie man sich wiedersieht. Kroatien, Halbfinalist vor zwanzig Jahren in Frankreich, hat sich für sein erstes WM-Finale qualifiziert, indem sie ein England umhauten, das nicht kühn genug war, nachdem es den ersten Treffer erzielt hatte."
L’Equipe, Frankreich

"Vergesst 1998, jetzt ist 2018. Kroatien ist im WM-Finale! Und jetzt nur noch Frankreich. Das feurige Wunder."
Jutarnji list, Kroatien

"Kroatien ist im Finale! Feiert, Burschen, ihr habt es verdient. Ist das ein Traum? Weint, umarmt euch, feiert!"
24sata.hr, Kroatien

"Wunderbares, unglaubliches Kroatien! Tapfer, kämpferisch und feurig. Kroatien schreibt Fußballgeschichte. Der ,glückliche’ 13. WM-Finalist, als zweitkleinstes Land."
Slobodna Dalmacija, Kroatien

 

»zurück zu WM 2018«

Kommentare

Zu diesem Artikel sind noch keine Beiträge vorhanden.
Was sagen Sie zum Thema? Jetzt kommentieren

Haben Sie bereits einen Benutzernamen? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 3 + 2?