Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Strache-Chats: Interventionen bei Wolfgang Fellner wohl erfolgreich

Von nachrichten.at/apa, 03. April 2024, 14:00 Uhr
19. ?STERREICHISCHE MEDIENTAGE IN WIEN: FELLNER
Herausgeber Wolfgang Fellner Bild: HERBERT NEUBAUER (APA)

WIEN. Der frühere FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache intervenierte 2019 mehrfach beim damaligen Geschäftsführer der Mediengruppe Österreich, Wolfgang Fellner - und hatte damit offenbar Erfolg.

Das geht aus Chats hervor, über die das Nachrichtenmagazin "profil" am Mittwoch berichtete. Strache beschwerte sich etwa über Auftritte des früheren FPÖ-Politikers Ewald Stadler bei den Fellner-Medien, wobei er mit einem Inseratenstopp drohte, und kritisierte einen unliebsamen Artikel.

Dass Stadler regelmäßig von der Mediengruppe Österreich, zu der etwa die Medien "oe24" und oe24.tv gehören, eingeladen wurde, bezeichnete Strache in einer Nachricht an Fellner als "äußerst unfreundlichen Akt uns gegenüber". Zwar antwortete Fellner nicht, doch geht aus späteren Nachrichten hervor, dass Strache mit seiner Intervention wohl Erfolg hatte. Stadler wurde durch FPÖ-"Urgestein" Andreas Mölzer ersetzt. "Ich habe Ihnen auf Ihren Wunsch zugesagt, dass ich Stadler durch mölzer ersetze und das auch sofort umgesetzt - aber das geht natürlich nur wenn er da ist", schrieb Fellner, nachdem sich Strache über einen erneuten Auftritt Stadlers beschwert hatte und einen Inseratenstopp in den Raum stellte.

"Reinste Hetze und schäbigste Diffamierung"

Auch ein Bericht, der thematisierte, dass Strache einen Artikel von Holocaustleugnern geteilt haben soll, war dem damaligen FPÖ-Chef ein Dorn im Auge. Er beschwerte sich bei Fellner über "reinste Hetze und schäbigste Diffamierung". Fellner teilte mit, dass er zwar auf den Malediven weile, aber "sofort" veranlasse, "dass die Story offline genommen wird. Das nenne ich Kooperation." Fellner reagierte bisher weder auf APA- noch auf "profil"-Anfrage.

Strache tauschte sich 2019 zudem mit dem Boulevardjournalisten Richard Schmitt aus. Dieser war damals in der "Kronen Zeitung" beschäftigt. Strache erkundigte sich etwa nach Anweisungen aus der "Krone"-Chefetage bezüglich der Berichterstattung und der Linie gegenüber der FPÖ. "Nein, derzeit gibts leider viel zu wenig Anweisungen... machen einige, was sie wollen", bedauerte Schmitt in einer Nachricht. Bei den "Anweisungen" habe es sich lediglich um die Blattlinie gehandelt, hielt Schmitt gegenüber dem "profil" fest. Es würden derartige Nachrichten von ihm auch im Austausch mit Politikern anderer Parteien existieren. "Dass Politiker Journalisten kontaktieren, um ihre Inhalte/Ansichten in deren Medien unterzubringen, ist wirklich nicht neu", so Schmitt.

Strache suchte in Schmitt aber offenbar auch einen Verbündeten für einen ORF-Umbau samt Abschaffung der GIS-Gebühr und Umwandlung in eine AG. "Da habe ich mein Wissen über die politische Verhaberung von bekannten ORF-Mitarbeitern angeboten, damit derartige Unsitten endlich abgestellt werden", ließ Schmitt wissen.

mehr aus Innenpolitik

Der "talentierte Nichtskönner" Kickl

Wahl in Innsbruck: Lernen von Wels und andere Tiroler Eigenheiten

U-Ausschuss: ÖVP will an Kickl dranbleiben

Ministerium plant Elternmonat für Grundwehrdiener

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

12  Kommentare
12  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
nichtschonwieder (8.133 Kommentare)
am 04.04.2024 11:23

Warum löschen die alle ihre Chats nicht?

lädt ...
melden
Natscho (4.181 Kommentare)
am 04.04.2024 13:07

Weil Rechts und Intelligent ein Widerspruch ist.

lädt ...
melden
tim29tim (3.229 Kommentare)
am 04.04.2024 10:41

Offensichtlich bestätigen die Chats, was die FPÖ-Spitze auf Ibiza besprochen hat.

lädt ...
melden
Berkeley_1972 (2.265 Kommentare)
am 03.04.2024 20:13

Bananistan

lädt ...
melden
HumpDump (4.867 Kommentare)
am 03.04.2024 17:02

So "funktionieren" fast alle Medien.

Zackzack und Falter ausgenommen, die haben eigene Spielregeln.

lädt ...
melden
StevieRayVaughan (2.979 Kommentare)
am 03.04.2024 19:07

Was der Suppenheld als schwürkis-blauner WKO/WB/IV-Multinicker-Kampfposter wieder so alles zu wissen vorgibt...

...TECHNOSERT IST ÜBERALL...

lädt ...
melden
vinzenz2015 (46.099 Kommentare)
am 03.04.2024 15:21

Da fordern FPler die Privatisierung des ORF um die Medien zu ' entpolitisieren'????
Zugleich invenieren sie beim Fellner.
Verlogen und dumm!!

lädt ...
melden
Natscho (4.181 Kommentare)
am 03.04.2024 15:57

Nicht verlogen und dumm.
Kalkuliert und gefährlich!

lädt ...
melden
vinzenz2015 (46.099 Kommentare)
am 03.04.2024 19:29

Kalkuliert verlogen und gefährlich dumm.

lädt ...
melden
Juni2013 (9.707 Kommentare)
am 04.04.2024 17:05

vinzen warum hetzens denn so gegen die FPÖler? sergio_eristoff ist schon verwirrt und ganz fertig vom Abwehrkampf. Er ist der Meinung nur die FPÖler dürfen Hetze in jeder Form betreiben.

lädt ...
melden
Uther (2.197 Kommentare)
am 03.04.2024 14:56

Unabhängige Medien im Land???
Jo genau!
Mit dem Steuerzahlergeld werden die „Unabhängigen“ Medien mit Inseraten belohnt?
Am fleißigsten ist momentan der Mac Karli in dem Boulevard der Krone!
Ist schon echt ein Wahnsinn was die mit dem Steuergeld aufführen!

lädt ...
melden
linz2050 (6.550 Kommentare)
am 03.04.2024 14:14

So schaut die blaue "Meinungsfreiheit" aus! Darum wollen sie den ORF Beitrag, früher GIS, weg und von Steuerbudget bezahlen. Einziger Grund: Wer zahlt schafft an! Und wenn du nicht dass berichtest was "Wir" wollen gibt's kein Geld! Das ist politisch neutrale Medienpolitik al'a FPÖ!

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen