Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Van der Bellen: "'Niemals wieder' ist aktueller denn je"

Von nachrichten.at/apa, 09. November 2023, 10:50 Uhr
Bundespräsident Alexander Van der Bellen bei der Kranzniederlegung. Bild: HANS KLAUS TECHT (APA)

WIEN. Mit einer Kranzniederlegung haben die Regierung, Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Vertreter der Parlamentsfraktionen am Donnerstag das Gedenken an die Novemberpogrome der Nazis vor 85 Jahren begangen.

Die Erinnerung an die gewalttätigen Übergriffe auf Jüdinnen und Juden in der Nacht auf den 10. November 1938 prägen auch den weiteren Tag: Um 17 Uhr gibt es eine Gedenkveranstaltung im Parlament, auf dem Heldenplatz startet danach der Gedenkmarsch "Light of Hope".

  • Video: Novemberpogrome - Gedenken mit Kranzniederlegung begonnen

Lesen Sie auch: 

Bei den Novemberpogromen vor 85 Jahren wurden unter anderem Synagogen in Österreich in Brand gesteckt, jüdische Geschäfte geplündert und Juden und Jüdinnen misshandelt. Daran erinnerte am Vormittag die Kranzniederlegung an der Shoah-Namensmauern-Gedenkstätte im Ostarrichipark in Wien-Alsergrund. Neben Bundespräsident Alexander Van der Bellen, der Regierung, angeführt von Kanzler Karl Nehammer (ÖVP) und Vizekanzler Werner Kogler (Grüne), und dem Präsidenten der Israelitischen Kultusgemeinde Wien, Oskar Deutsch, nahmen auch Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP), Bundesratspräsidentin Claudia Arpa (SPÖ) sowie Vertreter der Parlamentsfraktionen teil.

Bildergalerie: Regierungsspitze gedachte der Novemberpogrome

Regierungsspitze gedachte der Novemberpogrome
Regierungsspitze gedachte der Novemberpogrome (Foto: HANS KLAUS TECHT (APA)) Bild 1/8
Galerie ansehen

"Nie wieder ist jetzt!"

Van der Bellen betonte danach via X (vormals Twitter), dass der Grundsatz "Niemals wieder" heute "aktueller denn je" sei. "Wir alle sind gefordert, ihn mit Inhalt zu füllen. Wir dürfen nicht wegsehen, wenn Jüdinnen und Juden wieder gejagt und bestialisch ermordet werden. Wenn Österreich das 'Niemals wieder' ernst meint, muss es das zeigen. Nicht irgendwann, sondern jetzt", erklärte Van der Bellen. Auch Kanzler Nehammer erinnerte daran, dass der Kampf gegen Antisemitismus "eine gemeinsame Aufgabe und Verantwortung" sei: "Nie wieder ist jetzt!" Und Vizekanzler Kogler betonte ebenfalls, dass Erinnerung "gerade heute so wichtig wie lange nicht" sei: "Es ist beschämend, dass Judenhass ein aktuelles Thema ist."

Erschüttert vom vorhandenen antisemitischen Potenzial zeigte sich am Donnerstag auch Kardinal Christoph Schönborn, der via X (vormals Twitter) meinte: "Als Christen können wir dazu nicht schweigen. Wir stehen ganz klar auf der Seite unserer jüdischen Mitmenschen. Die Achtung der Menschenwürde ist unteilbar." Und auch die Bischöfe distanzierten sich in einer am Donnerstag veröffentlichten Erklärung der in Kloster Laab im Walde (NÖ) tagenden Bischofskonferenz "auf das Schärfste". Wie Kathpress berichtet heißt es darin: "Antisemitismus darf die Herzen nicht wieder vergiften."

"Wir müssen wehrhaft sein!", forderte NEOS-Vorsitzende Beate Meinl-Reisinger: "Entschlossen und geschlossen überall dort, wo unsere Art und Weise zu leben, angegriffen wird." Die eigene Vergangenheit lehre uns eine "fundamentale Verantwortung, für die Sicherheit, Freiheit und Unversehrtheit von Jüdinnen und Juden weltweit einzustehen, so Meinl-Reisinger.

"Light of Hope" um 19 Uhr am Heldenplatz

Das Gedenken wurde am Abend im Parlament fortgesetzt. Dort sprach der 95-jährige Shoah-Überlebende Benno Kern als Zeitzeuge. Zu Wort kam auch der Präsident der israelischen Knesset, Amir Ohana, via Videogrußbotschaft. Durch virtuelle Rekonstruktionen konnten sich Teilnehmer außerdem ein Bild von den zerstörten Synagogen Österreichs machen.

Video: Gedenken im Parlament

Ein "Licht der Hoffnung" soll später bei einem Gedenkmarsch der jüdischen Jugend der IKG Wien leuchten. "Light of Hope" startet um 19 Uhr am Heldenplatz und bewegt sich anschließend zum Ballhausplatz. Schließlich sei das Gedenken an die Novemberpogrome und das Einstehen gegen Antisemitismus und Hass nach dem Angriff der Terrororganisation Hamas auf Israel notwendiger denn je, wie es in einer Ankündigung heißt.

mehr aus Innenpolitik

Rauch will Abtreibungen aus dem Strafgesetz streichen

EU-Wahl: Diese Vorzugsstimmen haben Umreihungen gebracht

Koalition einigte sich auf neue Regelung bei Handy-Sicherstellung

Familiennachzug gestoppt: Karner will DNA-Test bei Betrugsverdacht

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

41  Kommentare
41  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
DeaLi86 (1.753 Kommentare)
am 10.11.2023 14:48

Hallo Leute!!!!

Ihr wisst schon auf was der VdB da aus ist.?
Anscheinend ned, sonst würde es hier nicht so blöde Kommentare geben.

Wer hat denn die Israelifahnen herunter gerissen, waren ned nur Migranten.

Und wer hat den jüdischen Friedhof angezündet??? Mit Hakenkreuze angesprüht???
Glaub eher, dass das Rechtsradikale waren.

Außerdem will er sozusagen den Anfängen wehren, aber wenn hier alle gleich gegen alle sind ist klar, dass es zu einem Rassismus kommt.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 10.11.2023 15:14

Weil glauben nix wissen heißt,
sollten Sie weniger glauben
und mehr wissen !

Also, schaun ma mal.
die Täter werden sicher ausgeforscht,
glaube ich- zu wissen.

Ob die uns mit Namen u. Herkunft samt Wurzeln
in den OÖN genannt werden, ist eine andere Geschichte.
Es sei denn, es waren tatsächlich Eingeborene.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 10.11.2023 09:15

Stimmt, niemals wieder. ÖVP und Grüne in der Regierung

lädt ...
melden
antworten
lester (11.492 Kommentare)
am 10.11.2023 09:13

Animals wieder eine faschistische Partei =FPÖ in Österreich in einer Regierung.

lädt ...
melden
antworten
docholliday (8.418 Kommentare)
am 10.11.2023 10:46

@LESTER
Wir haben es aber den anderen Parteien zu verdanken, wenn nichts mehr zusammengebracht wird.
Da braucht sich keiner wundern, wohin jetzt die Reise geht!
Andere Anspucken war zu wenig, umsetzbare Inhalte, die den Leuten geholfen hätten, gab es nicht. Von keiner Partei!
So hat eine FPÖ eben ein leichtes Spiel.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 10.11.2023 08:11

v. d. Bellen- niemals wieder !

lädt ...
melden
antworten
felixh (4.966 Kommentare)
am 10.11.2023 07:01

Nie wieder?
manche Personen tun sich jetzt liecht, wenn die Regierung gegen die Asylanten, Kriminalität nichts unternimmt. AusländischeKinder haben in unseren Schulen NARRENFREIHIT!!!

lädt ...
melden
antworten
DeaLi86 (1.753 Kommentare)
am 10.11.2023 14:20

Gegen die Asylanten nix tut?

Was machen sie denn gerade gegen die Schlepper = sie machen sehr wohl etwas gegen Asylanten.

lädt ...
melden
antworten
felixh (4.966 Kommentare)
am 10.11.2023 06:58

Niemals wieder? Verhetzung , Aufhetzen - Verleumdung, aufwiegeln sind bei un sin Österreich seit Jahren normal. Hat man ja damals bei Corona wieder gesehen.

lädt ...
melden
antworten
DeaLi86 (1.753 Kommentare)
am 10.11.2023 14:22

Wer hat denn aufgewiegelt?
Ihr ehrenwerter Herr Kickl und sonst niemand.

Man musste etwas tun, checkens das endlich einmal!!!

lädt ...
melden
antworten
docholliday (8.418 Kommentare)
am 09.11.2023 17:52

Tja, wie es aussieht, ziehen sich bei diesem Thema die Linken regelrecht zurück.
Es wird so manchen bewusst, dass diese ganze Willkommenskultur vielleicht doch ein Fehler war.
Es gab noch nie so viele Gewalttaten, Übergriffe auf Frauen, Überfälle, Drogen, Morde etc.
Und jetzt noch eine gehörige Portion Antisemitismus dazu.

Bestellt und geliefert.
Zwar ein blöder Spruch, der aber leider stimmt.
Es wird nicht mehr lange dauern, bis bei uns, sowie auch im deutschen Essen, das Kalifat gefordert wird.

lädt ...
melden
antworten
azways (5.892 Kommentare)
am 09.11.2023 18:00

Wo ist der Unterschied zu "unseren" christlichen faschistoiden Diktaturen ?

Die Christen haben alle vorhandenen Kulturen rücksichtslos durch Mission vernichtet
- in Europa
- in Nordamerika
- in Südamerika
- in Afrika.
Wenn die Moslem nur halb so brutal (gewesen) wären, gäbe es uns schon lange nicht mehr !

lädt ...
melden
antworten
azways (5.892 Kommentare)
am 09.11.2023 18:05

Ach ja:
- Australien habe ich vergessen - da sind die Ureinwohner nicht einmal wahlberechtigt.

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.765 Kommentare)
am 09.11.2023 18:19

azways

Ihre Verallgemeinerung sind eine regelrechte Hetze gegen Christen.

Fakt ist, dass die christlichen Missionare u. a. Schulen und eine medizinische Versorgung in Gebiete der Erde brachten, in denen es vorher beides nicht gab.

Übrigens - lesens einmal nach wie beispielsweise die Osmanen mit den Christen umgegangen sind.

lädt ...
melden
antworten
azways (5.892 Kommentare)
am 09.11.2023 18:46

Cool: Sie implizieren, dass es vor dem Christentum nur ungebildete, kranke, unzivilisierte Menschen (Völker) gab.
Mussten die Christen alle Kulturen vernichten, weil sie etwa zivilisierter waren ?

lädt ...
melden
antworten
docholliday (8.418 Kommentare)
am 09.11.2023 18:51

@AZWAYS
Und, was passiert gerade in Europa, ha?
Noch nicht auf die Straße geschaut?
Keine Nachrichten gelesen, was da abgeht?

Aber bitte, wenn es Ihnen bei den Islamisten so gefällt, dann gehen Sie dort hin!
Sie können noch so oft links gegen einen Baum laufen, der steht nicht um.
Andere haben's kapiert, Sie nicht!

Und jetzt dürfen Sie gerne all diese Frauen beraten, die gerade von Ihren geliebten muslimischen Ehemännern hinter den Herd gezwungen und gepeinigt werden, wenn Sie nicht das tun, was der Mann sagt.

Auf geht's! Auf was warten Sie noch? Sie haben nicht die Zeit hier zu posten!
Husch husch!

lädt ...
melden
antworten
azways (5.892 Kommentare)
am 09.11.2023 20:05

Die christlichen Missionare haben nur Blutvergießen und Sklaventum gebracht.

Sonst hätte es nicht 1.800 Jahre dauern dürfen, bis Maria Theresia und ihr Sohn Josef II Schulen und Gerichte gebaut hätten.
Auch jegliche medizinische Versorgung wurde als Hexentum verurteilt und die betroffenen verbrannt.

Heute noch verweigern diese ewig gestrigen Wahnsinnigen die Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen.
Nur Kindesmissbrauch wird nicht sanktioniert (siehe Pater Udo Huber).

Und das alles beten Sie an ?

lädt ...
melden
antworten
docholliday (8.418 Kommentare)
am 10.11.2023 08:39

@Azways
Ich bete überhaupt niemanden an!
Wie kommen Sie denn da drauf?
Sie dürfen nicht immer von sich ausgehen;-)
In was für einer verbohrten Welt leben Sie denn?😂😂😂😂😂

lädt ...
melden
antworten
CptWildDuck (793 Kommentare)
am 10.11.2023 11:15

Dass die Christen nur Gutes wollten ist genauso falsch wie dass sich alle Christen an der Vernichtung fremder Kulturen beteiligt haben.
Wichtig: Gewalt, die im Namen einer Religion ausgeübt wird, ist deswegen nicht automatisch besser oder gut zu heißen.

lädt ...
melden
antworten
azways (5.892 Kommentare)
am 09.11.2023 16:58

Für Rechtsradikalismus und Faschismus brauchen wir in Österreich keine Ausländer, das sind eh selber.

Die Wahlergebnisse sprechen für sich, wobei die häufig bezichtigten Flüchtlinge nicht wahlberechtigt sind.
Also die glasklare Einstellung der "tüchtigen und fleißigen Österreicher".

lädt ...
melden
antworten
docholliday (8.418 Kommentare)
am 09.11.2023 18:53

@AZWAYS
Sind Sie Österreicher?
Ja?
Na dann sind Sie ja auch rechtsradikal!
Hui!

lädt ...
melden
antworten
tituspullo (1.550 Kommentare)
am 09.11.2023 16:05

2 Worte für Monat November ist eh eine äußerst große Herausforderung für ihn. Kann ich mich leider nicht mehr erinnern wieviele Worte er im Oktober für mehr als 20.000 Euro im Monat zammmengebracht hat 😎😎😎

lädt ...
melden
antworten
HumpDump (5.050 Kommentare)
am 09.11.2023 15:41

Niemals wieder, aber vorher jahrelang gejammert, wenn man Islamisten abschieben wollte.

lädt ...
melden
antworten
tituspullo (1.550 Kommentare)
am 09.11.2023 19:54

Eine Charaktersache, welche den Steuerzahler ein Haufen Geld kostet 🤮🤮🤮

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 09.11.2023 15:23

Nie wieder Rechtxtremismus?

Das erklärt warum wir uns die ganzen Koffer nun ins Land holen

lädt ...
melden
antworten
AroundTheWorld (2.304 Kommentare)
am 09.11.2023 15:06

Heute bei Radio Niederösterreich: "Die Mehrheit der antisemitischen........ erfolgt von rechter Seite." (Anm. Nur ein Ausschnitt eines Interviews)

Wenn man die täglichen Nachrichten so liest würde man meinen die Identitären sind mehrheitlich Zuwanderer.

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.765 Kommentare)
am 09.11.2023 14:57

Wehe es hat jemand 2015 oder danach Sorgen geäußert.
Angst vor importierter Gewalt.

Diese Menschen wurden mundtot gemacht, als Rassisten und Aluhüte beschimpft. Der besorgte Bürger wurde zum Schimpfwort.

Ganz besonders von den rotgrünaffinen Fans von Multikulti.

Denke diesen Umgang werden die ganz normalen Menschen niemals vergessen.

lädt ...
melden
antworten
dachbodenhexe (5.729 Kommentare)
am 09.11.2023 14:53

Unser Repräsentant fokkusiert sich immer noch nur auf die gewalttätigen Übergriffe auf Jüdinnen und Juden vor 85Jahren, aber die vielen anderen Kriegsverbrechen dafür hat er kein Wort übrig!

Ich denke dabei an den Jugoslawien Krieg, an die Bombardierung des Iraks unter falscher Annahme durch die USA usw auch wenn diese den Ursprung nicht in Österreich haben.

Solange versucht wird durch Krieg Frieden zu gewinnen wird es auf Erden keinen dauerhaften Frieden geben, selbst dann wenn die Bundespräsidenten aller Länder regelmäßig Kränze für die Opfer der Kriege niederlegen.

Für Österreich wäre es viel besser zur Neutralität zu stehen Herr Bundespräsident, das wäre nämlich der erste Schritt zum Frieden!

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.765 Kommentare)
am 09.11.2023 15:04

dachbodenhexe

Denke, dass ein Gedenken an Vergangenes nie schadet.
Damit so etwas wirklich niemehr wieder passiert.

Wünschenswert wären allerdings auch klare Worte des Bundespräsidenten Van der Bellen (ehemals Grüne) an die richtige Adresse - nämlich an die Migranten denen unsere Werte ein Gräuel sind.

Leider werden wir vermutlich vergebens auf solche Worte des Bundespräsidenten Van der Bellen (ehemals GRÜNE) warten müssen.

lädt ...
melden
antworten
docholliday (8.418 Kommentare)
am 09.11.2023 17:55

@Better
...Leider werden wir vermutlich vergebens auf solche Worte des Bundespräsidenten Van der Bellen (ehemals GRÜNE) warten müssen.

Von dem muss man leider ausgehen, denn sonst wäre es das Eingeständnis eines riesen Fehlers!

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.765 Kommentare)
am 09.11.2023 18:20

DocHolliday

dieses Eingeständnis wirds niemals geben.

Richtig schlimm war der Umgang der angesprochenen mit jenen, die berechtigte Zweifel, Ängste und Bedenken artikuliert hatten.

lädt ...
melden
antworten
eg3006 (1.358 Kommentare)
am 09.11.2023 14:47

Van der Bellen sollte lieber einen Kranz an das Grab des 42 jährigen Familienvaters, der durch einen Syrer niedergeschlagen wurde und später an einer Hirnblutung verstarb niederlegen. Durch dieses lächerliche Urteil, wurde dem Wahnsinn Tür und Tor geöffnet. Ich hoffe die hinterbliebenen Töchter können mit den 100 EUR Schmerzensgeld etwas anfangen. Unfassbar was in Österreich passiert.

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.765 Kommentare)
am 09.11.2023 14:52

In Deutschland demonstrieren tausende Migranten ganz offen für ein Kalifat, schwingt islamistische Fahnen und die Frauen müssen getrennt von den Männern dem Demozug folgen....

... und die Polizei schaut dem Treiben zu.

unfassbar was in Europa passiert.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 09.11.2023 15:04

Und genau das ist ebenfalls Rechtextremismus.
Aber sowas sieht man ja ned ein weil diese Menschen haben ja eine schlechte Vergangenheit.

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.765 Kommentare)
am 09.11.2023 15:30

smoker

man könnte den Eindruck gewinnen dass es ganz anders läuft - nämlich dass jene als Rassisten bezeichnet werden die solche Zustände kritisieren.... .

lädt ...
melden
antworten
Flachmann (7.307 Kommentare)
am 16.11.2023 16:02

Ich bitte sie, was erwarten sie sich von einen vdb?
Wir können nur hoffen das das ganze Theater bald Geschichte ist.

lädt ...
melden
antworten
Snowman (124 Kommentare)
am 09.11.2023 14:36

Van der Bellen: "Niemals wieder" ist aktueller denn je"

...und was tut der bundespräsident diesbezüglich ???

...außer festspiele, landwirtschaftsmessen und "jubiläums-horror-brunnen" eröffnen, sowie mit dem hund täglich gassi gehen, absolut nichts !!!

...daher "Niemals wieder" VdB wählen !!!

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.765 Kommentare)
am 09.11.2023 14:32

Niemals wieder!
Darüber sind wir uns einig.

Aber: Sehen das die Zuwanderer auch so?

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 09.11.2023 15:24

Demo sagt nein

lädt ...
melden
antworten
meierswivel (7.351 Kommentare)
am 09.11.2023 12:22

Der absolute Wahnsinn! Es wurden über 100 Synagogen angezündet, unzählige Jüdinnen und Juden getötet, misshandelt, entrechtet, enteignet und 700 Juden begingen aus Verzweiflung Suizid! Das war Teil der "Endlösung der Judenfrage"! Man kann sich kaum Grauenvolleres vorstellen! Um so erschütternder ist die Tatsache, wie lasch von der Politik gegen Antisemitismus vorgegangen wird! Hier gilt null Toleranz und jeder Keim dieses Irrsinns muss auf das schärfte bekämpft und auf das härteste bestraft werden!

lädt ...
melden
antworten
docholliday (8.418 Kommentare)
am 09.11.2023 12:50

@MEIERSWIVEL
Bin ich voll bei Ihnen!
Aber, mit dieser Masseneinwanderung, von denen die meisten eine antisemitische Haltung haben, werden wir den Antisemitismus wohl kaum beikommen.
Hier gehört schon mal angesetzt.
Wir importieren Antisemitismus und bekämpfen ihn gleichzeitig.
Das kann nicht funktionieren. So viele Gerichte Vollzugsanstalten haben wir nicht.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen