Lade Inhalte...

Landespolitik

67 Gemeinden brauchen weiter "Härteausgleich"

13. November 2018 00:04 Uhr

LINZ. 67 oberösterreichische Gemeinden müssen im kommenden Jahr aus dem "Härteausgleichsfonds" des Landes unterstützt werden, weil sie aus eigener Kraft ihren ordentlichen Haushalt nicht ausgleichen können: Das sind, entgegen früheren Befürchtungen, nicht mehr als in diesem Jahr.

Das sei zum einen auf die Auswirkungen der "Gemeindefinanzierung neu" zurückzuführen, zum anderen auf die Einnahmenprognosen, sagt VP-Gemeindelandesrat Max Hiegelsberger: Die Prognose für Steuer-Ertragsanteile konnte aufgrund der Wirtschaftslage für 2019 auf 1,67 (heuer: 1,62) Milliarden Euro angehoben werden. Im Strukturfonds, der eine "Basisfinanzierung" der Gemeinden aus dem Landesbudget darstellt, sind 66 Millionen Euro vorgesehen. Der Härteausgleichsfonds bleibt bei zehn Millionen.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Landespolitik

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less