Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Folgt Sturm-Mastermind dem Ruf der deutschen Bundesliga?

Von OÖN-Sport, 07. Februar 2024, 13:39 Uhr
GEPA-20231203-101-143-0013
Andreas Schicker bei einem Gastspiel in Linz gegen Blau-Weiß Bild: gepa

Bei diesem Traditionsklub soll Andreas Schicker hoch im Kurs stehen: "Eine Auszeichnung für unseren Weg"

Sturm-Erfolgsmanager Andreas Schicker soll das Interesse des deutschen Fußball-Bundesligisten Werder Bremen geweckt haben. Der Sport-Geschäftsführer von Sturm gilt in Graz als Schlüsselfigur und steht laut der "Bild"-Zeitung bei Werder schon länger hoch im Kurs. "Solche Gerüchte sind eine Auszeichnung für unseren Weg, den wir gegangen sind. Die gab es auf Spieler- und auf Trainerseite, jetzt gibt es sie einmal rund um mich", sagte Schicker zur APA - Austria Presse Agentur. 

Viel mehr wolle er angesichts des Topspiels am Freitag gegen Salzburg nicht sagen, erbat sich der 37-Jährige. "Es ist nichts, mit dem ich mich unmittelbar beschäftige, ich konzentriere mich auf das enorm wichtige Spiel am Freitag." Ob er bereits in Kontakt mit den Werder-Verantwortlichen stehe, wollte Schicker nicht beantworten. Laut Medienberichten will Bremen bis Ende des Monats die Personalie geklärt haben, da sich Frank Baumann mit 1. Juli vom Amt als Sportchef beim aktuellen Tabellen-Neunten zurückzieht.

Schicker gilt als Architekt der erfolgreichen Sturm-Mannschaft unter Christian Ilzer. Der Ex-Profi gilt als vorausschauender Kaderplaner, er wickelte auch die ersten Spielerverkäufe bei Sturm um und über eine zweistellige Millionensumme ab. Dass ihn ein Deutschland-Engagement durchaus reizen würde, erzählte Schicker im vergangenen Sommer. "Es ist auf Sicht mein Ziel, bei einem Verein in der deutschen Bundesliga zu arbeiten", meinte er damals. "Ich will das Beste aus meiner Karriere als Manager herausholen, und ich denke auch, man würde es mir nicht übel nehmen, wenn ich Sturm irgendwann verlasse." Nach Christoph Freund (FC Bayern) könnte es damit einen zweiten Österreicher als Sportchef in die deutsche Bundesliga verschlagen.

mehr aus Fußball Österreich

Verbale Entgleisung von Rapids Steffen Hofmann nach Derbysieg

Futsal: Freundschaft statt Rivalität beim Linzer Derby

Bundesliga-Karriere von Dieter Muckenhammer ist vorbei

Virginia Kirchberger: Mit Stolz im "100er-Klub"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen