Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Die SV Ried würde sich auch heute über Hilfe aus Amstetten freuen

Von OÖN, 01. Dezember 2023, 06:29 Uhr
Die SV Ried würde sich auch heute über Hilfe aus Amstetten freuen
Im Hinspiel holte die SV Ried beim FAC ein 1:1-Unentschieden. Bild: GEPA pictures

GRAZ / RIED. Die Mostviertler treffen heute auf den Rieder Titelrivalen GAK

Die Herbstsaison der zweiten Fußball-Liga biegt in die Zielgerade ein. Die SV Guntamatic Ried beendet erst am Sonntag (10.30 Uhr) gegen den FAC. Auf dem Papier haben die Innviertler die deutlich schwierigere Aufgabe. Auch mit Siegen gegen die Wiener und im Nachtragsspiel gegen die Sturm Graz Amateure ist die Gefahr groß, mit acht Punkten Rückstand auf Tabellenführer GAK in die Winterpause zu gehen. Ein großer Rückstand mit Blick auf die 14 ausstehenden Partien im Frühjahr, von denen ein großer Teil für beide Teams gegen Mannschaften zu spielen sind, die deutlich unter den eigenen Qualitäten liegen. Und das spielt in erster Linie dem GAK in die Karten.

Das gilt auch für das heutige Spiel der Steirer gegen Amstetten. Die Mostviertler liegen mit vier Punkten abgeschlagen am Tabellenende. Bis jetzt hat man kein einziges Spiel in diesem Herbst gewonnen. Allerdings war man – so wie beim 3:2-Sieg der Rieder in Amstetten in letzter Sekunde – immer wieder nah an Punkten dran.

Heute wäre eine Hilfe für die Innviertler fast so wichtig wie im Aufstiegsjahr 2020: Damals fügte Amstetten Rieds Titelrivalen Austria Klagenfurt zwei Runden vor Schluss eine 1:2-Niederlage zu. Bereits ein Remis hätte den Kärntnern gereicht, um vor Ried als Tabellenführer in die letzte Runde zu gehen, in der es zum berühmten Rennen um die Tordifferenz gekommen ist. Klagenfurts 6:1 gegen Innsbruck war zu wenig, weil Ried gegen den FAC mit 9:0 gewann. Danach wurde das Regulativ geändert. Jetzt zählt bei Punktegleichheit nicht mehr die Tordifferenz.

Trauer um Diawusie

Groß ist bei der SV Ried der Schock nach dem Tod von Ex-Ried-Spieler Agyemang Diawusie, der im Innviertel stets durch seine positive Art aufgefallen ist. Der 25-Jährige ist am Dienstag verstorben. Gestern hat sein letzter Arbeitgeber, SSV Regensburg, bestätigt, dass es sich bei der Todesursache "um einen plötzlichen Herztod, mutmaßlich ausgelöst durch einen viralen Infekt mit Verdacht auf Herzmuskelentzündung", gehandelt hat. Das Spiel am Wochenende gegen Freiburg wird nach Rücksprache mit Diawusies Familie dennoch stattfinden.

mehr aus SV Ried

Wie die SV Ried einem Mann aus Dänemark das Leben gerettet hat

Steiler Aufstieg: Von Pinkafeld zum Profitrainer

SV Ried hat Experten für spektakuläre  Aufholjagden

SV Ried: Ungeschlagen durch die Vorbereitung

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Akv (3.619 Kommentare)
am 01.12.2023 17:56

Es ist immer verkehrt wenn man auf Schützenhilfe hoffen muss. Die SVR muss auf sich selbst schauen sonst wird es nichts.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen