Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

SV Ried: Wege von Verein und Geschäftsführer Rainer Wöllinger trennen sich

Von Thomas Streif und Omer Tarabic, 15. März 2024, 12:53 Uhr
AUT, Symbolbild, SV Guntamatic Ried -Cashpoint SCR Altach, Österreichische Fußball-Bundesliga, HPYBET 1. Bundesliga Liga, 25. Runde,
Rainer Wöllinger Bild: Johanna Schlosser (Johanna Schlosser)

RIED. Die bevorstehende Trennung dürfte laut OÖN-Informationen im Einvernehmen passieren.

Am 12. November 2020 wurde Rainer Wöllinger als Geschäftsführer der SV Guntamatic Ried präsentiert. In dieser Zeit ist bei den Rieder Fußballern viel passiert. Während der Corona-Pandemie gelang der Wiederaufstieg, im Sommer 2023 folgte dann der bittere, erneute Abstieg aus der Bundesliga. Vor dem heutigen Heimspiel der Rieder gegen Liefering (18.10 Uhr, Innviertel-Arena) sickerte durch, dass sich die Wege des Vereins und Wöllinger spätestens mit Saisonende wohl trennen werden. Laut OÖN-Informationen kommt das Präsidium der SV Ried heute am Nachmittag vor dem Spiel gegen Liefering zu einer Sitzung zusammen. Die bevorstehende Trennung zwischen dem 50-Jährigen und dem Innviertler Traditionsverein dürfte laut Insidern einvernehmlich erfolgen. In den kommenden Tagen soll auch entschieden werden, ob und in welcher Form die Stelle nachbesetzt wird. Die Mitarbeiter des Vereins dürften laut OÖN-Informationen bereits über den bevorstehenden Abschied von Wöllinger informiert worden sein. 

Wiedergutmachung ist gegen Liefering angesagt 

Sportlich wollen die Rieder Fußballer gegen Liefering nach drei Niederlagen aus den ersten vier Frühjahrsspielen in die Erfolgsspur zurückfinden. "Wir wollen uns vor den Fans die drei Punkte erkämpfen", sagt Abwehrchef Nikki Havenaar. "Wir haben bei unseren Fans viel gutzumachen aus den ersten Spielen im Frühjahr. Es ist eine Gelegenheit, wieder einen positiven Weg einzuschlagen", sagt Cheftrainer Maximilian Senft. Das erste Saisonduell der beiden Teams endete in Salzburg mit einem 1:1-Unentschieden. 

mehr aus SV Ried

Havenaar und sein Traum von der Champions League

SV Ried: Bajic-Festspiele bei 5:0-Kantersieg gegen Bregenz

Bajic explodiert gegen Bregenz: "Wussten, dass er kommen wird"

Ried zur Rotation gezwungen

Autor
Thomas Streif
Redaktion Innviertel
Thomas Streif
Autor
Omer Tarabic
Lokalredakteur Innviertel
Omer Tarabic

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
19josef66 (166 Kommentare)
am 15.03.2024 21:34

Bei der SVR gibt's seit ein paar Jahren nur eine Richtung...
Und die geht steil bergab!
Ich habe Herrn Wöllinger als einen der letzten vernünftigen Mitarbeiter eingeschätzt. Wahrscheinlich zu vernünftig, um unter solchen Umständen bei Ried weiter zu arbeiten....
Alles Gute!

lädt ...
melden
antworten
Akv (3.653 Kommentare)
am 15.03.2024 21:26

Wirtschaftlich war er erfolgreich. Über das Sportliche hüllen wir den Mantel des Schweigens.

lädt ...
melden
antworten
TreuerFan (179 Kommentare)
am 15.03.2024 16:50

SENFT und den schwindeligen FIALA auch gleich mit Entsorgen. Wiener Freundlwirtschaft. Es müssen wieder mehr Innviertler ans Ruder.

lädt ...
melden
antworten
abe1912 (1.609 Kommentare)
am 15.03.2024 14:27

Wieviele Gelegenheiten braucht Senft noch, um einen positiven Weg einzuschlagen?

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen